Direkt zum Hauptbereich

Der Selbstmord, der mich aus der Bahn geworfen hat

Diese Woche ist eine blöde Woche.
Das muss jetzt wirklich mal gesagt werden.

Der Montag hat hervorragend angefangen, aber dann kamen nur noch schlechte Nachrichten.
Gestern habe ich erfahren (zufällig bei einem geteilten Link auf Facebook), dass mein ehemaliger Arbeitskollege/Chef/Mentor/Ausbilder sich umgebracht hat.


Das hat mich vollkommen aus der Bahn geworfen.

Ich saß vor meinem Rechner und habe total ungläubig alle Zeitungsartikel im Internet durchgelesen. Dabei wurde ich immer sprachloser und wütender. Ich habe am ganzen Körper gezittert.

Er soll als Geschäftsführer einer sozialen Einrichtung Gelder in 6stelliger Höhe veruntreut haben. Dazu kann ich natürlich nichts sagen, da habe ich überhaupt keine Ahnung.

Allerdings wird ihm parallel dazu noch ein "chauvinistischer und diktatorischer" Führungsstil vorgeworfen. Das Ganze gepaart mit verbalen sexuellen Übergriffen bei weiblichen Kolleginnen. Eine Kollegin soll er sogar eingesperrt haben.

Die Vorwürfe kann ich überhaupt nicht bestätigen geschweige denn nachvollziehen. Vier Jahre lang saß ich mit ihm in einem Büro - Schreibtisch an Schreibtisch gegenüber. Er hat mich gefordert und gefördert. Ich habe bei ihm viel gelernt und ich habe große Stücke auf ihn gehalten.
Er war einer der nettesten, korrektesten, geduldigsten und humorvollsten Kollegen der ganzen Firma, die über 200 Mitarbeiter hatte.
Humorvollsten trifft es am besten, denn ich habe heute noch viele seiner Sprüche im Ohr.

Ich bin vollkommen schockiert, fassungslos und sprachlos.

Ich überlege, ob ich seiner Familie (er hinterlässt Frau und Tochter) eine Karte schicke, in der ich ihr sage, dass ich ihn in ausschließlich guter Erinnerung behalten werde. Vielleicht als kleinen Trost, bei den ganzen Vorwürfen, die über ihn hereingebrochen sind.

Schrecklich....

Jetzt muss ich mich doch nochmal auf die Suche nach Ideen für passende Trauerkarten machen. Ich möchte niemandem zu nahe treten, aber doch mein Beileid aussprechen. Respektvoll zurückhaltend soll es sein.

Ich bin so unendlich traurig.....

:'-(

Kommentare

meistgelesen

H+H Cologne - ein Besuch auf der Fachmesse

Dieses Wochenende findet in Köln die H+H Internationale Fachmesse für Handarbeit + Hobby statt. Also genau mein Thema - nix wie hin. Gemeinsam mit Frau Jetztkochtsieauchnoch habe ich die Messehallen unsicher gemacht.
So, und jetzt alle die Hände heben, die auch da waren!


Wir haben uns vorher abgesprochen und haben beide unsere selbstgestrickten Kleidchen angezogen. Im Nachhinein entpuppte sich das als eine wirklich gute Idee, denn wir wurden oft darauf angesprochen. Außerdem schien man uns mindestens ebenso oft an unseren Kleidchen erkannt zu haben. Facebook und Instagram sind auch im richtigen Leben ein Dorf.

Mein Bloomdress findet Ihr hier und das von Frau Jetztkochtsieauchnoch hier.
Ergänzt habe ich meinen Look mit meiner Müllerstochter.


Die Messe ist ausdrücklich für Fachbesucher, also Händler, Inhaber von Shops etc. Auf der Messe werden neue Trends vorgestellt, neue Produkte, Garne, Qualitäten, Farben, Stoffe usw. Hier werden Jahresbestellungen getätigt, sodass Endverbraucher wie …

Bin ich Wolle-kaufsüchtig?

Seit einigen Wochen beschäftigt mich ein Thema, das mich nicht mehr loslässt:
bin ich kaufsüchtig nach Wolle?


Stricken ist derzeit mein liebstes Hobby. Es entspannt mich und ich habe immer ein Erfolgserlebnis, wenn ich etwas schönes gestrickt habe. Egal ob Kleid, Pullover, Mütze.
Fürs Stricken brauche ich Wolle, klar. Aber ich habe deutlich mehr Wolle als ich verstricke. Ich stricke nicht so schnell wie ich Wolle kaufe.
Das war bisher kein großes Problem.

Als ich aber letztens mal wieder in einem Onlineshop für Wolle eskaliert bin und die Lieferung erhalten habe, habe ich freudestrahlend das Paket aufgerissen, alle Wollstränge gefühlt, gerochen, im Licht hin- und hergedreht, mir vorgestellt, was ich daraus stricken werde, mir vorgestellt, wie es sich anfühlt sie zu verstricken und dann habe ich sie vorsichtig in eine Schublade einer Kommode gelegt - und vergessen.

Kaum zwei Tage später habe ich mich schonwieder in einem Onlineshop für Wolle ertappt, wie ich meinen Warenkorb vollgepackt…

Blömscherkleid

Nach meinem Blogeintrag zur H+H Handarbeit und Hobby Fachmesse in Köln Anfang April, zu der ich in meinem selbstgestrickten, schwarzen Bloomdress erschienen bin, haben mich viele, viele Anfragen erreicht, das Kleid doch nochmal ohne Tuch und so ganz an mir zu zeigen.



Frau Jetztkochtsieauchnoch haben uns ja beide dieses Kleid gestrickt und sind im Partnerlook zur Messe gefahren, was wohl auch richtig gut ankam. Zumindest hat man uns entweder an den Kleidern erkannt oder uns einfach so darauf angesprochen.

Also Bitteschön, ich habe mich nochmal in den Fummel geschmissen, mir ein bisschen Make-Up ins Gesicht geworfen und den Selbstauslöser bemüht.
Hier sind also die Tragebilder so ganz ohne Schnickschnack und Accessoires.

Anleitung:
Bloom Dress by Deepika
Kaufanleitung auf ravelry (Englisch)

Wolle:
Malabrigo Sock in den Farben black (schwarz) und nature (cremeweiß) von Lanade
Auf das geplante Rot habe ich dann doch verzichtet, da schwarz/weiß sich einfach besser mit anderen Farben kombiniere…