Direkt zum Hauptbereich

Feinmotorik macht Rinderrouladen

Zum Osterfest letzte Woche wollte ich etwas kochen, was ich nicht unbedingt jedes Wochenende fabriziere.

Rinderrouladen hatten wir zum Beispiel lange nicht.

selbstgemachte Rinderrouladen
Zutaten:
4 große Rinderrouladen
150g-200g Frühstücksbacon
4 TL Senf
3-4 Gewürzgurken
Pfeffer
Salz

2 große Karotten
1/4 Sellerie (Knolle)
3 Zwiebeln
2 EL Tomatenmark
700 ml Rinderfond /-brühe
Öl
2-3 Lorbeerblätter
2-3 EL Mehl zum Abbinden der Sauce


Zuerst die Rouladen von beiden Seiten kräftig salzen und pfeffern.


Dann auf der Oberseite mit dem Senf bestreichen. Ich nehme am liebsten den ganz, ganz scharfen Löwensenf.


Auf den Rouladen dann den Frühstücksbacon verteilen.


Und nun mit den Gewürzgurken, die vorher in dünne Stifte geschnitten wurden, einrollen.


Anschließend mit Rouladennadeln, Zahnstochern etc. feststecken.


Das Öl in einem Bräter erhitzen und die Rouladen von allen Seiten rundherum scharf anbraten.



Anschließend die Rouladen aus dem Bräter nehmen und auf die Seite stellen.


Während die Rouladen im Bräter gebraten haben, schnibbelt man das Gemüse. Zwiebeln, Sellerie und Karotten.


Das Gemüse wird nun in den Bräter zum Rouladen-Bratensaft gegeben und scharf angebraten.



Es darf dabei ruhig dunkel werden. Je dunkler das angebratene Gemüse, umso dunkler wird nachher die Soße. Also keine Angst.
Nun das Tomatenmark dazugeben.


Anschließend jeweils 2 Mal mit ca. 100 ml des Rinderfonds ablöschen und komplett einreduzieren lassen.
Wer mag, kann auch mit Rotwein ablöschen, da aber bei uns aktuell der Mini-Me unterwegs ist, kommt mir kein Alkohol in die Küche.


Wenn zwei Mal reduziert wurde, werden die Rouladen auf das Gemüse gelegt.


Anschließend wird der restliche Rinderfonds aufgegossen. Die Rouladen sollten mindestens zu Dreiviertel - optimalerweise komplett mit Flüssigkeit bedeckt sein.


Nun das Ganze einmal komplett aufkochen lassen.


Anschließend auf mittlerer Stufe mit geschlossenem Deckel 2 Stunden schmoren lassen. Dabei die Rouladen zwei bis drei Mal drehen.


Nach zwei Stunden sollte es nun so aussehen:


Die Rouladen rausnehmen und die Soße durch ein Sieb abgießen. Das Gemüse braucht man nun nicht mehr - die Soße geht zurück in den Bräter und wird nun abgebunden.
Ich nehme dafür immer eine große Tasse kaltes Wasser mit 1-2 EL Mehl. Mit dem kalten Mehlwasser so lange abbinden, bis die Soße die gewünschte Konsistenz hat.

Dann die Rouladen in der Soße nochmal kurz erwärmen.


Und mit Rotkohl und Kartoffelklößen servieren.



Guten Appetit!


Kommentare

meistgelesen

H+H Cologne - ein Besuch auf der Fachmesse

Dieses Wochenende findet in Köln die H+H Internationale Fachmesse für Handarbeit + Hobby statt. Also genau mein Thema - nix wie hin. Gemeinsam mit Frau Jetztkochtsieauchnoch habe ich die Messehallen unsicher gemacht.
So, und jetzt alle die Hände heben, die auch da waren!


Wir haben uns vorher abgesprochen und haben beide unsere selbstgestrickten Kleidchen angezogen. Im Nachhinein entpuppte sich das als eine wirklich gute Idee, denn wir wurden oft darauf angesprochen. Außerdem schien man uns mindestens ebenso oft an unseren Kleidchen erkannt zu haben. Facebook und Instagram sind auch im richtigen Leben ein Dorf.

Mein Bloomdress findet Ihr hier und das von Frau Jetztkochtsieauchnoch hier.
Ergänzt habe ich meinen Look mit meiner Müllerstochter.


Die Messe ist ausdrücklich für Fachbesucher, also Händler, Inhaber von Shops etc. Auf der Messe werden neue Trends vorgestellt, neue Produkte, Garne, Qualitäten, Farben, Stoffe usw. Hier werden Jahresbestellungen getätigt, sodass Endverbraucher wie …

Bin ich Wolle-kaufsüchtig?

Seit einigen Wochen beschäftigt mich ein Thema, das mich nicht mehr loslässt:
bin ich kaufsüchtig nach Wolle?


Stricken ist derzeit mein liebstes Hobby. Es entspannt mich und ich habe immer ein Erfolgserlebnis, wenn ich etwas schönes gestrickt habe. Egal ob Kleid, Pullover, Mütze.
Fürs Stricken brauche ich Wolle, klar. Aber ich habe deutlich mehr Wolle als ich verstricke. Ich stricke nicht so schnell wie ich Wolle kaufe.
Das war bisher kein großes Problem.

Als ich aber letztens mal wieder in einem Onlineshop für Wolle eskaliert bin und die Lieferung erhalten habe, habe ich freudestrahlend das Paket aufgerissen, alle Wollstränge gefühlt, gerochen, im Licht hin- und hergedreht, mir vorgestellt, was ich daraus stricken werde, mir vorgestellt, wie es sich anfühlt sie zu verstricken und dann habe ich sie vorsichtig in eine Schublade einer Kommode gelegt - und vergessen.

Kaum zwei Tage später habe ich mich schonwieder in einem Onlineshop für Wolle ertappt, wie ich meinen Warenkorb vollgepackt…

Blömscherkleid

Nach meinem Blogeintrag zur H+H Handarbeit und Hobby Fachmesse in Köln Anfang April, zu der ich in meinem selbstgestrickten, schwarzen Bloomdress erschienen bin, haben mich viele, viele Anfragen erreicht, das Kleid doch nochmal ohne Tuch und so ganz an mir zu zeigen.



Frau Jetztkochtsieauchnoch haben uns ja beide dieses Kleid gestrickt und sind im Partnerlook zur Messe gefahren, was wohl auch richtig gut ankam. Zumindest hat man uns entweder an den Kleidern erkannt oder uns einfach so darauf angesprochen.

Also Bitteschön, ich habe mich nochmal in den Fummel geschmissen, mir ein bisschen Make-Up ins Gesicht geworfen und den Selbstauslöser bemüht.
Hier sind also die Tragebilder so ganz ohne Schnickschnack und Accessoires.

Anleitung:
Bloom Dress by Deepika
Kaufanleitung auf ravelry (Englisch)

Wolle:
Malabrigo Sock in den Farben black (schwarz) und nature (cremeweiß) von Lanade
Auf das geplante Rot habe ich dann doch verzichtet, da schwarz/weiß sich einfach besser mit anderen Farben kombiniere…