Freitag, 1. Juli 2016

Auf den Nadeln im Juli: das kleine Schwarze

Dank Coco Chanel wissen wir, dass in jeden Kleiderschrank ein kleines Schwarzes gehört.
In meinem schlummert zwar eins, aber so richtig wohl fühle ich mich darin nicht.
Also Zeit für ein Neues.
Ein Gestricktes.
Mit Klütza.
Woohoo


Anleitung:
Topstykke by Bente Geil
Leider nicht auf ravelry zu kaufen. Man bekommt die Anleitung nur in Zusammenhang mit der entsprechenden Wolle. Ich habe beides zusammen bei Tinkus Strickparadies gekauft. Es gibt noch mehrere Shops, die das Paket anbieten, aber nach einem ausführlichen Preisvergleich incl. Porto und Verpackung war Tinkus Strickparadies einfach am günstigsten.
Geliefert wurde innerhalb von 2 Tagen. TOP!
Die Anleitung ist nicht für Anfänger geeignet. Ich habe den Eindruck, dass das Original auf Dänisch geschrieben und dann von einem Nicht-Stricker ins Deutsche übersetzt wurde. Die Sätze gehen über eine halbe Seite und sind dermaßen verschwurbelt und hölzern geschrieben, dass ich zeitweise völlig verwirrt war. Ich hatte zwar den richtigen Plan im Kopf - aber durch die verdrehten Beschreibungen war ich der Meinung, dass sie was anderes meinen muss.
Ich habe auf ravelry dann einfach ein/zwei andere Strickerinnen angeschrieben, die die Topstykke schon gestrickt haben und gefragt, ob sie mir dabei helfen können, mein Brett vor dem Kopf zu entfernen.
Und siehe da - alles kein Problem.

Wolle:
100% Thin Wool / Tynd Uld von Geilsk
Ich sags Euch - die Wolle ist alles andere als weich und kuschelig. Die ist so fies kratzig, dass selbst mein kratziger Paulie dagegen ein Kuscheljäckchen ist. Kennt Ihr die kratzige Seite vom Glitzischwamm? Mehr muss ich nicht sagen.
Aber ich hoffe auf die Rosskur, die Frau Feierabendfrickeleien ihren robusteren Garnen zugute kommen lässt.
Wenn die nicht hilft, nehme ich das Lanolinbad.
Und wenn das nicht hilft, reinige ich mit der Topstykke zukünftig meine Töpfe und Pfannen.

Geilsk bietet neben der kratzigen Tynd Uld aber auch noch ein anderes Garn an, ein Baumwollgemisch. Leider leiert aber Baumwolle immer so aus und verliert völlig die Form. Das wollte ich bei einem Kleid dann auch nicht.

Nadeln: 
HiyaHiya 3,0 mit wechselnder Seillänge

Modifikationen:
Da ich keine Puffärmel mag, habe ich vollständig auf den Puff verzichtet.
Außerdem stricke ich Perlen ein. Davon erhoffe ich mir einen Wawawawumm-Effekt. Oder einfach nur schlicht ein bisschen Klütza.
Ich stricke mit kleineren Nadeln (3,0) und hoffe, dadurch ein schönes, enges Maschenbild zu bekommen. Ansonsten stricke ich alle Angaben nach Anleitung für Größe S.
Bisher zumindest.









Die schönen Maschenmarkierer mit den schwarzen und weißen Perlen habe ich übrigens bei Hand Herz Seele bei einem der entspannenden Strick-Nachmittage mit Kaffee und selbstgebackenem Kuchen gekauft.
Wer im Kölner Raum wohnt - kommt doch auch mal vorbei!

Damit schaue ich jetzt mal bei Maschenfein vorbei.

Kommentare:

  1. Das wird sicherlich der Hammer - zumindest deutet sich das von den jetzigen Bildern an.

    Ich verfolge Deinen Blog nun schon eine ganze zeit und habe Deine Stickanfänge mitbekommen. So erinnere ich mich, dass Du wirklich traurig warst, als Dein VHS-Kurs ausgefallen ist. Und sieh' was Du jetzt zauberst. Chapeau!

    LG Diana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das stimmt! An den ausgefallenen VHS Kurs kann ich mich noch erinnern. Aktuell kommt es mir aber so vor, als würde ich schon ewig stricken. Dabei sind das erst 2,5 Jahre.
      Und es macht immernoch Spaß!!

      Löschen
  2. Holla, das wird aber edel und definitiv noch exquisiter als das ursprüngliche Modell! Ich hoffe nur, Du kriegst den Kratzfaktor in den Griff, denn ein Schicksal als Topfreiniger wünsche ich dem Prachtstück dann doch nicht.

    Liebe Grüße,
    Ute

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ute, das hoffe ich auch - sehr sogar! Da hilft nur Daumen drücken und abwarten.

      Löschen