Direkt zum Hauptbereich

ich näh mir einen Utensilo

Ich gebe zu, dass ich noch nie einen Utensilo gebraucht habe - bis ich angefangen habe zu nähen. Heidewitzka, was man da alles für Zubehör braucht. Das stellt das Stricken in den Schatten.
Stoffschere, Kreide, Rollschneider, Stecknadeln, Clips, Nähgarn, Fadenschere, Nadeln in allen Varianten und Stärken, Webbänder, Reißverschlüsse, Maßband, Handmaß, Knöpfe, Spulen für den Unterfaden, ....
Und alles liegt auf meinem Bastel-Näh-Schreibtisch rum.

Schluss damit! Ordnung muss her.
Höchste Zeit für einen Utensilo.


Schnittmuster:
Utensilo von Pattydoo.
Das Schnittmuster gibt es kostenlos im Shop und die dazugehörige Anleitung kann man sich auf YouTube ansehen.

Für mich als Nähanfänger ist eine Kombination aus Schnittmuster und dazugehöriger Videoanleitung der Hauptgewinn. Es gibt nichts Praktischeres, denn jeder Schritt wird einzeln erklärt und ich kann es an der eigenen Maschine nachmachen. Nunja, zumindest kann ich es versuchen.

Ich habe die Variante Größe L mit Trennwand genäht. Das war ein Gefrickel und Gefummel. Insgesamt habe ich mit Stoffzuschnitt und Vlieseline-Bügelei drei Stunden gebraucht. Wie gesagt, ich bin Nähanfänger und freue mich über jedes Projekt, das mich nicht heillos verzweifeln lässt.

Materialien:
Ich habe festen, gewebten Baumwollstoff von Alfatex in Rot und Schwarz verwendet.
Außerdem habe ich Vlieseline zur Verstärkung aufgebügelt. Hier hatte ich anfangs einige Bedenken, da sich die Vlieseline immer wieder gelöst hat. Dann habe ich das Bügeleisen auf die Stufe "Blitzkrieg" (GIB ALLES!!) gestellt und lange und fest aufgedrückt. Das hat geholfen.

Nähgarn:
Ackermann Universal Nähgarn in Rot
Das Garn ist mir trotz vieler Lagen an den Nähten nie gerissen und macht einen wirklich ordentlichen Eindruck. Außerdem fusselt und franst es nicht aus. Ich bin sehr zufrieden.

Nähmaschine:
Brother Ínnov-is 20

Modifikationen:
keine

Ergebnis:
Das Ergebnis ist unverkennbar ein Utensilo. Er ist nicht der Schönste, aber er ist da. Punkt. Im Grunde hatte ich keine großen Probleme, allerdings muss ich beim Nähen deutlich genauer werden. Einige Nähte passen perfekt - und andere treffen dermaßen krumm und schief aufeinander, dass man schon alle Augen zudrücken muss.

Ich werde noch ein paar mehr Utensilos nähen. Dann allerdings in einer kleineren Variante ohne Trennwand. Das sind gute Übungsprojekte für mich. Denn an der Passgenauigkeit muss ich echt arbeiten.




















Kommentare

  1. Ein Utensilo und Tatüta habe ich als erstes genäht, das macht Spass, und man hat ein schnelles Ergebnis, das sind auch super Geschenke. Deins sieht toll aus, das kannte ich noch nicht.
    lg carlinda

    AntwortenLöschen
  2. Sieht doch super aus. Und das mit den geraden Nähten kommt mit der Übung. :-)
    Lieben Gruß
    Marietta

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

meistgelesen

H+H Cologne - ein Besuch auf der Fachmesse

Dieses Wochenende findet in Köln die H+H Internationale Fachmesse für Handarbeit + Hobby statt. Also genau mein Thema - nix wie hin. Gemeinsam mit Frau Jetztkochtsieauchnoch habe ich die Messehallen unsicher gemacht.
So, und jetzt alle die Hände heben, die auch da waren!


Wir haben uns vorher abgesprochen und haben beide unsere selbstgestrickten Kleidchen angezogen. Im Nachhinein entpuppte sich das als eine wirklich gute Idee, denn wir wurden oft darauf angesprochen. Außerdem schien man uns mindestens ebenso oft an unseren Kleidchen erkannt zu haben. Facebook und Instagram sind auch im richtigen Leben ein Dorf.

Mein Bloomdress findet Ihr hier und das von Frau Jetztkochtsieauchnoch hier.
Ergänzt habe ich meinen Look mit meiner Müllerstochter.


Die Messe ist ausdrücklich für Fachbesucher, also Händler, Inhaber von Shops etc. Auf der Messe werden neue Trends vorgestellt, neue Produkte, Garne, Qualitäten, Farben, Stoffe usw. Hier werden Jahresbestellungen getätigt, sodass Endverbraucher wie …

Bin ich Wolle-kaufsüchtig?

Seit einigen Wochen beschäftigt mich ein Thema, das mich nicht mehr loslässt:
bin ich kaufsüchtig nach Wolle?


Stricken ist derzeit mein liebstes Hobby. Es entspannt mich und ich habe immer ein Erfolgserlebnis, wenn ich etwas schönes gestrickt habe. Egal ob Kleid, Pullover, Mütze.
Fürs Stricken brauche ich Wolle, klar. Aber ich habe deutlich mehr Wolle als ich verstricke. Ich stricke nicht so schnell wie ich Wolle kaufe.
Das war bisher kein großes Problem.

Als ich aber letztens mal wieder in einem Onlineshop für Wolle eskaliert bin und die Lieferung erhalten habe, habe ich freudestrahlend das Paket aufgerissen, alle Wollstränge gefühlt, gerochen, im Licht hin- und hergedreht, mir vorgestellt, was ich daraus stricken werde, mir vorgestellt, wie es sich anfühlt sie zu verstricken und dann habe ich sie vorsichtig in eine Schublade einer Kommode gelegt - und vergessen.

Kaum zwei Tage später habe ich mich schonwieder in einem Onlineshop für Wolle ertappt, wie ich meinen Warenkorb vollgepackt…

Blömscherkleid

Nach meinem Blogeintrag zur H+H Handarbeit und Hobby Fachmesse in Köln Anfang April, zu der ich in meinem selbstgestrickten, schwarzen Bloomdress erschienen bin, haben mich viele, viele Anfragen erreicht, das Kleid doch nochmal ohne Tuch und so ganz an mir zu zeigen.



Frau Jetztkochtsieauchnoch haben uns ja beide dieses Kleid gestrickt und sind im Partnerlook zur Messe gefahren, was wohl auch richtig gut ankam. Zumindest hat man uns entweder an den Kleidern erkannt oder uns einfach so darauf angesprochen.

Also Bitteschön, ich habe mich nochmal in den Fummel geschmissen, mir ein bisschen Make-Up ins Gesicht geworfen und den Selbstauslöser bemüht.
Hier sind also die Tragebilder so ganz ohne Schnickschnack und Accessoires.

Anleitung:
Bloom Dress by Deepika
Kaufanleitung auf ravelry (Englisch)

Wolle:
Malabrigo Sock in den Farben black (schwarz) und nature (cremeweiß) von Lanade
Auf das geplante Rot habe ich dann doch verzichtet, da schwarz/weiß sich einfach besser mit anderen Farben kombiniere…