Direkt zum Hauptbereich

der provisorische Maschenanschlag

Es gibt viele Anleitungen, die mit einem provisorischen Maschenanschlag beginnen.
Der provisorische Anschlag ist dazu da, um ihn später aufzuribbeln und in genau der Gegenrichtung weiterzustricken.

Zum Beispiel bei Pullovern, die von oben gestrickt werden, kann man mit dem provisorischen Anschlag oben am Ausschnitt beginnen und dann später erst den Kragen anstricken.
Beim Bloomdress ist es zum Beispiel so.
Da macht man den Maschenanschlag mit der Hauptfarbe (Schwarz) und strickt erst im Nachhinein den Kragen (weiß) an.

Natürlich könnte man auch einfach aus dem Maschenanschlag ganz klassisch Maschen aufnehmen, da ist aber bei Weitem der Übergang nicht so unsichtbar und ordentlich wie beim provisorischen Anschlag.

Heute zeige ich Euch, wie ich den provisorischen Maschenanschlag mache. Natürlich gibt es auch hier viel, viel mehr Varianten. Für mich hat sich aber die mit der gehäkelten Luftmaschenkette bewährt.

Ich zeige es Euch an einem praktischen Beispiel, der Fischlandmütze von Lanade, die ich für den Mann gestrickt habe.

Kurz zur Anleitung: die Mütze wird doppelt gestrickt und dann einfach ineinander geklappt. Zuerst strickt man eine Mütze von unten bis zur Spitze, löst dann den provisorischen Maschenanschlag auf und strickt in die entgegengesetzte Richtung die zweite Mütze - wieder von unten bis zur Spitze.

Laut Anleitung musste ich 91 Maschen anschlagen. Ich häkele also eine Luftmaschenkette mit 91 Maschen. Meistens mache ich ca. 10 Luftmaschen mehr, da ich nicht genau bei der ersten Luftmasche die Maschen aufnehme. Bei der letzten Luftmasche einfach den Faden durch die Schlaufe ziehen, sodass sich nichts lösen kann.


Eine Luftmaschenkette hat immer eine glatte Vorderseite, die wie ein geflochtener Zopf aussieht.


Die Rückseite hat so kleine "Hubbel" (wem ein schöneres Wort einfällt - bitte melden, danke!)


Und genau diese "Hubbel" interessieren uns. Denn daraus nimmt man nun mit der Stricknadel die Maschen auf.
Man sticht also genau in einen "Hubbel" ein und nimmt eine Masche auf.






Am besten klappt das, wenn man die Luftmaschenkette mit einer andersfarbigen Wolle macht.
Auf dem folgenden Foto habe ich also schon fünf hellgraue Maschen auf meiner Stricknadel.
Es ist übrigens ein Vorteil, wenn man eine schön spitze Nadel hat. Ich schwöre ja auf meine HiyaHiya Sharp.


Beim nächsten Bild wieder: durch den "Hubbel" einstechen und den grauen Faden durchziehen.





Das macht man so lange, bis man die gewünschte Maschenanzahl auf der Stricknadel hat.
Jetzt laut Anleitung einfach weiterstricken. In meinem Fall stricke ich erst die hellgraue Mütze in Runden bis zur Spitze.


Sobald die hellgraue Mütze fertig ist, geht es unten am Maschenanschlag weiter.
Nun nimmt man das Ende der Luftmaschenkette, von der sich die Kette wieder aufribbeln lässt (also wieder den Faden durch die Schlaufe zurückziehen).
Und jetzt ganz vorsichtig, Masche für Masche, wird die Luftmaschenkette aufgeribbelt. Dabei entsteht eine freie Masche, die man sofort mit der Stricknadel aufnimmt.

Und so geht es weiter. Ganz langsam - Masche für Masche. Eine Masche der Luftmaschenkette aufribbeln - Masche auf die Stricknadel aufnehmen.


Auf dem folgenden Bild sieht man es gut, dass ich die dunkle Häkelkette aufribbele und schon einige hellgraue Maschen auf der Stricknadel habe.


Am Ende sollte es dann so aussehen: keine Luftmaschenkette mehr und alle hellgrauen Maschen auf der Stricknadel.


Nun einfach laut Anleitung mit den vorhandenen Maschen weiterstricken. Ich stricke also eine dunkelgraue Mütze von unten in Runden bis zur Spitze.



Auf den Detailbildern kann man sehr gut erkennen, dass man überhaupt keinen Übergang sieht. Es sieht so aus, als ob ich einfach nur die Farbe gewechselt hätte.



Hätte ich einen normalen Maschenanschlag gemacht und daraus die Maschen für die entgegengesetzte Mütze aufgenommen, würde das ganz anders aussehen.

Aber hier geht eins ins andere über.


Das ist der provisorische Maschenanschlag.
Er kann überall da angewendet werden, so man an den Anfang etwas anstricken möchte.
Oder wo man später etwas zusammennähen möchte, ohne dass man eine Naht sieht. Das Zusammennähen klappt dann am besten mit der Drei-Nadel-Technik, die ich Euch schon gezeigt habe.

So habe ich meinen zweiten Landesplitter Rock gestrickt. Zuerst einen provisorischen Maschenanschlag, dann den Rock einmal rundherum um mich gestrickt, dann den Maschenanschlag aufgelöst und alles zusammen mit der Drei-Nadel-Technik abgekettet und gleichzeitig zusammengenäht.
Ich muss sagen, dass selbst ich nicht sehe, wo der Anfang und wo das Ende an meinem Rock ist. Alles komplett unsichtbar.


Kommentare

  1. Alles sehr schick und so gut erklärt. Viel einfacher ist es aber, den provisorischen Anschlag gleich auf die Stricknadel zu häkeln, das erspart die manchmal mühsame Suche nach dem richtigen "Hubbel" ;-))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist auch eine gute Idee. Ich finde es so am praktischsten. Jeder hat ja seine eigenen Techniken. ;-))

      Löschen
  2. Diese doppelte Mütze gefällt mir. Ich mache den provisorischen Anschlag am liebsten mit Aufschlingen (bei youtube findet man Videos zu dieser Technik).
    LG
    Ingrid

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

meistgelesen

H+H Cologne - ein Besuch auf der Fachmesse

Dieses Wochenende findet in Köln die H+H Internationale Fachmesse für Handarbeit + Hobby statt. Also genau mein Thema - nix wie hin. Gemeinsam mit Frau Jetztkochtsieauchnoch habe ich die Messehallen unsicher gemacht.
So, und jetzt alle die Hände heben, die auch da waren!


Wir haben uns vorher abgesprochen und haben beide unsere selbstgestrickten Kleidchen angezogen. Im Nachhinein entpuppte sich das als eine wirklich gute Idee, denn wir wurden oft darauf angesprochen. Außerdem schien man uns mindestens ebenso oft an unseren Kleidchen erkannt zu haben. Facebook und Instagram sind auch im richtigen Leben ein Dorf.

Mein Bloomdress findet Ihr hier und das von Frau Jetztkochtsieauchnoch hier.
Ergänzt habe ich meinen Look mit meiner Müllerstochter.


Die Messe ist ausdrücklich für Fachbesucher, also Händler, Inhaber von Shops etc. Auf der Messe werden neue Trends vorgestellt, neue Produkte, Garne, Qualitäten, Farben, Stoffe usw. Hier werden Jahresbestellungen getätigt, sodass Endverbraucher wie …

Bin ich Wolle-kaufsüchtig?

Seit einigen Wochen beschäftigt mich ein Thema, das mich nicht mehr loslässt:
bin ich kaufsüchtig nach Wolle?


Stricken ist derzeit mein liebstes Hobby. Es entspannt mich und ich habe immer ein Erfolgserlebnis, wenn ich etwas schönes gestrickt habe. Egal ob Kleid, Pullover, Mütze.
Fürs Stricken brauche ich Wolle, klar. Aber ich habe deutlich mehr Wolle als ich verstricke. Ich stricke nicht so schnell wie ich Wolle kaufe.
Das war bisher kein großes Problem.

Als ich aber letztens mal wieder in einem Onlineshop für Wolle eskaliert bin und die Lieferung erhalten habe, habe ich freudestrahlend das Paket aufgerissen, alle Wollstränge gefühlt, gerochen, im Licht hin- und hergedreht, mir vorgestellt, was ich daraus stricken werde, mir vorgestellt, wie es sich anfühlt sie zu verstricken und dann habe ich sie vorsichtig in eine Schublade einer Kommode gelegt - und vergessen.

Kaum zwei Tage später habe ich mich schonwieder in einem Onlineshop für Wolle ertappt, wie ich meinen Warenkorb vollgepackt…

Blömscherkleid

Nach meinem Blogeintrag zur H+H Handarbeit und Hobby Fachmesse in Köln Anfang April, zu der ich in meinem selbstgestrickten, schwarzen Bloomdress erschienen bin, haben mich viele, viele Anfragen erreicht, das Kleid doch nochmal ohne Tuch und so ganz an mir zu zeigen.



Frau Jetztkochtsieauchnoch haben uns ja beide dieses Kleid gestrickt und sind im Partnerlook zur Messe gefahren, was wohl auch richtig gut ankam. Zumindest hat man uns entweder an den Kleidern erkannt oder uns einfach so darauf angesprochen.

Also Bitteschön, ich habe mich nochmal in den Fummel geschmissen, mir ein bisschen Make-Up ins Gesicht geworfen und den Selbstauslöser bemüht.
Hier sind also die Tragebilder so ganz ohne Schnickschnack und Accessoires.

Anleitung:
Bloom Dress by Deepika
Kaufanleitung auf ravelry (Englisch)

Wolle:
Malabrigo Sock in den Farben black (schwarz) und nature (cremeweiß) von Lanade
Auf das geplante Rot habe ich dann doch verzichtet, da schwarz/weiß sich einfach besser mit anderen Farben kombiniere…