Direkt zum Hauptbereich

Feinmotorik backt

Jaaaahaaaa, es ist Adventszeit und ich ernähre mich in den Wochen vor dem großen Fest am liebsten ausschließlich von Vanillekipferln.
Jawoll - Vanillekipferl.


Und zwar keine gekauften. Nee nee nee, sondern selbstgebacken ganz nach Muttis Rezept.
Schon als Kind stand ich mit meiner Mutter in der Küche und habe Kipferl gebacken. Und vom restlichen Eiweiß gab es dann immer Baiser.

So auch bei mir.

Also Muttis Rezept rausgesucht.


Weil ich nicht zwischendrin nochmal neu backen möchte, nehme ich das Rezept einfach doppelt.


Zuerst werden Eiweiß und Eigelb getrennt. Das Eiweiß aber nicht einfach wegschütten, daraus kann man wunderbar noch Baiser machen.


Dann den Zucker abwiegen. Da ich im Zucker gerne eine Vanille-Note habe, packe ich in meine Zuckerdose übrigens immer bereits ausgekratzte Vanilleschoten.



Zucker und Vanillezucker in die Rührschüssel und das Eigelb dazu.


Dann ordentlich verrühren.


Anschließend die Butter rein. Die sollte am besten Zimmertemperatur haben, sonst lässt sie sich nicht gut verrühren.


Danach kommt das Mehl mit dem Backpulver. Spätestens jetzt sollte man am Mixer auf die Knethaken umsteigen.

Anschließend die gemahlenen Mandeln abwiegen. Ich weiß, der Teig scheint jetzt schon recht zäh zu sein, aber glaubt mir, die Mandeln lassen sich mit ein bisschen Kraftaufwand gut verkneten.


So sieht der Teig dann aus, wenn er fertig ist.


Und so das Equipment.


Nun kommt der anstrengendste Teil: auf einer bemehlten Arbeitsfläche lange Würste rollen und in Stücken gebogen auf Backblechen verteilen.


So können dann die ersten drei Bleche in den Ofen. 10-15 Minuten bei ca. 180-200°C.




Ich liebe die Kipferl ein kleines bisschen dunkler. Das geht aber schnell, man muss den Ofen schon im Auge behalten.



Sobald die ersten drei Bleche abgekühlt sind, werden die Kipferl in eine große, nicht verschlossene Dose gelegt und die nächste Ladung kann in den Backofen.


Insgesamt habe ich 5 Bleche gemacht.


Und während die restlichen Kipferl abkühlen gehts nun ans Baiser. Hier haben wir ja das Eiweiß aufgehoben. Beim Baiser gilt die Faustregel: 50g Zucker pro 1 Eiweiß.
Da ich 6 Eiweiß übrig habe, hab ich entsprechend 300 g Zucker abgewogen.


Nun das Eiweiß zuerst steif schlagen. Und dann nach und nach den Zucker zugießen, bis die rohe Baisermasse fertig ist.
Sie sollte nun schön glänzen und ganz fies klebrig sein.


Da der Nachmittag mittlerweile schon etwas fortgeschritten war, hab ich mir beim verteilen der Baisers auf den Backblechen nicht mehr so wahnsinnig große Mühe gegeben.
Einfach zwei lange Latte-Macchiato-Löffel nehmen und damit die Masse auf die Backblecke klecksen.
Wer Zeit und Muse hat, darf natürlich auch Spritzbeutel für kunstvolle kleine Türmchen verwenden.


Damit dann bei unter 100°C für eine seeeeehr lange Zeit in den Ofen. Ich habe sie nach 90 Minuten wieder rausgenommen, 2 Stunden hätten ihnen aber besser getan.




Mittlerweile waren auch die Vanillekipferl so weit abgekühlt, dass ich sie mit Puderzucker bestäuben konnte.





Und da ich nach dem ganzen Süßkram große Lust auf etwas Herzhaftes hatte, hab ich noch ganz schnell eine Käsesuppe hinterher gemacht.


Die habe ich dann wirklich gebraucht. Und danach bin ich totmüde auf die Couch gefallen.

Dann wollen wir doch mal schauen, was sonst noch so beim Creadienstag und Herzblut los ist.
Und bei Crealopee und Meertje.

meistgelesen

Socken 4.0: Toe Up Socken im Minecraft-Muster

Meine Socken-Strick-Kenntnisse möchte ich einerseits mal wieder etwas auffrischen und andererseits erweitern.

Bisher habe ich in meiner Strick-Karriere 3 Paar Socken gestrickt. Ja, und auf alle 3 Paar bin ich echt stolz.

1. Paar: Spiralsocken (ohne Ferse) 2. Paar: Socken mit Ferse im Zimtwaffelmuster 3. Paar: Yogasocken mit Zopfmuster (ohne Ferse und ohne Spitze)
Diesmal wird der Schwierigkeitsgrad etwas erhöht:
ich stricke die Socken nicht für mich selber sondern in Herrengröße 43/44 (somit bringt es nichts, wenn ich die Socken zwischendrin selbst anprobiere)ich stricke die Socken diesmal nicht vom Bündchen zur Spitze sondern von der Spitze zum Bündchen (sogenannte Toe-Up Socken)Wolle:
DAS! Sockengarn
Color 313
Sockenwolle 4-fach
filzfrei
50 g ~ 210 m
75% Schurwolle (superwash)
25% Polyamid
Maschinenwäsche 30°C

Nadelstärke 2,5




Die erste Herausforderung lässt auch nicht lange auf sich warten: wie mache ich einen Maschenanschlag für eine Toe-Up-Socke?
Wie stricke ich die Spitze?

Ich h…

Die Drei-Nadel-Technik...

... oder Zusammennähen ist ja so was von gestern.


Hallo, mein Name ist Julia und ich kann nichts zusammennähen. Alle Stricksachen, die irgendwo eine Naht haben, sind mir ein Graus. Wer jetzt aufschreit und sagt "Oh nein, aber das ist doch so einfach!" dem möchte ich sagen: Nein. Ist. Es. Nicht.
Es ist eine Kunst, etwas zusammenzunähen und dabei nicht zu viel oder zu wenig Fadenspannung an den Tag zu legen. Alles, was ich zusammennähe, nähe ich zu fest, sodass sich alles verzieht und einfach doof aussieht.

Aber ich weiß mit meinem Defizit umzugehen. Organisation ist alles.
Zuerst einmal vermeide ich alle Strickanleitungen, bei denen man etwas zusammennähen muss. Und erstaunlicherweise klappt das sehr, sehr gut. Sämtliche Kleidungsstücke (Kleider, Pullover, Strickjacken...) stricke ich in einem Teil von oben. Entweder als Raglan oder mit Rundpasse.

Wenn ich dann aber doch in die Misere des Zusammennähens komme, versuche ich mir auch da zu behelfen. Vor ein paar Jahren habe ich…

der #TahitiKAL geht in die zweite Runde

MysteryKAL Ankündigung
[ dieser Beitrag enthält Werbung und Werbelinks ]

UPDATE -  der Anstrick-Event am 21. März findet aufgrund der aktuellen Situation nicht statt. Bleibt zu Hause, ladet Euch die Anleitung runter, habt Spaß beim Stricken und bleibt gesund.

Uuuuuuuhhh Ihr Lieben, bald geht's los. Es dauert nicht mehr lange und wir, Schachenmayr und ich, starten mit der zweiten Auflage des #TahitiKAL.
Nachdem Ihr uns im letzten Jahr mit Eurer Teilnahme förmlich überrollt habt und ich auf allen Kanälen nur noch #TahitiKAL gesehen, gelesen und dann ganz oft in freier Wildbahn in Echt bewundern durfte, war schnell klar, dass wir eine zweite Runde drehen werden.


Und alle, die jetzt in Schockstarre geraten und an die herausfordernden Rückreihen vom letzten #TahitiKAL denken: keine Sorge. Hammwa diesmal nich. :)

Der letzte #TahitiKAL in Zahlen:
- knapp 1.800 Beiträge unter dem Hashtag #TahitiKAL auf Instagram
- über 6.700 Downloads der kostenlosen Anleitung auf Ravelry (unique)
- 279