Freitag, 29. August 2014

Eine Karte zur Taufe

Nächstes Wochenende gehts zu meiner Schwester, da mein Neffe getauft wird. Neben der Mütze, die ich für ihn gestrickt habe, gibt es natürlich auch eine Karte.


Taufkarte für meinen Neffen

Die Karte zur Taufe sollte sich von meinen Geburtstagskarten, die ich sonst so mache, ein bisschen abheben. Also habe ich lange nach passenden Motiven gesucht.
Auf der Seite von Ann's Paper Art bin ich dann fündig geworden.

Die betenden Hände von Albrecht Dürer passen gut zum Thema. Dann noch ein schöner Rahmen dazu, ein bisschen Schrift und fertig ist die Vorlage.

Benötigtes Material:
  • kostenlose Fadengrafikvorlage zur Taufe von Ann's Paper Art
  • Prickelunterlage (damit man die Löcher nicht bis auf den Tisch durchsticht)
  • Zirkelspitze (zum Durchstechen der Löcher)
  • bunten Motivkarton für die Klappkarte (hier in weiß mit blauen Blüten und Schmetterlingen)
  • einfarbigen Bastelkarton (hier in weiß und in dunkelblau)
  • farbiges Garn zum Sticken (hier in schwarz, grau, dunkelblau, mittelblau, hellblau)
  • Nähnadel
  • Schere
  • Kleber
  • Tesafilm
  • ein Bogen buntes Papier für die Origami-Schleifen
  • passende Sprüche (bereits ausgedruckt)
  • zwei unterschiedliche Motivstanzer (hier für die Blumen und die Ecken)
  • 3D Aufkleber
  • eine weiße Kordel zum Zubinden der Karte
Vorlage für die Fadengrafik
blauer Bastelkarton, bunter Motivkarton
Zuerst die kosenlose Vorlage ausdrucken, ausschneiden und auf die Prickelunterlage legen.
Vorlage ausschneiden und auf die Prickelunterlage legen
Die Löcher der Vorlage auf den weißen Bastelkarton durchstechen. Ich beginne immer links oben und arbeite mich nach rechts unten durch.
Löcher durchstechen
So sieht die Vorlage aus, wenn alle Löcher durchgestochen sind.
Alle Löcher sind durchgestochen.
So sieht dann der Bastelkarton mit den Löchern aus.
Bastelkarton mit durchgestochenen Löchern.
Jetzt ein passendes Garn raussuchen. Zur Taufe sollte es nicht grell und quietschbunt sein.
passendes Garn für die Fadengrafik
Und jetzt anfangen zu nähen. Zuerst die Hände und der obere Schriftzug in grau.
die Hände sind schon fertig
Die Ärmel sowie Teile des linken Rahmens werden mittelblau.
die Ärmel sind auch fertig
Mit hell- und dunkelblau geht es oben am Rahmen weiter.
der Rahmen ist fast fertig
So sieht die fertig genähte Karte zur Taufe aus.
die Karte ist fertig
So sehen die Details der Karte aus.
Detailansicht der betenden Hände
Schriftzug "Zur Taufe"
Schriftzug des Namens
Nun wird der Motivkarton zu einer Klappkarte gefaltet. Diese soll sich in Altarform nach rechts und links aufklappen.
zum Altar gefalteter Motivkarton
Zuerst wird der weiße, gestickte Karton auf den blauen Bastelkarton geklebt. Oben und unten noch jeweils ein schöner Spruch dazu. Den Spruch von Wilhelm Busch finde ich Oberklasse! Ich musste so lachen, als ich den gesehen habe!
Die Ecken habe ich mit einem Motivlocher verziert.

Das Ganze wird nun in die Innenseite des gefalteten Motivkartons geklebt.
Innenleben der Taufkarte
Innenleben der Taufkarte
Die Karte einmal testweise zuklappen...
zuklappen funktioniert

An den Außenseiten der Taufkarte habe ich mit einem Motivstanzer zwei Blumen reingelocht. Die Löcher dienen dazu, die Karte später mit einer Kordel zuzubinden.
Die dabei entstandenen Blumen habe ich in die Ecken der Fadengrafik oben rechts und unten links aufgeklebt.

Beide Flügel habe ich innen noch mit zwei blauen Origami-Schleifen sowie 3D-Stickern dekoriert.
fertige Karte
Detailansicht der Origami-Schleifen
Jetzt nur noch mit einer weißen Kordel die Karte zubinden.
Detailansicht der Kordel

Tadaaa - die Karte ist fertig! So sieht sie von außen aus:
Die Karte ist fertig!
Und so von innen:

Mittwoch, 27. August 2014

30 Störche vor ihrer Reise in den Süden

Die Störche machen es richtig. Aktuell macht sich bei uns ja schon der Herbst breit und vom August ist nicht mehr viel zu merken.
Die Störche sammeln sich anscheinend schon und bereiten sich auf ihren Zug in den Süden vor.

So auch gestern direkt hinter unserem Garten. Da sammelten sich inmitten dutzender Lachmöven ganze 30 Weißstörche.

Weißstörche
Weißstörche
Weißstörche
Weißstörche
Weißstörche
Weißstörche

Ich wäre auch gerne ein Storch. Ab in den Süden!

Dienstag, 26. August 2014

Fit für den Urlaub!

Nachdem eine unserer Nachbarinnen vor Kurzem nachts die Polizei gerufen hat, da sie in unseren Gärten und auf unseren Terrassen seltsame Gestalten hat rumschleichen sehen, haben wir beschlossen, aktiv etwas zu tun.

Wir wussten ja, dass bei uns in der Straße gerne eingebrochen wird. Aber so konkret damit konfrontiert zu werden, ist immernochmal was anderes.
Gut, dass wir zur Ferienzeit, der Einbruch-Hochsaison, immer zu Hause sind.

Jetzt heißt es: was tun? Wir sind Mieter und die Ausgaben sollen irgendwo im Verhältnis bleiben. Bei uns ist tatsächlich nix zu holen. Handys, iPad etc. hat man ja immer dabei. Mein gesamter Schmuck ist Modeschmuck aus echtem Blech. Das einzige Bargeld, das wir haben, ist im Geldbeutel und überschreitet selten 30 Euro.
Es geht ja tatsächlich nur um das Gefühl, dass da irgendwelche Bekloppten mein Haus durchsuchen und dabei verwüsten. Das ist der echte Horror!

Auf der Webseite der Kriminalpolizei kann man zur Einbruchprävention einiges nachlesen. Das kann ich übrigens jedem nur empfehlen! Meistens kommt man dann schon alleine drauf, wo die Schwachstellen sind bzw. man den Einbrechern ein "Herzlich Willkommen"-Schild aufhängt.

Unsere Eingangstür ist bereits eine Sicherheitstür, die wir auch immer richtig abschließen. Da fahren mehrere Bolzen und Haken in den Rahmen - hier brauchen wir also nichts nachrüsten.

Schritt 1 zum Projekt "Wir machen unser Haus fit für den Urlaub" war die Installation einer Alarmanlage. Mit allem Zipp und Zapp. Bewegungsmelder, Öffnungsmelder für Fenster und Türen, Innensirene, Außensirene mit Blinklicht, sofortige Kontaktierung per Telefon, SMS und E-Mail an alle hinterlegten Kontaktpersonen. Sogar incl. Notstromaggregat, denn es ist ja bekannt, dass Einbrecher bei Alarmanlagen zuerst über die Terrassen-Steckdose eine Überspannung erzeugen und somit den Strom im ganzen Haus lahm legen. Die meisten Alarmanlagen sind somit außer Gefecht gesetzt. Unsere nicht! Ha!

Da die Kriminalpolizei ausdrücklich sagt, dass eine elektronische Sicherung alleine nicht ausreicht, müssen wir mechanisch nachrüsten.
Das machen wir in zwei Etappen, bei denen sich der Vermieter auch zur Hälfte beteiligt.
Etappe 1 hat gestern stattgefunden: die billigen Plastik-Fenstergriffe haben wir durch abschließbare Metall-Fenstergriffe ersetzt. Der Fensterbauer hat uns ausdrücklich vor den billigen abschließbaren Fenstergriffen für ca. 10 Euro gewarnt. Die kann man nämlich mit ein bisschen Elan ganz schnell aufhebeln, da das Innenleben komplett aus Plastik ist. Das Ganze findet man im Internet nochmal bestätigt.

Haben wir uns also die "Guten" besorgt.
Die Montage ging schneller als gedacht.


Hier am Beispiel unserer Terrasse.
Plastik-Fenstergriffe ohne Sicherung

Zuerst an den vorhandenen Fenstergriffen die Blenden drehen, sodass man an die Schrauben kommt.
Blenden drehen um an die Schrauben zu kommen
Fenstergriffe abschrauben.
Fenstergriffe abschrauben.
Neue Fenstergriffe mit Sicherheitsstufe 5
neue Fenstergriffe mit Sicherheitsstufe 5
Erstmal den Karton aufmachen und nachschauen, ob auch alles drin ist. Wichtig: auf jeden Fall die Beschreibung lesen!
ein Fenstergriff ausgepackt
Jetzt den Bolzen und die Schelle am Fenster anbringen.
Bolzen und Schelle montieren
Griff draufsetzen, festschrauben - fertig!
fertig montierte Griffe
Zum Abschließen der Griffe einfach die Schlösser eindrücken - fertig.
abgeschlossene Griffe
Na das war ja ein Kinderspiel. Jetzt nur noch alle anderen Fenster...
nun noch alle anderen Fenster
Nach dieser ersten Etappe der mechanischen Nachrüstung steht noch die nächste Etappe an: Pilzkopfverriegelungen und Sicherheitsbeschläge an allen Fenstern und Türen.
Das ganze Equipment haben wir schon zu Hause - wir müssen es nur noch montieren. Und das muss uns der Fensterbauer einmal zeigen.

Wenn das dann aber alles montiert und angebracht ist, sollte es ausreichen. Mehr können wir als Mieter auch nicht machen - es muss ja irgendwo im Verhältnis bleiben.

Aber grade so im Rausch der Heimwerkerarbeiten habe ich gestern noch schnell in der Dusche den Abzieher montiert. Der lag bisher immer so unmotiviert im Bad rum.

Abzieher ist endlich montiert
Abzieher ist in der Dusche montiert
Ich weiß, dass es keinen perfekten Einbruchschutz gibt. Aber eigentlich geht es ja nur darum, es dem Einbrecher so schwer wie möglich zu machen bzw. einen besseren Schutz als der Nachbar zu haben.

Wenn man vor einem Löwen wegläuft muss man nicht schneller sein als der Löwe - man muss nur schneller sein als der Langsamste.

Montag, 25. August 2014

Geburtstagskarte für meine Freundin

Meine Freundin hat Geburtstag und ich habe ihr eine Karte gemacht. Für sie ist es der letzte Geburtstag als Nicht-Mama. Wenn sie das nächste mal feiert, ist ihr kleiner Sonnenschein schon auf der Welt.

Geburtstagskarte mit Fadengrafik
Die kostenlose Vorlage für die Fadengrafik habe ich von Stitchingcards.com heruntergeladen. Einfach ausdrucken, ausschneiden und los gehts.


Benötigtes Material:
  • kostenlose Fadengrafikvorlage von Stitchingcards.com
  • Prickelunterlage (damit man die Löcher nicht bis auf den Tisch durchsticht)
  • Zirkelspitze (zum Durchstechen der Löcher)
  • bunten Motivkarton für die Klappkarte (hier in grün mit vielen bunten Blumen)
  • einfarbigen Bastelkarton für die Fadengrafik (hier in sommerlichem grün)
  • farbiges Garn zum Sticken (hier in grün, gelb und weiß)
  • Nähnadel
  • Schere
  • Kleber
  • Tesafilm
  • zwei Bögen buntes Papier für den Einleger und um einen Briefumschlag selbst zu basteln
  • Motivstanzer (hier für die Blumen an den Seiten links und rechts)
Die fertig gestickte Karte habe ich an den Seiten jeweils noch mit kleinen Blumen aus meinem Motivlocher verziert. Dazu habe ich einfach Verschnittreste vom Motivkarton verwendet - so wiederholt sich das Muster.

bunter Motivkarton für die Klappkarte
Detailansicht der Fadengrafik
fertig gestickte Karte
Dann habe ich noch schnell einen Briefumschlag gebastelt. Briefumschlag und Einleger habe ich aus dem gleichen Papier gemacht. Und natürlich müssen auch da die kleinen Blumen draufgeklebt werden.

Karte mit Briefumschlag Vorderseite
Karte mit Briefumschlag Rückseite
Jetzt noch einen persönlichen Text schreiben, den Einleger einkleben und mit vielen Glückwünschen vorbeibringen.
Sie hat sich sehr gefreut!

Donnerstag, 21. August 2014

neu angefangen: ein Häkelpulli für den Urlaub

Ich habe meinen Sommerurlaub noch vor mir. Im September geht es in den Süden und somit traue ich mich jetzt noch schnell an einen Häkelpulli.

Für mich eine etwas größere Herausforderung, da ich bis auf Luft- und feste Maschen nichts häkeln kann.

Herausforderungen für mich:
  • etwas häkeln, das nicht nur aus Luft- und festen Maschen besteht
  • Stäbchen häkeln lernen
  • ein Kleidungsstück häkeln, das mir am Ende auch passen soll
Von der Babydecke, die ich gestrickt habe, ist noch tonnenweise Wolle übrig. Und da die Farben so schön frisch und sommerlich sind, habe ich mich für diese Wolle entschieden.

Im Sommer laufe ich auch oft in dunklen und gedeckten Farben herum - diesmal sollte es etwas sein, was zum Sommer passt - also gelb.

Wolle für den Häkelpulli
Banderole vom ersten Wollknäuel



Banderole vom ersten Wollknäuel



Ich stelle mir den Pulli so vor, dass er viele große Löcher hat und ich darunter ein einfarbiges Top in weiß oder schwarz tragen kann.

Zum Häkeln verwende ich eine 3,5 Häkelnadel.

3,5 Häkelnadel
Die Anleitung zu dem Häkelpulli habe ich aus mehreren Facebook-Gruppen. Dort heißt er "Fledermauspulli" und wird in jeder Anleitung ein wenig anders gehäkelt.
Ich werde mich ungefähr an die Anleitungen halten - quasi als Richtwert.

Angefangen wird mit einer Luftmaschenkette. Der Häkelpulli wird oben vom Kragen nach unten gehäkelt. Also sollte der Anfang so sein, dass man mit dem Kopf bequem durchpasst.
Luftmaschenkette
Dann wird mit einer Kettmasche die Runde geschlossen.
Die nächste Runde wir dann einmal mit festen Maschen gehäkelt.
eine Runde feste Maschen
Die nächste Runde ist abwechselnd ein Stäbchen, eine Luftmasche, etc.
Jetzt ist die Frage: wie häkelt man ein Stäbchen? Und was zum Henker ist das eigentlich?
Die beste Anleitung für Stäbchen habe ich auf Anleitung-Handarbeit.de gefunden. Da ist es so einfach erklärt, dass es direkt beim ersten Stäbchen geklappt hat.
Hier also meine allerersten Stäbchen:
Stäbchen, Luftmasche, Stäbchen, Luftmasche etc.

Die nächste Runde wird genauso gehäkelt, nur dass die Stäbchen in die Luftmaschenzwischenräume der Vorrunde gehäkelt werden. Somit ist die ganze Runde um eine Masche versetzt.
wieder Stäbchen und Luftmaschen im Wechsel
Jetzt fängt das Hauptmuster an. Hier werden immer abwechselnd zwei Stäbchen und zwei Luftmaschen gehäkelt.
Beginn des Hauptmusters - zwei Stäbchen, zwei Luftmaschen im Wechsel

Irgendwann werden dann zwischen die zwei Stäbchen nicht mehr nur zwei sondern drei Luftmaschen gehäkelt. Somit erhält man Zunahmen und das Häkelstück wird breiter
weiter im Hauptmuster
weiter im Hauptmuster
weiter im Hauptmuster
weiter im Hauptmuster
weiter im Hauptmuster
Irgendwie erinnert mich das an Häkelgardinen oder kleine Spitzendeckchen, die man bei Omma vermutet. Ich hoffe, dass sich der Eindruck im Laufe des Pullis verliert....

To be continued :)

Update: der Pulli ist mittlerweile fertig und kann hier bewundert werden. *klick