Direkt zum Hauptbereich

die unendliche Geschichte von der Sockenferse

Alter Schwede!

5 Anläufe habe ich gebraucht. In Worten: FÜNF!
Aber ich habe es geschafft - eine fehler- und lückenfreie Sockenferse.

Prädikat: besonders fehlerfrei :)
Stundenlang habe ich gesessen, mir Youtube-Videos angesehen, es nachgemacht und dann doch festgestellt, dass ich mich entweder in den Maschen verzählt habe oder kunstvolle Löcher in die Ferste strickte.

Nachdem ich mich in den einschlägigen Facebook-Gruppen über diverse Sockenfersen umgehört habe, habe ich mich für die Bumerangferse von eliZZZa entschieden.

Die schien mir für den Anfang die logischste. Es muss kein Zwickel oder sonstiger Hokuspokus eingestrickt werden.

Ich habe mit der ganz normalen Bumerangferse angefangen. Während ich die Doppelmaschen versuchte (!) zu stricken, hab ich mir fast die Finger gebrochen. Außerdem war ich froh, ein Nadelspiel aus Metall zu haben. Holznadeln hätte ich glatt mehrfach durchgebrochen. Aua, aua, aua.

1) Aber der erste Versuch scheiterte, weil ich mich in der Anzahl der Doppelmaschen verzählte. Also wieder alles zurückribbeln und von Neuem starten.

2) Der zweite Versuch scheiterte, weil mir ein paar Doppelmaschen von der Nadel gerutscht sind. Die wieder aufzunehmen war unmöglich. Also auch hier wieder alles zurückribbeln und hoffen, dass der nächste Versuch klappt.

3) Beim dritten Versuch habe ich die Ferse tatsächlich fertiggestrickt. Man, hab ich mich gefreut! Allerdings war auf der einen Seite der Ferse ein riesiges Loch. Tante Google hat gezeigt, dass das wohl ein klassischer Fehler ist und viele andere das Problem auch haben (siehe hier). Meine Freundin meinte auch mal zu mir, dass sie noch nie eine lochfreie Ferse hinbekommen hat. Na toll.
Eine Nachfrage bei Facebook hat ergeben, dass die meisten das Loch so lassen und dann am Ende einfach zunähen. Och nöööööö.
Als ich meinem Mann das Loch im Socken zeigte, meinte er ganz diplomatisch, dass ich das als Special Feature sehen soll. Quasi ein Luftloch für die Füße. Ich hätte eine atmungsaktive Socke gestrickt.
Ach, er ist einfach der Beste. :)
Ich habe mich aber doch am Loch gestört und weiterhin Tante Google nach einer Lösung befragt.
eine Seite ohne Loch

die andere Seite mit Loch
4) Da ich wohl nicht die erste mit dem Problem bin, hat eliZZZa bereits ein Youtube-Video mit der Lösung veröffentlicht.
Teil 1 und Teil 2 für eine lückenlose Bumerangferse
Beide Videos habe ich mir dutzende Male angesehen, bis ich mich selbst an die Technik gewagt habe. Mein Mann konnte mittlerweile eliZZZas Stimme und österreichischen Akzent nicht mehr hören, also habe ich auf Kopfhörer umdisponiert.
So saß ich da. Hoch konzentriert mit iPad auf dem Schoß, Kopfhörer in den Ohren und Stricknadeln in der Hand.
Für den vierten Versuch habe ich sehr lange gebraucht. In umgekehrter Richtung glatt rechts stricken und dann auch noch mit den fest angezogenen Doppelmaschen.... Oh ja....
Ergebnis: das Loch an der einen Seite war noch da aber deutlich kleiner.
Mein Ehrgeiz war gepackt.
Ich habe die Ferse wieder komplett zurückgeribbelt und neu gestrickt.

5) Der fünfte Versuch war der finale, fehlerfreie Versuch. Nach der lückenlosen Variante von eliZZZa hat es dann geklappt. Ich habe die Doppelmaschen wieder seeeehr fest angezogen. Das Stricken in umgekehrter Richtung klappte mittlerweile ganz gut.
Und als sich wieder an der gleichen Stelle ein kleines Loch abzeichnete, hatte ich die Faxen dicke. Ich habe einfach einen Faden aus der Vorreihe aufgenommen und ihn zusammen mit der ersten Masche der nächsten Nadel zusammen als eine Masche abgestrickt.
Das Ergebnis: eine vollkommen lückenlose Ferse - und zwar von beiden Seiten!

kein Loch in Sicht von der einen Seite
und kein Loch in Sicht von der anderen Seite

Ferse und Übergang in den Fußteil
ist sie nicht wunderschön? ;)
Da ist sie: meine erste Sockenferse. Ich bin stolz wie Oskar, das kann ich wirklich sagen. Einen ganzen Tag habe ich dafür gebraucht.

Was habe ich gelernt?
  • verkürzte Reihen mit der Doppelmasche
  • in umgekehrter Richtung glatt rechts stricken
  • dass es sich lohnt, einfach mal dran zu bleiben und nicht gleich alles vor lauter Frust hinzuwerfen

Kommentare

  1. Hut ab! Ich hätte das Loch wahrscheinlich gelassen, oder die Socken wären zu einem Ufo geworden.
    LG
    Lisa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hab zuerst ja auch überlegt, ob ich das Loch nicht einfach lasse. Aber je weiter ich dann strickte, umso mehr hats mich dann doch gestört. Also wieder geribbelt. :))

      Löschen
  2. Hab mich grad fast schlapp gelacht. Bin selber an dieser Rückwärtsstrickerei gescheitert, hab aber vor einigen Tagen die Shadow-Wrap Ferse gestrickt, mind. 10 mal aufgezogen und dann war doch noch ein Loch übrig .... lg Heike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Heute kann ich auch ganz entspannt drüber lachen ;)

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

meistgelesen

H+H Cologne - ein Besuch auf der Fachmesse

Dieses Wochenende findet in Köln die H+H Internationale Fachmesse für Handarbeit + Hobby statt. Also genau mein Thema - nix wie hin. Gemeinsam mit Frau Jetztkochtsieauchnoch habe ich die Messehallen unsicher gemacht.
So, und jetzt alle die Hände heben, die auch da waren!


Wir haben uns vorher abgesprochen und haben beide unsere selbstgestrickten Kleidchen angezogen. Im Nachhinein entpuppte sich das als eine wirklich gute Idee, denn wir wurden oft darauf angesprochen. Außerdem schien man uns mindestens ebenso oft an unseren Kleidchen erkannt zu haben. Facebook und Instagram sind auch im richtigen Leben ein Dorf.

Mein Bloomdress findet Ihr hier und das von Frau Jetztkochtsieauchnoch hier.
Ergänzt habe ich meinen Look mit meiner Müllerstochter.


Die Messe ist ausdrücklich für Fachbesucher, also Händler, Inhaber von Shops etc. Auf der Messe werden neue Trends vorgestellt, neue Produkte, Garne, Qualitäten, Farben, Stoffe usw. Hier werden Jahresbestellungen getätigt, sodass Endverbraucher wie …

Bin ich Wolle-kaufsüchtig?

Seit einigen Wochen beschäftigt mich ein Thema, das mich nicht mehr loslässt:
bin ich kaufsüchtig nach Wolle?


Stricken ist derzeit mein liebstes Hobby. Es entspannt mich und ich habe immer ein Erfolgserlebnis, wenn ich etwas schönes gestrickt habe. Egal ob Kleid, Pullover, Mütze.
Fürs Stricken brauche ich Wolle, klar. Aber ich habe deutlich mehr Wolle als ich verstricke. Ich stricke nicht so schnell wie ich Wolle kaufe.
Das war bisher kein großes Problem.

Als ich aber letztens mal wieder in einem Onlineshop für Wolle eskaliert bin und die Lieferung erhalten habe, habe ich freudestrahlend das Paket aufgerissen, alle Wollstränge gefühlt, gerochen, im Licht hin- und hergedreht, mir vorgestellt, was ich daraus stricken werde, mir vorgestellt, wie es sich anfühlt sie zu verstricken und dann habe ich sie vorsichtig in eine Schublade einer Kommode gelegt - und vergessen.

Kaum zwei Tage später habe ich mich schonwieder in einem Onlineshop für Wolle ertappt, wie ich meinen Warenkorb vollgepackt…

Blömscherkleid

Nach meinem Blogeintrag zur H+H Handarbeit und Hobby Fachmesse in Köln Anfang April, zu der ich in meinem selbstgestrickten, schwarzen Bloomdress erschienen bin, haben mich viele, viele Anfragen erreicht, das Kleid doch nochmal ohne Tuch und so ganz an mir zu zeigen.



Frau Jetztkochtsieauchnoch haben uns ja beide dieses Kleid gestrickt und sind im Partnerlook zur Messe gefahren, was wohl auch richtig gut ankam. Zumindest hat man uns entweder an den Kleidern erkannt oder uns einfach so darauf angesprochen.

Also Bitteschön, ich habe mich nochmal in den Fummel geschmissen, mir ein bisschen Make-Up ins Gesicht geworfen und den Selbstauslöser bemüht.
Hier sind also die Tragebilder so ganz ohne Schnickschnack und Accessoires.

Anleitung:
Bloom Dress by Deepika
Kaufanleitung auf ravelry (Englisch)

Wolle:
Malabrigo Sock in den Farben black (schwarz) und nature (cremeweiß) von Lanade
Auf das geplante Rot habe ich dann doch verzichtet, da schwarz/weiß sich einfach besser mit anderen Farben kombiniere…