Direkt zum Hauptbereich

Wir machen einfach! - vom Teamevent zur Herzensangelegenheit

"Wir machen einfach!"

Motto unseres Teamevents

Das war das Motto unseres gestrigen Teamevents. Wir ich bereits geschrieben habe, veranstaltet unsere Abteilung jedes Jahr zwei große Teamevents für alle 70 Mitarbeiter, die über zwei Standorte in Deutschland verteilt sind.
Wir sollen uns kennenlernen, zusammenwachsen und ein Team werden.

Das hat gestern bestens geklappt. Ich habe noch so viele Eindrücke, die in meinen Gedanken rumschwirren und bin immernoch tief bewegt.
Was haben wir gemacht? Wir haben uns nicht im Kletterpark oder bei einer Raftingtour getroffen - nein, wir haben uns ein Kinderheim ausgesucht, dass tatkräftige Hilfe dringend benötigen kann.

Also haben wir uns gestern früh um 9 Uhr auf dem Parkplatz des Kinderheimes eingefunden. Für den Event haben wir extra T-Shirts und Basecaps machen lassen, die wir an unsere Kolleginnen und Kollegen verteilt haben.
Was für anfängliches Naserümpfen sorgte ("Warum geben wir so viel Geld für T-Shirts aus anstatt es zu spenden?" - "Die T-Shirts sehen doof aus." etc.) hat dann aber jedem nach einer kurzen Erklärung eingeleuchtet.
Einerseits geht es ums Team - also ein einheitliches Auftreten.
Andererseits beschmutzt man so nicht die eigene Bekleidung.
Und zuletzt (der wichtigste Grund): wir sind fremde Erwachsene auf einem Kinderheim-Gelände. Jeder muss auf den ersten Blick erkennen, dass wir zu der Truppe gehören.

Also unter leiser werdendem Murren haben alle die T-Shirts und Basecaps angezogen.

Der Heimleiter hat uns dann begrüßt, ein paar Worte über das Kinderheim gesagt und uns ein paar Verhaltensregeln mit auf den Weg gegeben. Wie wir uns zu verhalten haben, wenn bspw. die Polizei kommt und ein Kind bringt. "Verbringung durch das Jugendamt" heißt das in nüchterner Amtssprache.
Beim lustigen fotografieren ist immer darauf zu achten, keine Kinder mit auf dem Bild zu haben.
Spätestens jetzt merken auch die letzten unserer Kollegen, dass schale Witze fehl am Platz sind und es hier nicht um eine doofe dienstliche Veranstaltung geht, sondern jedes Kind, das uns über den Weg läuft, eine Geschichte mitbringt.
Und spätestens ab Mittag, sobald die Schule aus ist, werden uns die Kinder über den Weg laufen.

Da wir uns bereits im Vorfeld in vier Gruppen eingeteilt hatten, haben sich die jeweiligen Gruppen schnell zusammengefunden und die weiteren Schritte besprochen. 


1) Sand
Das Kinderheim verfügt über einen Wasserspielplatz mit dreckigem Sand und ein Spielgerät (Klettergerüst) das gar nicht genutzt werden darf, weil überhaupt kein Sand drunter und drumherum liegt.
Aufgabe für Gruppe Sand: besorgt 34 Tonnen Sand für beide Spielplätze, organisiert die Anlieferung des Spielsandes, besorgt Schubkarren, Schaufeln, Arbeitshandschuhe etc. Bereitet den Untergrund vor und verteilt den Sand auf beiden Spielplätzen.
Ergebnis: alles geschafft! Check!

So sah das eine Spielgerät vorher aus
zwei große LKW mit Sandladungen kamen an - insgesamt ca. 34 Tonnen
Schubkarre um Schubkarre wurde geschippt und getan
so sieht der eine Spielplatz fertig aus
so sieht der andere Spielplatz fertig aus

2) Fahrrad
Das Kinderheim verfügt über viele Kinderfahrräder - die meisten davon kaputt.
Aufgabe für Gruppe Fahrrad: repariert 50 Kinderfahrräder, prüft, welche Beschädigungen vorliegen und welche Materialien (Ersatzteile, Werkzeuge) benötigt werden.
Ergebnis: bis auf drei unrettbare Fälle (gebrochene Lager bzw. Rahmen) wurden sämtliche Fahrräder repariert.

ohne Werkzeug keine Reparatur möglich
hier sind feinmotorische Tätigkeiten zu erledigen
eins von vielen Fahrrädern....
nur eine kleine Auswahl der zu reparierenden Fahrräder
wie kann man bei diesen ganzen Fahrrädern den Überblick behalten?
jedes Fahrrad wurde vorher durchgecheckt und mit einem Zettel versehen, auf dem stand, was zu tun ist
zu reparierende Fahrräder
die Luftpumpe - das am meisten benutzte Werkzeug
alles Ersatzteile
helfende Hände


3) Streichen (in dieser Gruppe war ich)

Die Anstriche in den Kinderzimmern sind nicht mehr die Besten. Wandkritzeleien, Fingerabdrücke und Dreck haben ihre Spuren hinterlassen.
Aufgabe für Gruppe Streichen: besorgt genügend Materialien, um 6 Kinderzimmer komplett mit Decken weiß zu streichen. Sollte noch Zeit sein, sind noch drei Badezimmer zu streichen und die Kinderzimmer mit bunten Quadraten an den Wänden zu versehen.
Ergebnis: bis auf ein Bad haben wir alle Zimmer mit weißem Farbanstrich incl. bunter Quadrate geschafft

unsere Einkaufsliste im Baumarkt vom Vortag. Am Tag selbst mussten alle Materialien schon vor Ort sein.
man sieht - wir sind Organisationsprofis :)
auch die Decken mussten gestrichen werden
abkleben - keine sehr beliebte Arbeit
und strecken - und recken!
im Flur wurde alles zwischengelagert...
... um in den Räumen zu streichen

auch die Kinder wollten mithelfen!

4) Verpflegung
Wer arbeitet möchte auch etwas essen!
Aufgabe für die Gruppe Verpflegung: sorgt für das leibliche Wohl aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, sowie der Erzieherinnen vor Ort mit allen Kindern. Frühstück, Mittagessen, Abendessen und Getränke.
Ergebnis: alles geschafft

Alle Einkäufe wurden erstmal gesammelt
Frühstück!
Frühstück!
zum Nachtisch gab es Schokoladen- und Vanillepudding
und abends haben wir alle zusammen gegrillt
Der ganze Tag hat großen Spaß gemacht!


Unsere notorischen Nörgler, die immer an allem was auszusetzen haben, waren von vorn herein nicht mit dabei oder verstummten mit voranschreitender Zeit.

Als wir begannen uns in Teams einzuteilen und die Kinderzimmer zum Streichen abzukleben, hat keiner mehr an Frühstück gedacht, das uns eine Stunde später die erste Pause bereiten sollte. Jeder war so in seine Aufgabe vertieft und wollte die Sache gut machen. Was als Teamevent begann wurde ganz schnell zur persönlichen Herzensangelegenheit. Wir wollten, dass die Kinder sich freuen und wohlfühlen. Es sollte schön sein! Es wurde nicht gepfuscht - man wollte es perfekt machen.
Das hat so viel Spaß gemacht, dass wir sogar das Frühstück vergessen haben. Die Gruppe Verpflegung war dann aber so nett, und ist einfach mit gefüllten Tabletts von Gruppe zu Gruppe gegangen, um uns zu versorgen. Das ist Teamarbeit!


Als sich die Kinder ab Mittag einfach mit unter uns gemischt haben und unbedingt mithelfen wollten, gab es keine Berührungsängste. Wer wollte, durfte überall helfen.

Das neunjährige Mädchen, dessen Zimmer meine Kollegin und ich gestrichen haben, hat uns Löcher in den Bauch gefragt. Wer wir sind und ob Maler denn ein toller Beruf wäre. Als sie uns fragte, wie alt wir sind und meine Kollegin darauf antwortete, dass sie 29 Jahre als sei, sagte das Mädchen, sie wäre auch gerne 29. 
Dann berichtete sie ganz stolz von ihrem Papa. Ihr Papa würde ihr alle Sachen kaufen, die sie möchte. Das ließ mich innehalten und ich dachte spontan: "Mäuschen, warum bist Du dann hier??" Natürlich haben wir aber nur anerkennende Oooohs und Aaaaaahs gemacht, als sie all ihre Geschenke von Papa aufzählte.

Zu dem Zeitpunkt war dann auch die Mittagspause nur noch eine lästige Unterbrechung. Schnell runterrennen, Leberkäse-Brötchen, Kartoffelsalat, Würstchen und Obst essen - dann wieder rauf ins Zimmer - weitermachen.
Wer fertig mit dem zugeteilten Zimmer war, hat den anderen 2er-Streich-Teams in den größeren Zimmern geholfen. Oder hat gleich mit einem Bad angefangen.

Die Kinder, die uns geholfen haben, wurden von uns auch mit Maleranzügen ausgestattet. Wir haben einfach die Ärmel und Beine abgeschnitten - und fertig waren die Schlümpfe, die zwischen uns rumgerannt sind und immer fragten, wo sie denn jetzt auch endlich mal streichen dürften.
Selbst unser zynischster Kollege konnte dem Charme der kleinen Schlümpfe nicht widerstehen.

Gruppenfoto mit allen fleißigen Helfern - und DAS bin ich
Am Ende des Tages wurde mit allen Erzieherinnen und Kindern gemeinsam gegrillt. Überall nur strahlende Gesichter. Die einen erschöpft vom Tag, aber glücklich über das geschaffte Werk. Die anderen glücklich darüber, nun endlich wieder über funktionierende Fahrräder, nutzbare Spielgeräte und schöne Zimmer.


Ich hoffe, dass mir die Begegnung mit diesen tollen Kindern noch lange in Erinnerung bleibt.Und ich immer mal wieder daran denke, wenn sich meine Gedanken um meine erste-Welt-Probleme drehen.

So einfach - vom Teamevent zur Herzensangelegenheit. <3

Kommentare

  1. Hallo
    ich bin ganz begeistert von eurer Aktion:-) Wie habt ihr dies alles auf die Beine gestellt, und mit welchen Mitteln bezahlt? Macht ihr öfter solch Aktionen? Das regt zum...ich möchte so etwas auch mal mit machen an..:-)
    Wirklich toll, das ihr besondere Kinderherzen erfreut habt.
    Herzliche Grüße
    marina*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In Absprache mit der Heimleitung haben wir alles geplant - aber die gesamte Organisation haben wir gemacht. Jede Gruppe (Sand, Fahrrad, Streichen, Verpflegung) war selbst dafür verantwortlich, die Materialien zu besorgen. Den Sand haben wir zB geschenkt bekommen - dafür musste der Transport bezahlt werden. Alles andere hat unser Chef vom Abteilungsbudget bezahlt. Und damit kein schaler Beigeschmack entsteht, haben wir absichtlich unsere Abteilung für Öffentlichkeitsarbeit rausgelassen, die den Event sehr gerne medienwirksam ausgeschlachtet hätte. ;)
      Ich würde sowas am liebsten jedes Jahr machen. Da gäbe es noch so viele Sachen zu tun. Wir haben zB nur in einem Haus gestrichen - insgesamt gibt es dort aber acht Häuser!

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

meistgelesen

Socken 4.0: Toe Up Socken im Minecraft-Muster

Meine Socken-Strick-Kenntnisse möchte ich einerseits mal wieder etwas auffrischen und andererseits erweitern.

Bisher habe ich in meiner Strick-Karriere 3 Paar Socken gestrickt. Ja, und auf alle 3 Paar bin ich echt stolz.

1. Paar: Spiralsocken (ohne Ferse) 2. Paar: Socken mit Ferse im Zimtwaffelmuster 3. Paar: Yogasocken mit Zopfmuster (ohne Ferse und ohne Spitze)
Diesmal wird der Schwierigkeitsgrad etwas erhöht:
ich stricke die Socken nicht für mich selber sondern in Herrengröße 43/44 (somit bringt es nichts, wenn ich die Socken zwischendrin selbst anprobiere)ich stricke die Socken diesmal nicht vom Bündchen zur Spitze sondern von der Spitze zum Bündchen (sogenannte Toe-Up Socken)Wolle:
DAS! Sockengarn
Color 313
Sockenwolle 4-fach
filzfrei
50 g ~ 210 m
75% Schurwolle (superwash)
25% Polyamid
Maschinenwäsche 30°C

Nadelstärke 2,5




Die erste Herausforderung lässt auch nicht lange auf sich warten: wie mache ich einen Maschenanschlag für eine Toe-Up-Socke?
Wie stricke ich die Spitze?

Ich h…

Bin ich Wolle-kaufsüchtig?

Seit einigen Wochen beschäftigt mich ein Thema, das mich nicht mehr loslässt:
bin ich kaufsüchtig nach Wolle?


Stricken ist derzeit mein liebstes Hobby. Es entspannt mich und ich habe immer ein Erfolgserlebnis, wenn ich etwas schönes gestrickt habe. Egal ob Kleid, Pullover, Mütze.
Fürs Stricken brauche ich Wolle, klar. Aber ich habe deutlich mehr Wolle als ich verstricke. Ich stricke nicht so schnell wie ich Wolle kaufe.
Das war bisher kein großes Problem.

Als ich aber letztens mal wieder in einem Onlineshop für Wolle eskaliert bin und die Lieferung erhalten habe, habe ich freudestrahlend das Paket aufgerissen, alle Wollstränge gefühlt, gerochen, im Licht hin- und hergedreht, mir vorgestellt, was ich daraus stricken werde, mir vorgestellt, wie es sich anfühlt sie zu verstricken und dann habe ich sie vorsichtig in eine Schublade einer Kommode gelegt - und vergessen.

Kaum zwei Tage später habe ich mich schonwieder in einem Onlineshop für Wolle ertappt, wie ich meinen Warenkorb vollgepackt…

H+H Cologne - ein Besuch auf der Fachmesse

Dieses Wochenende findet in Köln die H+H Internationale Fachmesse für Handarbeit + Hobby statt. Also genau mein Thema - nix wie hin. Gemeinsam mit Frau Jetztkochtsieauchnoch habe ich die Messehallen unsicher gemacht.
So, und jetzt alle die Hände heben, die auch da waren!


Wir haben uns vorher abgesprochen und haben beide unsere selbstgestrickten Kleidchen angezogen. Im Nachhinein entpuppte sich das als eine wirklich gute Idee, denn wir wurden oft darauf angesprochen. Außerdem schien man uns mindestens ebenso oft an unseren Kleidchen erkannt zu haben. Facebook und Instagram sind auch im richtigen Leben ein Dorf.

Mein Bloomdress findet Ihr hier und das von Frau Jetztkochtsieauchnoch hier.
Ergänzt habe ich meinen Look mit meiner Müllerstochter.


Die Messe ist ausdrücklich für Fachbesucher, also Händler, Inhaber von Shops etc. Auf der Messe werden neue Trends vorgestellt, neue Produkte, Garne, Qualitäten, Farben, Stoffe usw. Hier werden Jahresbestellungen getätigt, sodass Endverbraucher wie …