Direkt zum Hauptbereich

Der Bolero des Grauens

Eine Woche vor Halloween hat er mich heimgesucht.

Der Bolero des Grauens
AAAAAAHHHHHHHH!

Nichtsahnend habe ich vor zwei Wochen einen Bolero angefangen zu stricken. Hierfür habe ich mir bei DROPS Bolero 98-47 eine schöne Anleitung rausgesucht.

In die Anleitung war ich von Anfang an verliebt. Ach wie schön. Also habe ich ihn angefangen zu stricken. Da ich kein Fan von Grobstrick und braun bin habe ich mich für die Cheeky Merino Joy in dunkelblau entschieden.

Umgerechnet war schnell.
Die Maschen waren auch fix angenadelt.

Und da saß ich nun und strickte meinen Bolero. Und strickte, und strickte, und strickte.

Doch irgendwann verwandelte sich der Bolero. Ich hätte bereits stutzig werden sollen, als ich den Rand drumherum gestrickt habe. Der ging nämlich nur sehr zähflüssig voran. Und mit jeder gestrickten Masche verlor ich mehr und mehr die Lust.

Und dann, eines Abends, saß ich auf der Couch. Draußen tobte in der Dunkelheit der erste Herbststurm. Die Fensterläden klapperten, der Wind toste durch die Bäume, überall ein Rauschen und Pfeifen.
War da ein Geräusch?? Ist da jemand im Haus?

Ich versuchte mich zu beruhigen und strickte den Bolero fertig. Dann zog ich ihn an und begab mich ins Ankleidezimmer.
Und da, im Spiegel sah ich ihn - den Bolero des Grauens!

AAAAAAAAAHHHHHHH!

Ich konnte es nicht fassen. Wie hat sich dieser anfangs wunderschöne Bolero in dieses hässliche Ungetüm verwandelt? Ich versuchte noch, ihn hin- und herzuzuppeln, aber es war zwecklos. Er krallte sich in einer denkbar ungünstigen Position an mir fest.
In meiner Vorstellung hätten die Nähte irgendwo unter den Armen verschwinden sollen. Aber der Bolero des Grauens hatte kein Erbarmen. Da er die ganze Zeit versuchte nach hinten über den Rücken nach unten zu rutschen, haben sich die Nähte vorne deutlich sichtbar an mir festgekrallt und wollten nicht loslassen.

Ganz aufgelöst habe ich ihn in die Ecke gepfeffert und bin wieder nach unten ins Wohnzimmer gerannt - hinter mir die Türen abgeschlossen. Ob er mir hinterherkriecht und leise flüstert: "Julia.... Juuuuliiiaaaa - ich kriege Dich! Weglaufen ist zwecklos!!"

Warum nur war der Mann auf Dienstreise? Warum nur war ich mit dem Bolero des Grauens alleine im Haus? Und während draußen weiterhin der Herbststurm tobte, habe ich mich mit einer Schere bewaffnet auf der Couch zusammengekauert.
Ist da ein leises Schlurfen und Scharren an der Tür? Habe ich wirklich abgeschlossen? Soll ich mal nachschauen?

Am nächsten Tag bei Tageslicht habe ich mich ins Ankleidezimmer getraut und bin erbarmungslos mit dem Bolero des Grauens umgegangen.
Ribbeln ist die einzige Lösung, um diesem Anblick endgültig den Garaus zu machen.

Für die wirklich hartgesottenen unter Euch habe ich hier noch ein paar Fotos. Tragefotos gibt es zum Glück kein einziges - das hätte meine Kamera nicht verkraftet.








Alle anderen, die keine starken Nerven haben, sollten hier aufhören zu lesen....








das Grundteil ist fertiggestrickt

die Teile sind zusammengenäht

so sieht das Grundteil in Gänze aus

rundherum Maschen aufnehmen und den Rand stricken

das ist er - der fertige "Bolero des Grauens"


Was lerne ich aus dieser Horrorgeschichte?
Nicht jede Anleitung, die für Grobstrick-Wolle geeignet ist, kann man auch mit feiner Wolle stricken.

Die Anleitung von DROPS Bolero 98-47 gefällt mir nach wie vor sehr gut. Aber nochmal möchte ich das Ding nicht stricken.
No no no.

Kommentare

  1. Liebe Julia,

    ich wollte schon nachfragen, was mit dem Bolero ist... Schade, dass der Plan nicht aufgegangen ist, aber Du findest sicherlich noch eine Anleitung für feine Wolle...

    Hab ein schönes Wochenende! Ich hoffe, dass ich auch mal wieder zum Stricken komme... in dieser Woche bisher kaum Zeit gehabt!

    Viele Grüße
    Diana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nee, das Ding ging wirklich gar nicht. Der war so hässlich, dass ich ihn noch nicht mal nur zu Hause auf der Couch hätte anziehen wollen. Außerdem wäre es um die schöne, weiche Kuschelwolle wirklich zu schade.
      Ich hoffe auch, dass ich am WE bisschen mehr Zeit zum stricken finde. Jetzt geht es ja auf den Herbst/Winter zu und so manches Projekt muss fertig werden. :)

      LG Julia

      Löschen
  2. Uuuuhhh!
    Das hört sich gruselig an, ist immer schade um die ganze Arbeit.
    Ich hoffe du ziehst was positives daraus :-D

    LG Saskia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das stimmt. Ich fand es auch schade um die ganze Arbeit. Was ich aber Positives daraus ziehe ist, dass ich jetzt wirklich weiß, dass nich jede Strickanleitung, die für Grobstrick geschrieben ist, auch auf Feinstrick passt (trotz Maschenprobe). Das ist ja schonmal was. Kostenstelle Lebenserfahrung. :)

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

meistgelesen

Socken 4.0: Toe Up Socken im Minecraft-Muster

Meine Socken-Strick-Kenntnisse möchte ich einerseits mal wieder etwas auffrischen und andererseits erweitern.

Bisher habe ich in meiner Strick-Karriere 3 Paar Socken gestrickt. Ja, und auf alle 3 Paar bin ich echt stolz.

1. Paar: Spiralsocken (ohne Ferse) 2. Paar: Socken mit Ferse im Zimtwaffelmuster 3. Paar: Yogasocken mit Zopfmuster (ohne Ferse und ohne Spitze)
Diesmal wird der Schwierigkeitsgrad etwas erhöht:
ich stricke die Socken nicht für mich selber sondern in Herrengröße 43/44 (somit bringt es nichts, wenn ich die Socken zwischendrin selbst anprobiere)ich stricke die Socken diesmal nicht vom Bündchen zur Spitze sondern von der Spitze zum Bündchen (sogenannte Toe-Up Socken)Wolle:
DAS! Sockengarn
Color 313
Sockenwolle 4-fach
filzfrei
50 g ~ 210 m
75% Schurwolle (superwash)
25% Polyamid
Maschinenwäsche 30°C

Nadelstärke 2,5




Die erste Herausforderung lässt auch nicht lange auf sich warten: wie mache ich einen Maschenanschlag für eine Toe-Up-Socke?
Wie stricke ich die Spitze?

Ich h…

Bin ich Wolle-kaufsüchtig?

Seit einigen Wochen beschäftigt mich ein Thema, das mich nicht mehr loslässt:
bin ich kaufsüchtig nach Wolle?


Stricken ist derzeit mein liebstes Hobby. Es entspannt mich und ich habe immer ein Erfolgserlebnis, wenn ich etwas schönes gestrickt habe. Egal ob Kleid, Pullover, Mütze.
Fürs Stricken brauche ich Wolle, klar. Aber ich habe deutlich mehr Wolle als ich verstricke. Ich stricke nicht so schnell wie ich Wolle kaufe.
Das war bisher kein großes Problem.

Als ich aber letztens mal wieder in einem Onlineshop für Wolle eskaliert bin und die Lieferung erhalten habe, habe ich freudestrahlend das Paket aufgerissen, alle Wollstränge gefühlt, gerochen, im Licht hin- und hergedreht, mir vorgestellt, was ich daraus stricken werde, mir vorgestellt, wie es sich anfühlt sie zu verstricken und dann habe ich sie vorsichtig in eine Schublade einer Kommode gelegt - und vergessen.

Kaum zwei Tage später habe ich mich schonwieder in einem Onlineshop für Wolle ertappt, wie ich meinen Warenkorb vollgepackt…

H+H Cologne - ein Besuch auf der Fachmesse

Dieses Wochenende findet in Köln die H+H Internationale Fachmesse für Handarbeit + Hobby statt. Also genau mein Thema - nix wie hin. Gemeinsam mit Frau Jetztkochtsieauchnoch habe ich die Messehallen unsicher gemacht.
So, und jetzt alle die Hände heben, die auch da waren!


Wir haben uns vorher abgesprochen und haben beide unsere selbstgestrickten Kleidchen angezogen. Im Nachhinein entpuppte sich das als eine wirklich gute Idee, denn wir wurden oft darauf angesprochen. Außerdem schien man uns mindestens ebenso oft an unseren Kleidchen erkannt zu haben. Facebook und Instagram sind auch im richtigen Leben ein Dorf.

Mein Bloomdress findet Ihr hier und das von Frau Jetztkochtsieauchnoch hier.
Ergänzt habe ich meinen Look mit meiner Müllerstochter.


Die Messe ist ausdrücklich für Fachbesucher, also Händler, Inhaber von Shops etc. Auf der Messe werden neue Trends vorgestellt, neue Produkte, Garne, Qualitäten, Farben, Stoffe usw. Hier werden Jahresbestellungen getätigt, sodass Endverbraucher wie …