Direkt zum Hauptbereich

Feinmotorik backt

Jaaaahaaaa, es ist Adventszeit und ich ernähre mich in den Wochen vor dem großen Fest am liebsten ausschließlich von Vanillekipferln.
Jawoll - Vanillekipferl.


Und zwar keine gekauften. Nee nee nee, sondern selbstgebacken ganz nach Muttis Rezept.
Schon als Kind stand ich mit meiner Mutter in der Küche und habe Kipferl gebacken. Und vom restlichen Eiweiß gab es dann immer Baiser.

So auch bei mir.

Also Muttis Rezept rausgesucht.


Weil ich nicht zwischendrin nochmal neu backen möchte, nehme ich das Rezept einfach doppelt.


Zuerst werden Eiweiß und Eigelb getrennt. Das Eiweiß aber nicht einfach wegschütten, daraus kann man wunderbar noch Baiser machen.


Dann den Zucker abwiegen. Da ich im Zucker gerne eine Vanille-Note habe, packe ich in meine Zuckerdose übrigens immer bereits ausgekratzte Vanilleschoten.



Zucker und Vanillezucker in die Rührschüssel und das Eigelb dazu.


Dann ordentlich verrühren.


Anschließend die Butter rein. Die sollte am besten Zimmertemperatur haben, sonst lässt sie sich nicht gut verrühren.


Danach kommt das Mehl mit dem Backpulver. Spätestens jetzt sollte man am Mixer auf die Knethaken umsteigen.

Anschließend die gemahlenen Mandeln abwiegen. Ich weiß, der Teig scheint jetzt schon recht zäh zu sein, aber glaubt mir, die Mandeln lassen sich mit ein bisschen Kraftaufwand gut verkneten.


So sieht der Teig dann aus, wenn er fertig ist.


Und so das Equipment.


Nun kommt der anstrengendste Teil: auf einer bemehlten Arbeitsfläche lange Würste rollen und in Stücken gebogen auf Backblechen verteilen.


So können dann die ersten drei Bleche in den Ofen. 10-15 Minuten bei ca. 180-200°C.




Ich liebe die Kipferl ein kleines bisschen dunkler. Das geht aber schnell, man muss den Ofen schon im Auge behalten.



Sobald die ersten drei Bleche abgekühlt sind, werden die Kipferl in eine große, nicht verschlossene Dose gelegt und die nächste Ladung kann in den Backofen.


Insgesamt habe ich 5 Bleche gemacht.


Und während die restlichen Kipferl abkühlen gehts nun ans Baiser. Hier haben wir ja das Eiweiß aufgehoben. Beim Baiser gilt die Faustregel: 50g Zucker pro 1 Eiweiß.
Da ich 6 Eiweiß übrig habe, hab ich entsprechend 300 g Zucker abgewogen.


Nun das Eiweiß zuerst steif schlagen. Und dann nach und nach den Zucker zugießen, bis die rohe Baisermasse fertig ist.
Sie sollte nun schön glänzen und ganz fies klebrig sein.


Da der Nachmittag mittlerweile schon etwas fortgeschritten war, hab ich mir beim verteilen der Baisers auf den Backblechen nicht mehr so wahnsinnig große Mühe gegeben.
Einfach zwei lange Latte-Macchiato-Löffel nehmen und damit die Masse auf die Backblecke klecksen.
Wer Zeit und Muse hat, darf natürlich auch Spritzbeutel für kunstvolle kleine Türmchen verwenden.


Damit dann bei unter 100°C für eine seeeeehr lange Zeit in den Ofen. Ich habe sie nach 90 Minuten wieder rausgenommen, 2 Stunden hätten ihnen aber besser getan.




Mittlerweile waren auch die Vanillekipferl so weit abgekühlt, dass ich sie mit Puderzucker bestäuben konnte.





Und da ich nach dem ganzen Süßkram große Lust auf etwas Herzhaftes hatte, hab ich noch ganz schnell eine Käsesuppe hinterher gemacht.


Die habe ich dann wirklich gebraucht. Und danach bin ich totmüde auf die Couch gefallen.

Dann wollen wir doch mal schauen, was sonst noch so beim Creadienstag und Herzblut los ist.
Und bei Crealopee und Meertje.

Kommentare

  1. Mmmmmmm, schaut das lecker aus. habe mir gerade dein Rezept ausgedruckt und werde es heute Nachmittag gleich nachbacken.

    danke dir, für das Einstellen.

    Lg simone

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Unbedingt! Ich liiiieeebe diese Kipferl. Für mich sind sie der Geschmack von Weihnachten. Lass sie Dir schmecken. :)

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

meistgelesen

H+H Cologne - ein Besuch auf der Fachmesse

Dieses Wochenende findet in Köln die H+H Internationale Fachmesse für Handarbeit + Hobby statt. Also genau mein Thema - nix wie hin. Gemeinsam mit Frau Jetztkochtsieauchnoch habe ich die Messehallen unsicher gemacht.
So, und jetzt alle die Hände heben, die auch da waren!


Wir haben uns vorher abgesprochen und haben beide unsere selbstgestrickten Kleidchen angezogen. Im Nachhinein entpuppte sich das als eine wirklich gute Idee, denn wir wurden oft darauf angesprochen. Außerdem schien man uns mindestens ebenso oft an unseren Kleidchen erkannt zu haben. Facebook und Instagram sind auch im richtigen Leben ein Dorf.

Mein Bloomdress findet Ihr hier und das von Frau Jetztkochtsieauchnoch hier.
Ergänzt habe ich meinen Look mit meiner Müllerstochter.


Die Messe ist ausdrücklich für Fachbesucher, also Händler, Inhaber von Shops etc. Auf der Messe werden neue Trends vorgestellt, neue Produkte, Garne, Qualitäten, Farben, Stoffe usw. Hier werden Jahresbestellungen getätigt, sodass Endverbraucher wie …

Bin ich Wolle-kaufsüchtig?

Seit einigen Wochen beschäftigt mich ein Thema, das mich nicht mehr loslässt:
bin ich kaufsüchtig nach Wolle?


Stricken ist derzeit mein liebstes Hobby. Es entspannt mich und ich habe immer ein Erfolgserlebnis, wenn ich etwas schönes gestrickt habe. Egal ob Kleid, Pullover, Mütze.
Fürs Stricken brauche ich Wolle, klar. Aber ich habe deutlich mehr Wolle als ich verstricke. Ich stricke nicht so schnell wie ich Wolle kaufe.
Das war bisher kein großes Problem.

Als ich aber letztens mal wieder in einem Onlineshop für Wolle eskaliert bin und die Lieferung erhalten habe, habe ich freudestrahlend das Paket aufgerissen, alle Wollstränge gefühlt, gerochen, im Licht hin- und hergedreht, mir vorgestellt, was ich daraus stricken werde, mir vorgestellt, wie es sich anfühlt sie zu verstricken und dann habe ich sie vorsichtig in eine Schublade einer Kommode gelegt - und vergessen.

Kaum zwei Tage später habe ich mich schonwieder in einem Onlineshop für Wolle ertappt, wie ich meinen Warenkorb vollgepackt…

Blömscherkleid

Nach meinem Blogeintrag zur H+H Handarbeit und Hobby Fachmesse in Köln Anfang April, zu der ich in meinem selbstgestrickten, schwarzen Bloomdress erschienen bin, haben mich viele, viele Anfragen erreicht, das Kleid doch nochmal ohne Tuch und so ganz an mir zu zeigen.



Frau Jetztkochtsieauchnoch haben uns ja beide dieses Kleid gestrickt und sind im Partnerlook zur Messe gefahren, was wohl auch richtig gut ankam. Zumindest hat man uns entweder an den Kleidern erkannt oder uns einfach so darauf angesprochen.

Also Bitteschön, ich habe mich nochmal in den Fummel geschmissen, mir ein bisschen Make-Up ins Gesicht geworfen und den Selbstauslöser bemüht.
Hier sind also die Tragebilder so ganz ohne Schnickschnack und Accessoires.

Anleitung:
Bloom Dress by Deepika
Kaufanleitung auf ravelry (Englisch)

Wolle:
Malabrigo Sock in den Farben black (schwarz) und nature (cremeweiß) von Lanade
Auf das geplante Rot habe ich dann doch verzichtet, da schwarz/weiß sich einfach besser mit anderen Farben kombiniere…