Direkt zum Hauptbereich

Workshop mit Stephen West in Köln

Gestern war es soweit. In Köln fand der Workshop mit Stephen West in Köln statt.
Wenn ich könnte, würde ich immernoch im Kreis grinsen.

Stephen West doodelt rum
Veranstaltet wurde das Ganze von hand herz seele und fand im Altenberger Hof in Köln Nippes statt.


Ich habe mich um 14 Uhr zu Hause auf den Weg gemacht und war der Meinung, bis 15 Uhr (zum Veranstaltungsbeginn des Workshops) locker da zu sein.
Naja, es war wohl eine Fehleinschätzung zu glauben, man kann innerhalb von einer Stunde am Freitag Nachmittag durch Köln fahren.
Aber egal - ich habe es gerade so auf die Minute geschafft.


Die Parkplatzsituation in Nippes ist nicht die Beste. Aber irgendwo fand ich dann doch einen Parkplatz - zwar mit Parkschein, aber Hauptsache parken.

Der Altenberger Hof ist ein alter Hof, der neben Veranstaltungsräumen auch eine Gastronomie beherbergt.
Im Veranstaltungsraum angekommen habe ich mir einen der freien Plätze gesucht und mich erstmal umgesehen.

Um mich herum nur andere Frauen - und zwei Männer. Einer davon Stephen West (groß, weißblond und sehr, sehr bunt).
Als Workshop-Teilnehmer durfte man sich eine Anleitung von Stephen West aussuchen - ich habe mich für den Dotted Rays entschieden.


Kurz nach 15 Uhr ging es dann auch schon los.
Stephen hat ein paar persönliche einleitende Worte gesprochen und tauchte dann auch schon ins Workshop-Thema "Farben und Design" ein.
Die ganze Veranstaltung war auf Englisch.

Er erzählte, dass er sehr oft gefragt wird, wie man denn seine ausgefallenen Kreationen tragen könne.
"How do you wear that?"
Seine simple antwort: "Just put it on."

Oder dass er sehr oft E-Mails erhält, in denen ganz aufgeregte Stricker/innen fragen, was sie denn nun tun sollen - sie haben irgendwo eine Masche zu wenig.
"I've lost one stitch, oh my god! What can I do?"
Und auch hier wieder ganz entspannt: "Just ad one stitch."

Stephen West ist ein sehr ruhiger, angenehmer Mensch. Natürlich vertritt er die bunte Marke mit seinen ausgefallenen Designs, Farben, Formen, Qualitäten, aber im Workshop kam er sehr aufgeräumt, lustig und natürlich rüber.
Ich fand ihn auf Anhieb toll.


Wer ihm übrigens Socken stricken möchte - er hat Schuhgröße 47.

Er hatte auch etliche seiner Werke dabei, die wir ausgiebig befummeln, betatschen und anprobieren konnten.
Das war toll!





Er selbst wechselte mehrmals sein Outfit und sah dabei zwar immer ein bisschen wie von einem anderen Stern aus, aber es passte so zu ihm.
Außerdem hat er ein absolutes Schal-Gesicht. Egal welchen Schal oder welches Tuch er sich lässig um den Hals geschlungen hat, es sah immer perfekt aus. Wie gerade aus der Vogue entsprungen.
Wenn ich da manchmal an mich denke, wie oft ich an einem Tuch oder Schal rumzuppele, bis es mir gefällt. Naja.





Dann ging es in den praktischen Teil.
Wir hatten alle Garn mitgebracht und haben nun wild mit Farben kombiniert.
Anfangs war ich noch etwas verhalten, wie man sieht...


Aber dann ging Stephen West mit einem Beutel herum, aus dem sich jeder blind eine Garnsorte greifen sollte.


Ich habe das Exemplar "Weihnachtsbaum" erwischt. Passt ja zum ersten Advent morgen.




Den Weihnachtsbaum habe ich zusammen mit einem Pfefferminzprinzen von der Wollmeise verstrickt.
Und später gegen ein rosafarbenes Alpaka getauscht.

Zum Ende des Workshops durften sich dann alle Doodler präsentieren - und Stephen West mittendrin.



Der grüne Doodler mit der schwarzen Borte gefällt mir am besten.

18 Uhr war der Workshop dann zu Ende und wir sind nach nebenan ins Restaurant gegangen und haben etwas gegessen.


Ich hatte gebackenen Ziegenkäse, der super lecker geschmeckt hat. Allerdings war der Salat mit dermaßen viel Essig angemacht, dass ich mich zwei Mal ganz übel verschluckt habe.
Aber ich kann Entwarnung geben, ich habe es überlebt.

Gegen 19:30 Uhr wurde dann der Veranstaltungsraum für die Trunk Show wieder eröffnet.
Nun ging es also in den zweiten Teil des Workshops.
Oder wie Stephen West sagt:
The definition of Workshop is: first we work a little and then we go shopping!

Drei Handfärberinnen haben ihre gefärbte Wolle zum Verkauf angeboten.

Deliah Behringer mit ihrer Heimatwolle
Wer meinen Blog verfolgt, weiß, dass ich aus ihrer Wolle schon richtig viel gestrickt habe.
Den Shalom Cardigan, Elfe No.1, Elfe No.2, Spiralsocken für den Mini-Me




Zuerst hat Deliah mir ein Geschenk für den Mini-Me überreicht.
Das hat mich total gerührt, denn damit hätte ich nie gerechnet.




Dann habe ich mir schnell meinen vorbestellten Wollstrang Novembernebel aus Jette gesichert.
Der Mann will Socken, hat er gesagt.
In nicht bunt, hat er gesagt.

Der Mann bekommt also Socken in nicht bunt.


Und dann der absolute Hammer.
Ich habe Stephen West gefragt, ob er mir Farben für meinen Exploration Station zusammenstellen möchte.
Eigentlich versuche ich im Moment meinen Stash ja zu "entbunten" - also etwas tragbarere Farben zu wählen.
Aber ganz nach dem Motto "Just put it on" habe ich mich auf das Experiment eingelassen.
Er fragte mich, welche Hauptfarbe ich gerne hätte. Ich antwortete darauf, dass ich ein richtig, lautes, knalliges Lila cool finden würde.

Also griff er tief in die Heimatwollsche Kiste und stellte nach einigen Versionen diese Kombination zusammen.


Heimatwolle Emma in den Farben (vlnr) Novembernebel, Viola, Gold und Brombeere.
Er legte auch fest, welche Farben A B C und D für die Strickanleitung sind.

Hätte ich mir jetzt ehrlich gesagt nicht so ausgesucht. Aber in der Kombi trotzdem geil. Und knallt wie Hulle! YEAH!
Ab da war ich wie auf Drogen.
Der Meister hat für mich Farben zusammengestellt. Für mich! FÜR MICH!!!
Ich bin fast ausgeflippt und musste mich sehr beherrschen, mich ihm nicht vor die Füße zu werfen.

Gegenüber hatte Michaela Utsch vom Wollfaktor ihre Wollstränge aufgebaut.
Auch von ihr habe ich bereits eine Elfe aus Nana gestrickt.



Sie hat ganz neue, knallige Farben im Angebot, die ich bisher gar nicht kannte.
Gefiel mir sehr, sehr gut.

Im hinteren Bereich des Raumes stand das Mondschaf.
Auf das Mondschaf habe ich mich ganz besonders gefreut, da ich es auf dem Wollfestival 2014 glaube ich mal gesehen, aber irgendwie nicht so richtig wahrgenommen habe.
Diesmal habe ich mich ausgiebig durchs Sortiment gefummelt.






Tolle Garne und super schöne Farben. Mal was anderes. Und wenn ich nicht schon den Beutel voller Wolle gehabt hätte, hätte ich hier einige schöne Wollstränge gefunden.

Mein Fazit des Tages:
Stephen West ist wirklich ein sehr angenehmer, ruhiger, natürlicher Mensch.
Ich habe tolle neue Bekanntschaften gemacht! Zum Beispiel Carolin Crull von Lanade, Thorsten Duit (der übrigens auch die Facebook-Gruppe MännerMaschen betreibt) und ganz besonders habe ich mich gefreut, Susanne kennengelert zu haben.
Susi, ich bin auf Deinen Pullover seeeeeehr gespannt.

Überglücklich bin ich am Abend nach Hause gefahren. Den Kopf voller positiver Eindrücke
Ich würde mich so freuen, wenn Workshops dieser Art öfter in Köln stattfinden würden.

I like!
Dann gehe ich jetzt mal weiter im Kreis grinsen.

Kommentare

  1. Vielen lieben Dank für diesen ausführlichen Bericht :-) Es klingt einfach nur fantastisch. Wäre super super gerne dabei gewesen. So tröstet mich Dein Bericht ein bißchen und ich fühle mich informiert *hihi* Ich kann Dich übrigens total gut verstehen...ich hätte mich genau so sehr gefreut. Dein Exploration Station wird fantastisch! :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dein Doodler gefällt mir übrigens super gut!! Ich mache mir auch einen. Habe aber noch nicht angefangen. Meine drei Frida Füchse liegen schon bereit

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

meistgelesen

Bin ich Wolle-kaufsüchtig?

Seit einigen Wochen beschäftigt mich ein Thema, das mich nicht mehr loslässt:
bin ich kaufsüchtig nach Wolle?


Stricken ist derzeit mein liebstes Hobby. Es entspannt mich und ich habe immer ein Erfolgserlebnis, wenn ich etwas schönes gestrickt habe. Egal ob Kleid, Pullover, Mütze.
Fürs Stricken brauche ich Wolle, klar. Aber ich habe deutlich mehr Wolle als ich verstricke. Ich stricke nicht so schnell wie ich Wolle kaufe.
Das war bisher kein großes Problem.

Als ich aber letztens mal wieder in einem Onlineshop für Wolle eskaliert bin und die Lieferung erhalten habe, habe ich freudestrahlend das Paket aufgerissen, alle Wollstränge gefühlt, gerochen, im Licht hin- und hergedreht, mir vorgestellt, was ich daraus stricken werde, mir vorgestellt, wie es sich anfühlt sie zu verstricken und dann habe ich sie vorsichtig in eine Schublade einer Kommode gelegt - und vergessen.

Kaum zwei Tage später habe ich mich schonwieder in einem Onlineshop für Wolle ertappt, wie ich meinen Warenkorb vollgepackt…

H+H Cologne - ein Besuch auf der Fachmesse

Dieses Wochenende findet in Köln die H+H Internationale Fachmesse für Handarbeit + Hobby statt. Also genau mein Thema - nix wie hin. Gemeinsam mit Frau Jetztkochtsieauchnoch habe ich die Messehallen unsicher gemacht.
So, und jetzt alle die Hände heben, die auch da waren!


Wir haben uns vorher abgesprochen und haben beide unsere selbstgestrickten Kleidchen angezogen. Im Nachhinein entpuppte sich das als eine wirklich gute Idee, denn wir wurden oft darauf angesprochen. Außerdem schien man uns mindestens ebenso oft an unseren Kleidchen erkannt zu haben. Facebook und Instagram sind auch im richtigen Leben ein Dorf.

Mein Bloomdress findet Ihr hier und das von Frau Jetztkochtsieauchnoch hier.
Ergänzt habe ich meinen Look mit meiner Müllerstochter.


Die Messe ist ausdrücklich für Fachbesucher, also Händler, Inhaber von Shops etc. Auf der Messe werden neue Trends vorgestellt, neue Produkte, Garne, Qualitäten, Farben, Stoffe usw. Hier werden Jahresbestellungen getätigt, sodass Endverbraucher wie …

Blömscherkleid

Nach meinem Blogeintrag zur H+H Handarbeit und Hobby Fachmesse in Köln Anfang April, zu der ich in meinem selbstgestrickten, schwarzen Bloomdress erschienen bin, haben mich viele, viele Anfragen erreicht, das Kleid doch nochmal ohne Tuch und so ganz an mir zu zeigen.



Frau Jetztkochtsieauchnoch haben uns ja beide dieses Kleid gestrickt und sind im Partnerlook zur Messe gefahren, was wohl auch richtig gut ankam. Zumindest hat man uns entweder an den Kleidern erkannt oder uns einfach so darauf angesprochen.

Also Bitteschön, ich habe mich nochmal in den Fummel geschmissen, mir ein bisschen Make-Up ins Gesicht geworfen und den Selbstauslöser bemüht.
Hier sind also die Tragebilder so ganz ohne Schnickschnack und Accessoires.

Anleitung:
Bloom Dress by Deepika
Kaufanleitung auf ravelry (Englisch)

Wolle:
Malabrigo Sock in den Farben black (schwarz) und nature (cremeweiß) von Lanade
Auf das geplante Rot habe ich dann doch verzichtet, da schwarz/weiß sich einfach besser mit anderen Farben kombiniere…