Direkt zum Hauptbereich

Wenn einer eine Reise macht: Wien

Wien stand schon sehr lange auf meiner Liste.
Nun war es endlich soweit - 4 Tage haben wir die Hauptstadt Österreichs unsicher gemacht.

Und es hat sich sowas von gelohnt. Ich kann mich an keine Stadt erinnern, die schöner ist als Wien.

Irgendwie scheint dort die Zeit um die Jahrhundertwende stehengeblieben zu sein. Das Bild des 1. Bezirks ist geprägt von herrlichen Prachtstraßen, wunderschönen Häuserfassaden und gefühlt einem Kaffeehaus am anderen.

Am ersten Tag, früh morgens angekommen, waren wir erstmal ganz entspannt frühstücken.

Danach ging es zum Stephansdom, der sich bei strahlendem Sonnenschein präsentierte. Ach ich liebe die gotische Bauweise.


Für die 343 Stufen nach oben haben wir uns Zeit gelassen und wurden mit einem herrlichen Ausblick belohnt.


Anschließend ging es zu Fuß zur Ring-Tram, die einmal um den ersten Bezirk herumfährt. Hier geht es vorbei am Stadtpark, der Staatsoper, der Hofburg, dem Natur- und Kunsthistorischen Museum, dem Parlament, dem Rathaus, dem Burgtheater, der Universität, der Votivkirche (die ein bisschen aussieht wie der Kölner Dom nur in klein), der Börse und und und.


Die Fahrt hat sich wirklich gelohnt, denn man konnte Ideen sammeln, was man sich dann später nochmal in Ruhe ansehen möchte.

Nach den ganzen Eindrücken wurde der K. & K. (kaiserlich königlicher) Hofzuckerbäcker L. Heiner aufgesucht. Und bei Melange und Schokoladenteilchen haben wir das Ambiente auf uns wirken lassen.

Am Nachmittag haben wir noch einen langen Spaziergang durch den Stadtpark mit all seinen Denkmälern und Statuen gemacht.


Der Abend des ersten Tages klang aus bei Wiener Schnitzel im Figlmüller - angeblich das beste Schnitzel Wiens (nach eigener Aussage).

Der zweite Tag brachte ebenso schönes Wetter mit sich, also ging es auf nach Schönbrunn.



Zuerst haben wir drinnen die obligatorische Touristen-Tour mitgemacht. Der Mann war tapfer  und sich geduldig mit mir die 40 Räume angesehen.

Anschließend ging es nach draußen in den Schlosspark.



Nach einer kurzen entspannenden Auszeit auf einer der vielen Bänke im Sonnenschein haben wir uns auf den Weg zur Gloriette auf den Berg gemacht.

Und während vor uns die Gloriette immer größer wurde, wurde hinter uns Schloss Schönbrunn immer kleiner.





Leider sind wir auf die Touristenfalle reingefallen und haben oben an der Gloriette einen Kaffee bestellt. Das hätten wir besser sein lassen - viel zu teuer und von keiner guten Qualität.

Das schöne Wetter ausnutzend ging es dann zu Fuß wieder nach unten und mit der U-Bahn zum Prater.



Hier sind wir der Touristenfalle "Riesenrad" aber entkommen. 11 Euro für 10 Minuten Riesenrad.... Ich glaube, die Aussicht vom Stephansdom und von der Gloriette ist nicht zu toppen. Daher sind wir nur über den Prater gebummelt und haben uns umgesehen.

Der Nachmittag endete wieder beim Hofzuckerbäcker Heiner mit Kaffee und Schokoladentorte.

Und am Abend sind wir in ein kleines, in einer Seitenstraße verstecktes, Wirtshaus (Weibel's) eingekehrt. Dort haben wir uns Brathähnchen auf Kartoffelrösti und Kalbsleber auf Kartoffelpüree schmecken lassen.

Der dritte Tag startete wolkenverhangen - genau das Richtige für Indoor-Aktivitäten. Zu Fuß ging es zur Hofburg.


Und dort haben wir zuerst dem Prunksaal der Nationalbibliothek einen Besuch abgestattet. Für mich als Bücherwurm ein absolutes Highlight.
Ich schaue mir Filme wie "Der Name der Rose" oder "Die neun Pforten" ja tatsächlich nur wegen der alten Bücher und Bibliotheken an.
Nun wurde es Zeit, dass ich selbst eine solche Bibliothek betreten darf.
Sehr beeindruckend!





Überall diese alten Bücher. So viele Schätze!

Im Anschluss an den Prunksaal ging es in die Hofburg hinein und auch hier haben wir wieder eine Führung mitgemacht. Silberkammer, Kaiserappartements und das Sisi Museum.


Ich war gar nicht darauf vorbereitet, dass es im Sisi Museum eine Jubiläums-Ausstellung gab.... die zum Leidwesen des Mannes auch recht langweilig war.
Selbst ich fand es irgendwann nur noch mäßig spannend.
Aber er war tapfer und hat alles durchgestanden.

Danach sind wir am Bugtheater und Rathaus vorbei zum nächsten Kaffeehaus - dem Café Landtmann.
Hier haben wir uns mit Topfenstrudel und Kaiserschmarrn in Vanillesoße ertränkt gestärkt.

Danach noch ein kurzer Abstecher in die Universität und vorbei an der Votivkirche ging es zurück zum Hotel.
Am Abend waren wir dann im Ferdinandt und haben den Tag bei Schnitzel und Gulasch ausklingen lassen.

Am vierten und letzten Tag sind wir dann nur noch zu Fuß durch die Einkaufsstraßen gebummelt und haben uns die Nasen an den Schaufenstern der teuren Marken plattgedrückt.

Zum Schluss noch ein Abstecher auf einen Apfelstrudel in Vanillesoße ins Café Diglas und ab zum Flughafen.

Mein Fazit der vier Tage Wien: eine Städtetour die sich wirklich gelohnt hat. Wien ist wunderschön und ich würde gerne nochmal hinfahren, denn es gibt noch viel zu entdecken.
Außerdem hat alles in Wien seinen eigenen Stil. Selbst amerikanische Kaffeehaus-Ketten schaffen es in Wien stilvoll aufzutreten.
Das muss man erstmal nachmachen!



Servus und Baba

meistgelesen

Socken 4.0: Toe Up Socken im Minecraft-Muster

Meine Socken-Strick-Kenntnisse möchte ich einerseits mal wieder etwas auffrischen und andererseits erweitern.

Bisher habe ich in meiner Strick-Karriere 3 Paar Socken gestrickt. Ja, und auf alle 3 Paar bin ich echt stolz.

1. Paar: Spiralsocken (ohne Ferse) 2. Paar: Socken mit Ferse im Zimtwaffelmuster 3. Paar: Yogasocken mit Zopfmuster (ohne Ferse und ohne Spitze)
Diesmal wird der Schwierigkeitsgrad etwas erhöht:
ich stricke die Socken nicht für mich selber sondern in Herrengröße 43/44 (somit bringt es nichts, wenn ich die Socken zwischendrin selbst anprobiere)ich stricke die Socken diesmal nicht vom Bündchen zur Spitze sondern von der Spitze zum Bündchen (sogenannte Toe-Up Socken)Wolle:
DAS! Sockengarn
Color 313
Sockenwolle 4-fach
filzfrei
50 g ~ 210 m
75% Schurwolle (superwash)
25% Polyamid
Maschinenwäsche 30°C

Nadelstärke 2,5




Die erste Herausforderung lässt auch nicht lange auf sich warten: wie mache ich einen Maschenanschlag für eine Toe-Up-Socke?
Wie stricke ich die Spitze?

Ich h…

Die Drei-Nadel-Technik...

... oder Zusammennähen ist ja so was von gestern.


Hallo, mein Name ist Julia und ich kann nichts zusammennähen. Alle Stricksachen, die irgendwo eine Naht haben, sind mir ein Graus. Wer jetzt aufschreit und sagt "Oh nein, aber das ist doch so einfach!" dem möchte ich sagen: Nein. Ist. Es. Nicht.
Es ist eine Kunst, etwas zusammenzunähen und dabei nicht zu viel oder zu wenig Fadenspannung an den Tag zu legen. Alles, was ich zusammennähe, nähe ich zu fest, sodass sich alles verzieht und einfach doof aussieht.

Aber ich weiß mit meinem Defizit umzugehen. Organisation ist alles.
Zuerst einmal vermeide ich alle Strickanleitungen, bei denen man etwas zusammennähen muss. Und erstaunlicherweise klappt das sehr, sehr gut. Sämtliche Kleidungsstücke (Kleider, Pullover, Strickjacken...) stricke ich in einem Teil von oben. Entweder als Raglan oder mit Rundpasse.

Wenn ich dann aber doch in die Misere des Zusammennähens komme, versuche ich mir auch da zu behelfen. Vor ein paar Jahren habe ich…

der #TahitiKAL geht in die zweite Runde

MysteryKAL Ankündigung
[ dieser Beitrag enthält Werbung und Werbelinks ]

UPDATE -  der Anstrick-Event am 21. März findet aufgrund der aktuellen Situation nicht statt. Bleibt zu Hause, ladet Euch die Anleitung runter, habt Spaß beim Stricken und bleibt gesund.

Uuuuuuuhhh Ihr Lieben, bald geht's los. Es dauert nicht mehr lange und wir, Schachenmayr und ich, starten mit der zweiten Auflage des #TahitiKAL.
Nachdem Ihr uns im letzten Jahr mit Eurer Teilnahme förmlich überrollt habt und ich auf allen Kanälen nur noch #TahitiKAL gesehen, gelesen und dann ganz oft in freier Wildbahn in Echt bewundern durfte, war schnell klar, dass wir eine zweite Runde drehen werden.


Und alle, die jetzt in Schockstarre geraten und an die herausfordernden Rückreihen vom letzten #TahitiKAL denken: keine Sorge. Hammwa diesmal nich. :)

Der letzte #TahitiKAL in Zahlen:
- knapp 1.800 Beiträge unter dem Hashtag #TahitiKAL auf Instagram
- über 6.700 Downloads der kostenlosen Anleitung auf Ravelry (unique)
- 279