Direkt zum Hauptbereich

Drachenfels - aller guten Dinge sind Drei

Habt Ihr auch so ein Lieblingstuch? Ein Tuch, bei dem einfach alles passt? Die Form, das Muster, die Farben, die Art es zu tragen. Ich habe so ein Lieblingstuch - meinen Drachenfels von Mairlynd. Besser gesagt, meine beiden Drachenfelsen, denn ich habe einen in Grau/Schwarz und einen in Grün/Schwarz. Und ich liebe beide! Heiß und innig.
Somit war klar - ich brauche einen dritten. Ja klingt komisch. Warum braucht man drei Mal das gleiche Tuch? Na weil es eben so ist. Punkt.


Daher kam mir unser Wollblindkauf auf dem Berlin Knits Yarnfestival im vergangenen Oktober gerade recht.

Die Regeln:
Man gibt den anderen mitgereisten Mädels Geld in die Hand, sie ziehen los und kaufen Wolle. Man selbst hat keine Ahnung, was sie kaufen. Man darf aber No-Go Farben angeben (bei mir zum Beispiel Braun, Orange oder Gelb) die man auf keinen Fall haben möchte.
Im Vorfeld hatten wir ausgemacht, dass beim Wollblindkauf 3 Stränge in unterschiedlichen Farben gekauft werden, aus denen wir dann alle gemeinsam das gleiche Tuch stricken.

Also zogen wir immer in neuer Besetzung los und kauften für eine, die uns das Geld gegeben hatte, drei Stränge Wolle.
Der Sinn liegt darin, dass man einfach mal von dem abweicht, was man selbst sonst immer kauft.

Die Mädels haben mir diese drei Stränge von Frida Fuchs ausgesucht.
Qualität Hosenmatz
in den drei Farben Hanami, Olive und Nero di Toscana (v.l.n.r.)

Im Dezember haben wir dann also alle zusammen den Drachenfels gestrickt - jede in ihrer eigenen Farbkombination. Das hat wirklich riesigen Spaß gemacht!


Anleitung:
Drachenfels von Mairlynd
Die Anleitung kann man auf Englisch und Französisch auf ravelry kaufen.
Auf Deutsch gibt es sie nur bei Rosy Green Wool.
Ich liebe Mairlynds Designs. Die klaren Linien, die Farbaufteilung, die reduzierten Designs, die aber doch immer edel und außergewöhnlich sind. Ich mag den Stil sehr.

Und der Drachenfels ist eine anfängertaugliche Anleitung. Kraus rechts mit Farbwechseln und Hebemaschen. Das bekommt wirklich jeder hin.

Wolle:
Frida Fuchs
Qualität Hosenmatz
in den drei Farben Hanami, Olive und Nero di Toscana (v.l.n.r.)

Jegliches Lob für die Zusammenstellung der Farben gilt meinen lieben Freundinnen, den Strickelfen. Die haben die drei Stränge für mich ausgesucht und ich finde sie toll.
Sieht man auf den Bildern, wie die Farben leuchten? So schön!!


Stricknadeln und Nadelstärke:
HiyaHiya Sharp 5", Small [Amazon Affiliate Link]
in der Nadelstärke 3,0 mm

Modifikationen:
Da ich mit dünnerer Wolle als in der Anleitung angegeben stricke, habe ich einige Modifikationen vorgenommen. Abschnitt 1 habe ich statt drei insgesamt vier Mal gestrickt.
Im Mittelteil, bei den Streifen, habe ich auch jeweils 6 Reihen mehr gestrickt.
Außerdem am Ende auch deutlich mehr Reihen eingebaut.
Somit hatte ich beim Abketten ca. über 100 Maschen mehr als in der Anleitung. Aber mit kleineren Nadeln und dünnerer Wolle wäre das Tuch sonst zu klein geworden. Und wer mich kennt, weiß: ich liebe die GROSSEN Tücher!!
















Und wenn Ihr alle anderen Wollblindkauf-Drachenfelsen sehen möchtet, dann könnt Ihr das hier tun.
Alex' Drachenfels
Bettinas Drachenfels
Candys Drachenfels
Janes Drachenfels
Pollys Drachenfels
Stefanies Drachenfels

Damit schaue ich bei RUMS und Frau Maschenfein, Auf den Nadeln März, vorbei.

meistgelesen

Socken 4.0: Toe Up Socken im Minecraft-Muster

Meine Socken-Strick-Kenntnisse möchte ich einerseits mal wieder etwas auffrischen und andererseits erweitern.

Bisher habe ich in meiner Strick-Karriere 3 Paar Socken gestrickt. Ja, und auf alle 3 Paar bin ich echt stolz.

1. Paar: Spiralsocken (ohne Ferse) 2. Paar: Socken mit Ferse im Zimtwaffelmuster 3. Paar: Yogasocken mit Zopfmuster (ohne Ferse und ohne Spitze)
Diesmal wird der Schwierigkeitsgrad etwas erhöht:
ich stricke die Socken nicht für mich selber sondern in Herrengröße 43/44 (somit bringt es nichts, wenn ich die Socken zwischendrin selbst anprobiere)ich stricke die Socken diesmal nicht vom Bündchen zur Spitze sondern von der Spitze zum Bündchen (sogenannte Toe-Up Socken)Wolle:
DAS! Sockengarn
Color 313
Sockenwolle 4-fach
filzfrei
50 g ~ 210 m
75% Schurwolle (superwash)
25% Polyamid
Maschinenwäsche 30°C

Nadelstärke 2,5




Die erste Herausforderung lässt auch nicht lange auf sich warten: wie mache ich einen Maschenanschlag für eine Toe-Up-Socke?
Wie stricke ich die Spitze?

Ich h…

Die Drei-Nadel-Technik...

... oder Zusammennähen ist ja so was von gestern.


Hallo, mein Name ist Julia und ich kann nichts zusammennähen. Alle Stricksachen, die irgendwo eine Naht haben, sind mir ein Graus. Wer jetzt aufschreit und sagt "Oh nein, aber das ist doch so einfach!" dem möchte ich sagen: Nein. Ist. Es. Nicht.
Es ist eine Kunst, etwas zusammenzunähen und dabei nicht zu viel oder zu wenig Fadenspannung an den Tag zu legen. Alles, was ich zusammennähe, nähe ich zu fest, sodass sich alles verzieht und einfach doof aussieht.

Aber ich weiß mit meinem Defizit umzugehen. Organisation ist alles.
Zuerst einmal vermeide ich alle Strickanleitungen, bei denen man etwas zusammennähen muss. Und erstaunlicherweise klappt das sehr, sehr gut. Sämtliche Kleidungsstücke (Kleider, Pullover, Strickjacken...) stricke ich in einem Teil von oben. Entweder als Raglan oder mit Rundpasse.

Wenn ich dann aber doch in die Misere des Zusammennähens komme, versuche ich mir auch da zu behelfen. Vor ein paar Jahren habe ich…

Bin ich Wolle-kaufsüchtig?

Seit einigen Wochen beschäftigt mich ein Thema, das mich nicht mehr loslässt:
bin ich kaufsüchtig nach Wolle?


Stricken ist derzeit mein liebstes Hobby. Es entspannt mich und ich habe immer ein Erfolgserlebnis, wenn ich etwas schönes gestrickt habe. Egal ob Kleid, Pullover, Mütze.
Fürs Stricken brauche ich Wolle, klar. Aber ich habe deutlich mehr Wolle als ich verstricke. Ich stricke nicht so schnell wie ich Wolle kaufe.
Das war bisher kein großes Problem.

Als ich aber letztens mal wieder in einem Onlineshop für Wolle eskaliert bin und die Lieferung erhalten habe, habe ich freudestrahlend das Paket aufgerissen, alle Wollstränge gefühlt, gerochen, im Licht hin- und hergedreht, mir vorgestellt, was ich daraus stricken werde, mir vorgestellt, wie es sich anfühlt sie zu verstricken und dann habe ich sie vorsichtig in eine Schublade einer Kommode gelegt - und vergessen.

Kaum zwei Tage später habe ich mich schonwieder in einem Onlineshop für Wolle ertappt, wie ich meinen Warenkorb vollgepackt…