Direkt zum Hauptbereich

Love, Love, Love

Love, Love, Love
[dieser Beitrag enthält Werbung]


Ich habe mal wieder genäht. Meine letzten Ausflüge an die Nähmaschine sind lange her (über ein Jahr) und ich hatte ein bisschen Sorge, ob ich noch alles so gut hinbekomme.
Aber irgendwie ist es wie mit dem Fahrradfahren. Ich bin nicht gut an der Nähmaschine und ich kann wirklich nicht behaupten, dass ich nähen kann, aber für ein Jersey-Kleidchen reichen meine Kenntnisse.
Und irgendwie ist es beim Nähen wie beim Stricken: man muss wissen, wo man pfuschen kann.

Jetzt, wo ich die Bilder anschaue, hätte ich das Rockteil nochmal bügeln können. Für den Moment muss es so reichen.


Schnittmuster:
ZOE von Rosa P.
Das Schnittmuster für das Kleid Zoé gibt es nur als Papierschnittmuster (kann man bei Rosa P. im Shop bestellen). Aber der Versand geht unheimlich schnell - heute bestellt - morgen schon da.

Ich stehe auf Pettycoat-Kleider. Oben enganliegend, unten schön weit und am besten mit Pettycoat. Das ist auch genau die Art von Kleidern, die zu meinem Figurtyp am besten passt.

Wer jetzt denkt: na mit der Figur kann man ja auch alles tragen, dem rufe ich laut entgegen: FALSCH!!! Und nochmal: falsch, falsch, falsch, falsch, falsch! Dieses Gejammer um Figuren kann ich nicht mehr hören. Man muss einfach nur wissen, was man tragen kann und was nicht. Das ist wirklich einfach. Wir sind alle anders - groß, klein, dick, dünn - und haben unterschiedliche Figurtypen. Mach Dir das Leben leicht und trage die Sachen, die Deinen Figurtyp unterstreichen und in denen Du Dich automatisch wohlfühlen wirst - ganz egal, welche Kleidergröße Du hast.

Ich werde nicht müde, an dieser Stelle den einzigen Blog zu empfehlen, den ich wirklich lese: die Modeflüsterin. Ihr Blog ist meine erste Anlaufstelle, wenn ich Rat suche.
Dank der Modeflüsterin weiß ich endlich, welche Art Stiefel ich zum Beispiel tragen kann, ohne, dass ich wie ein abgebrochener Baumstumpf aussehe. Und dass ich überhaupt Röcke und Kleider tragen kann - es kommt nur auf die Form und die Länge des Rockes an. Und dass ich immer meine Taille betonen muss. Und dass ich immer oben mit viel Farbe arbeiten muss und unten mit weniger, damit der Blick automatisch immer nach oben gelenkt wird. Ich weiß, dass mir kurze bzw. Halblange Ärmel besser stehen als gar keine. Dass ich besser Ponchos als Capes trage. Und so weiter, und so weiter. Natürlich greife ich trotzdem immer wieder daneben, aber zumindest kenne ich die Grundregeln für mich und das macht die Shopping-Touren viel, viel einfacher.

Aber zurück zum Thema. Die Zoé von Rosa P. wollte ich schon lange mal nähen. Den Ausschlag hat das Bloggertreffen #blackforestcrafts bei Schachenmayr vor drei Wochen gegeben. Dort wurden auch die neuen Stoffe von MEZ fabrics vorgestellt und ich durfte mir ein bisschen Stoff von MEZ mitnehmen. Vorher wollte ich aber das Kleid erstmal mit einem anderen Stoff (nämlich mit diesem hier) probenähen. Man weiß ja nie, wie das Schnittmuster dann sitzt.

Hinweise zum Schnittmuster
Das Schnittmuster enthält keine Nahtzugabe. Die muss man selbst anzeichnen.
Alle anderen Teile sind auf dem riesigen Papierbogen aber angezeichnet und man kann sie einfach abpausen. Zum Bündchen gibt es im Schnittmuster keine Hinweise. Das muss man dann, je nach Ausschnitt-Tiefe, selbst ausmessen und zuschneiden.

Stoff
Den weißen Stoff mit dem LOVE-Print habe ich im letzten Jahr in der (leider mittlerweile geschlossenen) Alfatex Filiale in den Köln Arcaden gekauft.
Baumwolljersey
95% Baumwolle, 5% Elasthan
140cm breit

Der schwarze Kontraststoff für die Taillenpasse und die Bündchen ist ebenfalls aus Baumwolljersey.

Verbrauch
Ich habe die Zoé in Größe S genäht und genau 2,15m Stoff vom Hauptstoff (Love) verbraucht. Da der Stoff wegen des Drucks ja nur in eine Richtung zugeschnitten werden kann, konnte ich natürlich nicht pfuschen und habe die ganzen 2,15m verbraucht, die auch auf dem Schnittmuster für meine Größe angegeben sind.

Passform
Die Info ist wahrscheinlich nur für mich wichtig, da ja jeder einen anderen Körper hat:
von der Länge her ist der Schnitt perfekt. Ich bin 165cm groß und muss nirgendwo verlängern oder verkürzen. Lediglich in der Breite kann ich links und rechts je einen cm wegnehmen.

Das Kleid kann man mit oder ohne Pettycoat getragen werden. Inspirationen dazu gibt es auf Instagram unter dem Hashtag #kleidzoe. Auf den Bildern trage ich einen Pettycoat, den ich für sehr kleines Geld mal bei Amazon bestellt habe. Kann ich wirklich empfehlen!

Fazit: ich liebe diesen Schnitt! Das ist genau meins. Ich wühle bereits in meinen Stoffvorräten und brauche noch hunderte weitere Zoés. Liebe Rosa P. - das ist ein wirklich tolles Schnittmuster und wie gemacht für mich.




 

meistgelesen

Socken 4.0: Toe Up Socken im Minecraft-Muster

Meine Socken-Strick-Kenntnisse möchte ich einerseits mal wieder etwas auffrischen und andererseits erweitern.

Bisher habe ich in meiner Strick-Karriere 3 Paar Socken gestrickt. Ja, und auf alle 3 Paar bin ich echt stolz.

1. Paar: Spiralsocken (ohne Ferse) 2. Paar: Socken mit Ferse im Zimtwaffelmuster 3. Paar: Yogasocken mit Zopfmuster (ohne Ferse und ohne Spitze)
Diesmal wird der Schwierigkeitsgrad etwas erhöht:
ich stricke die Socken nicht für mich selber sondern in Herrengröße 43/44 (somit bringt es nichts, wenn ich die Socken zwischendrin selbst anprobiere)ich stricke die Socken diesmal nicht vom Bündchen zur Spitze sondern von der Spitze zum Bündchen (sogenannte Toe-Up Socken)Wolle:
DAS! Sockengarn
Color 313
Sockenwolle 4-fach
filzfrei
50 g ~ 210 m
75% Schurwolle (superwash)
25% Polyamid
Maschinenwäsche 30°C

Nadelstärke 2,5




Die erste Herausforderung lässt auch nicht lange auf sich warten: wie mache ich einen Maschenanschlag für eine Toe-Up-Socke?
Wie stricke ich die Spitze?

Ich h…

Die Drei-Nadel-Technik...

... oder Zusammennähen ist ja so was von gestern.


Hallo, mein Name ist Julia und ich kann nichts zusammennähen. Alle Stricksachen, die irgendwo eine Naht haben, sind mir ein Graus. Wer jetzt aufschreit und sagt "Oh nein, aber das ist doch so einfach!" dem möchte ich sagen: Nein. Ist. Es. Nicht.
Es ist eine Kunst, etwas zusammenzunähen und dabei nicht zu viel oder zu wenig Fadenspannung an den Tag zu legen. Alles, was ich zusammennähe, nähe ich zu fest, sodass sich alles verzieht und einfach doof aussieht.

Aber ich weiß mit meinem Defizit umzugehen. Organisation ist alles.
Zuerst einmal vermeide ich alle Strickanleitungen, bei denen man etwas zusammennähen muss. Und erstaunlicherweise klappt das sehr, sehr gut. Sämtliche Kleidungsstücke (Kleider, Pullover, Strickjacken...) stricke ich in einem Teil von oben. Entweder als Raglan oder mit Rundpasse.

Wenn ich dann aber doch in die Misere des Zusammennähens komme, versuche ich mir auch da zu behelfen. Vor ein paar Jahren habe ich…

der #TahitiKAL geht in die zweite Runde

MysteryKAL Ankündigung
[ dieser Beitrag enthält Werbung und Werbelinks ]

UPDATE -  der Anstrick-Event am 21. März findet aufgrund der aktuellen Situation nicht statt. Bleibt zu Hause, ladet Euch die Anleitung runter, habt Spaß beim Stricken und bleibt gesund.

Uuuuuuuhhh Ihr Lieben, bald geht's los. Es dauert nicht mehr lange und wir, Schachenmayr und ich, starten mit der zweiten Auflage des #TahitiKAL.
Nachdem Ihr uns im letzten Jahr mit Eurer Teilnahme förmlich überrollt habt und ich auf allen Kanälen nur noch #TahitiKAL gesehen, gelesen und dann ganz oft in freier Wildbahn in Echt bewundern durfte, war schnell klar, dass wir eine zweite Runde drehen werden.


Und alle, die jetzt in Schockstarre geraten und an die herausfordernden Rückreihen vom letzten #TahitiKAL denken: keine Sorge. Hammwa diesmal nich. :)

Der letzte #TahitiKAL in Zahlen:
- knapp 1.800 Beiträge unter dem Hashtag #TahitiKAL auf Instagram
- über 6.700 Downloads der kostenlosen Anleitung auf Ravelry (unique)
- 279