Direkt zum Hauptbereich

Teststrick / Modellstrick - wo ist da der Unterschied?

Ich bin immer wieder auf der Suche nach fleißigen Test- und Modellstricker/innen. Viele von Euch würden gerne mitmachen, trauen sich aber nicht, weil sie entweder denken, dass sie nicht gut genug stricken oder einfach nicht wissen, was auf sie zukommt.


Darum möchte ich Euch kurz erläutern, was eigentlich ein Test- oder Modellstrick ist, was das bedeutet und wie man mitmachen kann.

Am Anfang ist die Anleitung. Ich schreibe die Anleitung, rechne und tüftele lange daran rum und am Ende gibt es viele Buchstaben auf Papier.

Und dann?

Dann muss ein Modell gestrickt werden. Das Modell ist der Prototyp sowie das Aushängeschild einer Anleitung. In den meisten Fällen versuche ich das Modell selbst zu stricken. Da fallen mir bereits die ersten Fehler meiner Anleitung auf und ich kann sie korrigieren.
Wenn ich aber an einem Buch mit 20 Anleitungen arbeite, kann ich unmöglich alle Modelle selbst stricken. Daher gebe ich einige Modellstricks ab.

Modellstrick:
- Du bekommst die Anleitung kostenlos zur Verfügung gestellt
- Du bekommst die Wolle kostenlos zur Verfügung gestellt. Ich entscheide aber über Farbe und Qualität der Wolle. Gleiches bei Anziehsachen - ich entscheide, welche Größe gestrickt wird.
- sollten Fehler beim Stricken entstehen, sind diese immer und unbedingt zu korrigieren
- wenn Du Fehler in der Anleitung findest, Dir etwas unlogisch in der Anleitung erscheint, Du nicht sicher bist, ob das alles so stimmt, Hinweise, Anregungen, Verbesserungsvorschläge - das alles schickst Du mir. Ich gehe wirklich alles Punkt für Punkt durch. Prüfe jeden Hinweis. Korrigiere gefundene Fehler und und und. Du darfst dann auch nicht denken, dass Du meckerst und ich eventuell böse auf Dich sein könnte. Auf keinen Fall!! Je mehr E-Mails ich mit diesen Fehlern und Hinweisen bekomme, umso besser ist am Ende die Anleitung - und Du hast dazu beigetragen.
- das fertiggestellte Strickstück wird nicht gewaschen und nicht gespannt (das übernehme ich)
- Du schickst das fertige Strickstück am Ende mit allen Materialresten zu mir. Das Porto wird natürlich gegen Vorlage des Originalbelegs erstattet.
- nachdem das Projekt dann fotografiert wurde, bekommst Du es zurück
- und nachdem die Anleitung veröffentlicht wurde, darfst Du auch endlich überall Deine Bilder zeigen.
- Danach kannst Du mit dem Modellstrick machen, was Du möchtest. Behalten und selbst tragen, verschenken, verlosen - what ever. Er gehört Dir.

Beim Modellstrick geht es also primär darum, ein Modell zu stricken, das genau meinen Vorstellungen entspricht. Das Modell ist das Projekt, das dann im Buch oder auf dem Titel der Anleitung abgebildet ist.

Anders beim Teststrick. Beim Teststrick geht es nicht um das fertige Projekt, sondern da wird die Anleitung auf Herz und Nieren getestet.
Selbst wenn ich die Anleitung geschrieben und das Modell gestrickt habe, kommt es natürlich vor, dass ich "betriebsblind" einige Punkte übersehen habe. Ich weiß ja, was ich in meiner Anleitung mit meinen Texten meine - aber weiß das auch jede Strickerin da draußen?

Teststrick:
- Du bekommst die Anleitung kostenlos zur Verfügung gestellt
- Die Wolle suchst Du Dir selbst aus. Dabei musst Du natürlich nichts Neues kaufen, Du musst auch nicht das Originalgarn aus der Anleitung verwenden. Hauptsache, Lauflänge/Dicke/Maschenprobe stimmen ungefähr überein.
- kleine Fehler musst Du nicht zwingend korrigieren, wenn Du damit leben kannst. Du hast eine Masche vergessen? Nicht schlimm - schummel sie irgendwo dazwischen und gut ist.
- Du kannst selbst Anpassungen vornehmen. Zum Beispiel kannst Du Tücher um Mustersätze verlängern, wenn Du sie größer haben möchtest usw. Eine Strickjacke kannst Du beliebig verlängern - so wie Du magst. Denn wenn Du schon Deine Wolle nimmst, sollst Du ja auch Spaß an dem Projekt haben.
- wenn Du Fehler findest, Dir etwas unlogisch in der Anleitung erscheint, Du nicht sicher bist, ob das alles so stimmt, Hinweise, Anregungen, Verbesserungsvorschläge - das alles schickst Du mir. Ich gehe wirklich alles Punkt für Punkt durch. Prüfe jeden Hinweis. Korrigiere gefundene Fehler und und und. Du darfst dann auch nicht denken, dass Du meckerst und ich eventuell böse auf Dich sein könnte. Auf keinen Fall!! Je mehr E-Mails ich mit diesen Fehlern und Hinweisen bekomme, umso besser ist am Ende die Anleitung - und Du hast dazu beigetragen. Das gilt natürlich auch schon beim Modellstrick.
Nimm die Anleitung auseinander, streiche alles dick und rot an. Und hau mir das links und rechts um die Ohren. Ok, natürlich nicht buchstäblich, aber sinngemäß.
- nachdem der Teststrick beendet ist, kannst Du Dein Projekt natürlich behalten.
- und nachdem die Anleitung veröffentlicht wurde, darfst Du überall stolz Deine Bilder davon zeigen
- Im Anschluss kannst Du mit dem Teststrick machen, was Du möchtest. Behalten und selbst tragen, verschenken, verlosen - what ever. Er gehört Dir.

Zwei Sachen gelten für alle meine Modell- und Teststricks:
1) Die Anleitungen werden natürlich nicht weitergegeben. Nicht kopiert, keine "Sicherungskopie", keine Vervielfältigung etc.
2) Bevor die Anleitung veröffentlich ist, darf es keine Bilder geben. Weder auf Facebook (außerhalb der geheimen Teststrickgruppe), Instagram oder einem Blog. Keine Details, keine Muster, keine Techniken.

Wie gut musst Du stricken können?
Hauptsache ist - Du kannst stricken. Wer schon die vier grundlegenden Techniken wie Maschenanschlag, rechte Maschen, linke Maschen und abketten beherrscht, kann sich zum Teststrick bewerben.
Ideal ist es, wenn jede Anleitung von einem Anfänger, einem Fortgeschrittenen und einem Profi getestet wird, da jeder mit einem anderen Blick an die Sache herangeht. Gerade darum sind Anfänger oft die besten Teststricker, da sie mir die Augen öffnen. Denn eventuell habe ich einzelne Schritte in der Anleitung übersehen oder schlicht vergessen, weil ich sie als selbstverständlich erachtet habe.

Darum frage ich auch immer den ungefähren Kenntnisstand ab, damit ich einem Anfänger auch eine anfängertaugliche Anleitung an die Hand geben kann.
Also keine Scheu - gerade Anfänger haben oft die besten Chancen, an einem Teststrick teilzunehmen! Trau Dich! Bewirb Dich!

Ich habe auf Facebook eine geheime Test- und Modellstrick-Gruppe, in der während des Teststricks gerne Bilder gezeigt werden können. Da kann man sehen, was die anderen stricken, sich untereinander austauschen und ist immer auf dem Neuesten Stand, was neue Designs angeht.
Wer nicht auf Facebook ist, kann natürlich trotzdem am Teststrick teilnehmen - da läuft die ganze Kommunikation einfach per E-Mail zwischen uns ab.

So, und was hast Du nun davon?
Du bekommst eine Anleitung kostenlos, für die Du sonst bezahlen müsstest.
Du hast die Anleitung vor allen anderen - oft Monate im Voraus.
Beim Modellstrick bekommst Du das Material zur Verfügung gestellt und kannst den Modellstrick behalten.

Je nachdem, für welchen Auftraggeber ich eine Anleitung schreibe, kann es sein, dass der Auftraggeber auch für alle Teststricker die Wolle zur Verfügung stellt. Das war jetzt erst im Dezember der Fall.

Oder ich verlose unter allen angemeldeten Teststrickerinnen ein komplettes Wollpaket für den Teststrick. Das hatten wir gerade erst im Oktober.

Wenn Du eine Anleitung für ein Buch testest, wirst Du natürlich im Buch genannt. Und wenn Du möchtest, wird im Buch auch Deine Blog-URL oder Dein Instagram-Name veröffentlicht.

Das ist alles von Einzelfall zu Einzelfall unterschiedlich.

So - und wenn Ihr Lust auf einen Modell- oder Teststrick habt, dann folgt mir auf Instagram und Facebook. Dort poste ich immer die neuen Aufrufe.

meistgelesen

Socken 4.0: Toe Up Socken im Minecraft-Muster

Meine Socken-Strick-Kenntnisse möchte ich einerseits mal wieder etwas auffrischen und andererseits erweitern.

Bisher habe ich in meiner Strick-Karriere 3 Paar Socken gestrickt. Ja, und auf alle 3 Paar bin ich echt stolz.

1. Paar: Spiralsocken (ohne Ferse) 2. Paar: Socken mit Ferse im Zimtwaffelmuster 3. Paar: Yogasocken mit Zopfmuster (ohne Ferse und ohne Spitze)
Diesmal wird der Schwierigkeitsgrad etwas erhöht:
ich stricke die Socken nicht für mich selber sondern in Herrengröße 43/44 (somit bringt es nichts, wenn ich die Socken zwischendrin selbst anprobiere)ich stricke die Socken diesmal nicht vom Bündchen zur Spitze sondern von der Spitze zum Bündchen (sogenannte Toe-Up Socken)Wolle:
DAS! Sockengarn
Color 313
Sockenwolle 4-fach
filzfrei
50 g ~ 210 m
75% Schurwolle (superwash)
25% Polyamid
Maschinenwäsche 30°C

Nadelstärke 2,5




Die erste Herausforderung lässt auch nicht lange auf sich warten: wie mache ich einen Maschenanschlag für eine Toe-Up-Socke?
Wie stricke ich die Spitze?

Ich h…

Die Drei-Nadel-Technik...

... oder Zusammennähen ist ja so was von gestern.


Hallo, mein Name ist Julia und ich kann nichts zusammennähen. Alle Stricksachen, die irgendwo eine Naht haben, sind mir ein Graus. Wer jetzt aufschreit und sagt "Oh nein, aber das ist doch so einfach!" dem möchte ich sagen: Nein. Ist. Es. Nicht.
Es ist eine Kunst, etwas zusammenzunähen und dabei nicht zu viel oder zu wenig Fadenspannung an den Tag zu legen. Alles, was ich zusammennähe, nähe ich zu fest, sodass sich alles verzieht und einfach doof aussieht.

Aber ich weiß mit meinem Defizit umzugehen. Organisation ist alles.
Zuerst einmal vermeide ich alle Strickanleitungen, bei denen man etwas zusammennähen muss. Und erstaunlicherweise klappt das sehr, sehr gut. Sämtliche Kleidungsstücke (Kleider, Pullover, Strickjacken...) stricke ich in einem Teil von oben. Entweder als Raglan oder mit Rundpasse.

Wenn ich dann aber doch in die Misere des Zusammennähens komme, versuche ich mir auch da zu behelfen. Vor ein paar Jahren habe ich…

Bin ich Wolle-kaufsüchtig?

Seit einigen Wochen beschäftigt mich ein Thema, das mich nicht mehr loslässt:
bin ich kaufsüchtig nach Wolle?


Stricken ist derzeit mein liebstes Hobby. Es entspannt mich und ich habe immer ein Erfolgserlebnis, wenn ich etwas schönes gestrickt habe. Egal ob Kleid, Pullover, Mütze.
Fürs Stricken brauche ich Wolle, klar. Aber ich habe deutlich mehr Wolle als ich verstricke. Ich stricke nicht so schnell wie ich Wolle kaufe.
Das war bisher kein großes Problem.

Als ich aber letztens mal wieder in einem Onlineshop für Wolle eskaliert bin und die Lieferung erhalten habe, habe ich freudestrahlend das Paket aufgerissen, alle Wollstränge gefühlt, gerochen, im Licht hin- und hergedreht, mir vorgestellt, was ich daraus stricken werde, mir vorgestellt, wie es sich anfühlt sie zu verstricken und dann habe ich sie vorsichtig in eine Schublade einer Kommode gelegt - und vergessen.

Kaum zwei Tage später habe ich mich schonwieder in einem Onlineshop für Wolle ertappt, wie ich meinen Warenkorb vollgepackt…