Direkt zum Hauptbereich

von Garndrehungen und Wickelrichtungen

Vor ein paar Tagen/Wochen habe ich etwas zur Maulbeerseide geschrieben.
Wer nochmal nachlesen möchte, kann das hier tun. *Klick

In meinem Beitrag schrieb ich darüber, dass mir die Maulbeerseide leider nicht gefällt.
Um welche Maulbeerseide handelt es sich?

Rohmaterial Traumseide von Atelier Zitron
handgefärbt und gekauft beim Lieblingsstück - gewolltes & gebundenes



Handgewickelt von mir - in Ermangelung einer Schirmhaspel und eines Wollwicklers.


Eine Hälfte des Schals habe ich gestrickt und festgestellt, dass
- sich ein Grauschleier bildete
- der Glanz verloren ging
- das Material "aufgeflust" ist

Trotz vorsichtiger Handwäsche (maximal 3 Minuten einwirken) hat sich die Maulbeerseide nicht in ihren ursprünglichen Zustand zurückverwandelt.

Somit stellte ich mir (und Euch) die Frage, was habe ich falsch gemacht?
Eine zu große Nadelstärke?
Oder woran liegt es?

Petra vom Lieblingsstück bat mich, die verstrickte Seide sowie den Rest vom Knäuel bei Herrn Zitron zur näheren Untersuchung einzusenden.
Gleichzeitig erstattete sie mir den Strang sowie die Portokosten (da ich die Seide ja zu Herrn Zitron schickte).

Heute kam das Ergebnis von Herrn Zitron an. Ich zitiere sinngemäß:
Die Traumseide wurde im Labor untersucht. Die Kundin (also ich) hat dieses Garn, das aus hunderten hauchdünner Einzelfäden zu einem sichtbaren Faden gesponnen wurde, gegen die Garndrehung aufgewickelt und damit geöffnet.
Dadurch ist der Faden optisch ein wenig flauschig, aber dennoch im Rahmen der Toleranz, d.h. textiltechnisch ist daran nichts auszusetzen.
Färbetechnisch wurde kein Fehler gemacht.

Irgendwie leuchtet mir das ein. Ich habe die Maulbeerseide wohl einfach in die falsche Richtung gewickelt. Zugegeben, vor einigen Monaten habe ich mal in irgendeinem Forum von einer Wickelrichtung für Wolle/Garne gelesen - und gleich wieder vergessen.
Bisher hatte ich damit noch nie Probleme - und ich habe viele Stränge zum Knäuel gewickelt.
Wenn ich einen Strang zum Knäuel wickel, versuche ich, den Strang in die "problemlose" Richtung abzuwickeln. Heißt - meistens verheddert sich der Strang in die eine Richtung weniger als in die andere.
Ich habe vorher aber auch noch nie Maulbeerseide gewickelt.

Und wie ich schon in meinem ursprünglichen Beitrag schrieb, hat es sich bewahrheitet, dass der Fehler nicht bei der Färberin, hier beim Lieblingsstück, liegt.

Ich bin ja froh, dass ich jetzt eine ganze Ecke schlauer bin.
Zukünftig achte ich nicht nur darauf, in welche Richtung sich der Strang weniger verheddert, sondern auch, ob das Material in eine Richtung "plüschig" wird oder nicht.

Ich gehe aber auch davon aus, dass ich hier nicht die einzige bin, die im Bezug auf Garndrehungen und Wickelrichtungen mit Unwissenheit und Bildungslücken glänzt.
Ich habe zum Beispiel noch nie auf einer Banderole den Hinweis gelesen, dass man den Strang nur in eine spezielle Richtung wickeln darf.

Deshalb würde ich an dieser Stelle die Lieferanten des Rohmaterials bitten:
kennzeichnet doch einfach die Ware, die einer speziellen Wickelrichtung bedürfen.
Denn die Traumseide vom Atelier Zitron wird ja beispielsweise von vielen Färberinnen und Färbern bezogen - und nicht immer erkennt man als Endkundin, woher das Garn kommt und ob hier eine Garndrehung berücksichtigt werden muss oder nicht.

Mit diesem Wissen freue ich mich umso mehr aufs Wollfestival im August!
Hoffentlich klappt es auch mit einem Besuch.

meistgelesen

Socken 4.0: Toe Up Socken im Minecraft-Muster

Meine Socken-Strick-Kenntnisse möchte ich einerseits mal wieder etwas auffrischen und andererseits erweitern.

Bisher habe ich in meiner Strick-Karriere 3 Paar Socken gestrickt. Ja, und auf alle 3 Paar bin ich echt stolz.

1. Paar: Spiralsocken (ohne Ferse) 2. Paar: Socken mit Ferse im Zimtwaffelmuster 3. Paar: Yogasocken mit Zopfmuster (ohne Ferse und ohne Spitze)
Diesmal wird der Schwierigkeitsgrad etwas erhöht:
ich stricke die Socken nicht für mich selber sondern in Herrengröße 43/44 (somit bringt es nichts, wenn ich die Socken zwischendrin selbst anprobiere)ich stricke die Socken diesmal nicht vom Bündchen zur Spitze sondern von der Spitze zum Bündchen (sogenannte Toe-Up Socken)Wolle:
DAS! Sockengarn
Color 313
Sockenwolle 4-fach
filzfrei
50 g ~ 210 m
75% Schurwolle (superwash)
25% Polyamid
Maschinenwäsche 30°C

Nadelstärke 2,5




Die erste Herausforderung lässt auch nicht lange auf sich warten: wie mache ich einen Maschenanschlag für eine Toe-Up-Socke?
Wie stricke ich die Spitze?

Ich h…

Die Drei-Nadel-Technik...

... oder Zusammennähen ist ja so was von gestern.


Hallo, mein Name ist Julia und ich kann nichts zusammennähen. Alle Stricksachen, die irgendwo eine Naht haben, sind mir ein Graus. Wer jetzt aufschreit und sagt "Oh nein, aber das ist doch so einfach!" dem möchte ich sagen: Nein. Ist. Es. Nicht.
Es ist eine Kunst, etwas zusammenzunähen und dabei nicht zu viel oder zu wenig Fadenspannung an den Tag zu legen. Alles, was ich zusammennähe, nähe ich zu fest, sodass sich alles verzieht und einfach doof aussieht.

Aber ich weiß mit meinem Defizit umzugehen. Organisation ist alles.
Zuerst einmal vermeide ich alle Strickanleitungen, bei denen man etwas zusammennähen muss. Und erstaunlicherweise klappt das sehr, sehr gut. Sämtliche Kleidungsstücke (Kleider, Pullover, Strickjacken...) stricke ich in einem Teil von oben. Entweder als Raglan oder mit Rundpasse.

Wenn ich dann aber doch in die Misere des Zusammennähens komme, versuche ich mir auch da zu behelfen. Vor ein paar Jahren habe ich…

Bin ich Wolle-kaufsüchtig?

Seit einigen Wochen beschäftigt mich ein Thema, das mich nicht mehr loslässt:
bin ich kaufsüchtig nach Wolle?


Stricken ist derzeit mein liebstes Hobby. Es entspannt mich und ich habe immer ein Erfolgserlebnis, wenn ich etwas schönes gestrickt habe. Egal ob Kleid, Pullover, Mütze.
Fürs Stricken brauche ich Wolle, klar. Aber ich habe deutlich mehr Wolle als ich verstricke. Ich stricke nicht so schnell wie ich Wolle kaufe.
Das war bisher kein großes Problem.

Als ich aber letztens mal wieder in einem Onlineshop für Wolle eskaliert bin und die Lieferung erhalten habe, habe ich freudestrahlend das Paket aufgerissen, alle Wollstränge gefühlt, gerochen, im Licht hin- und hergedreht, mir vorgestellt, was ich daraus stricken werde, mir vorgestellt, wie es sich anfühlt sie zu verstricken und dann habe ich sie vorsichtig in eine Schublade einer Kommode gelegt - und vergessen.

Kaum zwei Tage später habe ich mich schonwieder in einem Onlineshop für Wolle ertappt, wie ich meinen Warenkorb vollgepackt…