Direkt zum Hauptbereich

Ein Besuch im Atelyeah

Da waren wir mal wieder on Tour - die vier Woll-Musketiere Frau Jetztkochtsieauchnoch, Frau Feierabendfrickeleien, Frau Jazzfisch und ich.

Diesmal haben wir dem Atelyeah in Mönchengladbach einen Besuch abgestattet.
Neben der Wollmeise ist das Atelyeah wirklich das schönste Wollgeschäft/Atelier, in dem ich bisher war.


Zu finden im Gründerzeitviertel, Lützowstraße 1 in Mönchengladbach.



Das Haus ist ein wunderschönes, altes Haus aus der Gründerzeit mit einer herrlichen Fassade.
Direkt vor dem Haus gibt es zwei Parkplätze.
Die paar Stufen vor dem Haus konnte ich mit dem Kinderwagen (ja, der Mini-Me war dabei) gut überwinden und drinnen sind die Räume groß genug, um auch mit Kinderwagen überall durchzukommen.

Michaela, die Inhaberin, hat uns aufs Herzlichste empfangen.
Und ich habe erstmal gestaunt. Was für tolle Räume!
4 Meter hohe Stuckdecken, Fischgrätparkett und Kristalllüster bestimmen das Bild.



Und direkt im Eingangsbereich hängt die gute Laune, die sich durch alle Räume zieht.



Jeder Quadratmeter des Atelyeahs strahlt Liebe und Leidenschaft für Stricken, Häkeln, Nähen und Handarbeiten aus. Man merkt, dass Michaela hier ihren Traum lebt. Beneidenswert!

Uns wurden heiße und kalte Getränke angeboten und nachdem wir die erste Runde durch den Laden gemacht haben, haben wir es uns in der Sitzecke bei Kaffee, Cappuccino und Keksen gemütlich gemacht.

In jeder Ecke gibt es etwas zu entdecken.














Das Sortiment ist riesig! Wolle, Wolle, Wolle in allen Farben, Formen, Garnstärken, Längen. Was das Herz begehrt.
Und für die Näherinnen viele Stoffe.
Außerdem Schnickschnack in Hülle und Fülle.
Wer hier nichts findet, ist selbst Schuld.

Besonders angetan war ich vom Madelinetosh-Sortiment. Hier hätte ich mich eindecken können bis zum Umfallen.
Ich war aber vernünftig und habe mich für zwei farbenfrohe, bunte, schwarze Stränge Cheeky Merino Joy von Rosy Green Wool entschieden.



Besonders beeindruckt haben mich die Original-Ausstellungsstücke bekannter Designerinnen.
Zum Beispiel die grau/gelbe Audrey von Isabell Kraemer.
Der schwarz/weiß/graue Drachenfels von Melanie Berg. Den hätte ich am liebsten mitgenommen. Die Farbkombi passt momentan ja so wunderbar in mein Thema "ich entbunte meinen Stash".
Außerdem die Tücher Tryst, The Miller's Daughter und der Sunwalker.
Wahnsinn! Die Kunstwerke, die man schon hundert Mal auf ravelry bestaunt hat, hängen hier einfach so rum. Zum anschauen, anfassen, anprobieren.

Zu jedem Einkauf bekommt man einen Projektbeutel dazu. Das ist aber nicht irgendein Projektbeutel. Mittlerweile fliegen ja so einige bei mir zu Hause rum.
Dieser hier ist so groß, dass man sogar größere Strickstücke (Pullover, Strickjacken etc.) unterbringen kann.
DAS ist mal wirklich praktisch!



Ich bin nicht zum letzten Mal hier gewesen.
Das Atelyeah ist unbedingt einen Besuch wert. Man sollte viel Zeit einplanen, denn man sollte sich wirklich alles in Ruhe ansehen. Es lohnt sich!

meistgelesen

Socken 4.0: Toe Up Socken im Minecraft-Muster

Meine Socken-Strick-Kenntnisse möchte ich einerseits mal wieder etwas auffrischen und andererseits erweitern.

Bisher habe ich in meiner Strick-Karriere 3 Paar Socken gestrickt. Ja, und auf alle 3 Paar bin ich echt stolz.

1. Paar: Spiralsocken (ohne Ferse) 2. Paar: Socken mit Ferse im Zimtwaffelmuster 3. Paar: Yogasocken mit Zopfmuster (ohne Ferse und ohne Spitze)
Diesmal wird der Schwierigkeitsgrad etwas erhöht:
ich stricke die Socken nicht für mich selber sondern in Herrengröße 43/44 (somit bringt es nichts, wenn ich die Socken zwischendrin selbst anprobiere)ich stricke die Socken diesmal nicht vom Bündchen zur Spitze sondern von der Spitze zum Bündchen (sogenannte Toe-Up Socken)Wolle:
DAS! Sockengarn
Color 313
Sockenwolle 4-fach
filzfrei
50 g ~ 210 m
75% Schurwolle (superwash)
25% Polyamid
Maschinenwäsche 30°C

Nadelstärke 2,5




Die erste Herausforderung lässt auch nicht lange auf sich warten: wie mache ich einen Maschenanschlag für eine Toe-Up-Socke?
Wie stricke ich die Spitze?

Ich h…

Die Drei-Nadel-Technik...

... oder Zusammennähen ist ja so was von gestern.


Hallo, mein Name ist Julia und ich kann nichts zusammennähen. Alle Stricksachen, die irgendwo eine Naht haben, sind mir ein Graus. Wer jetzt aufschreit und sagt "Oh nein, aber das ist doch so einfach!" dem möchte ich sagen: Nein. Ist. Es. Nicht.
Es ist eine Kunst, etwas zusammenzunähen und dabei nicht zu viel oder zu wenig Fadenspannung an den Tag zu legen. Alles, was ich zusammennähe, nähe ich zu fest, sodass sich alles verzieht und einfach doof aussieht.

Aber ich weiß mit meinem Defizit umzugehen. Organisation ist alles.
Zuerst einmal vermeide ich alle Strickanleitungen, bei denen man etwas zusammennähen muss. Und erstaunlicherweise klappt das sehr, sehr gut. Sämtliche Kleidungsstücke (Kleider, Pullover, Strickjacken...) stricke ich in einem Teil von oben. Entweder als Raglan oder mit Rundpasse.

Wenn ich dann aber doch in die Misere des Zusammennähens komme, versuche ich mir auch da zu behelfen. Vor ein paar Jahren habe ich…

Bin ich Wolle-kaufsüchtig?

Seit einigen Wochen beschäftigt mich ein Thema, das mich nicht mehr loslässt:
bin ich kaufsüchtig nach Wolle?


Stricken ist derzeit mein liebstes Hobby. Es entspannt mich und ich habe immer ein Erfolgserlebnis, wenn ich etwas schönes gestrickt habe. Egal ob Kleid, Pullover, Mütze.
Fürs Stricken brauche ich Wolle, klar. Aber ich habe deutlich mehr Wolle als ich verstricke. Ich stricke nicht so schnell wie ich Wolle kaufe.
Das war bisher kein großes Problem.

Als ich aber letztens mal wieder in einem Onlineshop für Wolle eskaliert bin und die Lieferung erhalten habe, habe ich freudestrahlend das Paket aufgerissen, alle Wollstränge gefühlt, gerochen, im Licht hin- und hergedreht, mir vorgestellt, was ich daraus stricken werde, mir vorgestellt, wie es sich anfühlt sie zu verstricken und dann habe ich sie vorsichtig in eine Schublade einer Kommode gelegt - und vergessen.

Kaum zwei Tage später habe ich mich schonwieder in einem Onlineshop für Wolle ertappt, wie ich meinen Warenkorb vollgepackt…