Direkt zum Hauptbereich

#SaturDye 11: Das Mondschaf

[ Werbung | ad ]

Erst Deutsch, dann Englisch.
First German, then English.
_________________________ [ DE ] _________________________

Ich freue mich sehr, Euch heute beim elften #SaturDye Sabrina von Das Mondschaf vorzustellen.

Ich bin Sabrina mit ihren tollen Färbungen schon etliche Male über den Weg gelaufen. Sie war auch die erste, bei der ich handgefärbte Neon-Stränge in echt in den Händen gehalten habe. Damals, das war in meinen Anfangszeiten 2014 oder 2016, stand ich staunend an ihrem Stand auf dem Wollfestival Köln und wusste überhaupt nicht wohin mit mir. Daran kann ich mich noch sehr gut erinnern.
Einige Wollfestivals später (ich habe auch in Hamburg und Berlin an ihrem Stand gestöbert und in Düsseldorf ist sie ja auch immer mit dabei) kann ich sagen, dass ich nicht nur bei ihr gekauft sondern auch schon was verstrickt habe. 

Zum Beispiel habe ich aus ihrer herrlich glitzernden Sockenwoll-Qualität Andromeda Handstulpen gestrickt. Dazu gibt es sogar eine kostenlose Anleitung, die Ihr Euch auf ravelry herunterladen könnt. Für ein Paar Handstulpen benötigt Ihr zwischen 30-50 Gramm (je nach Größe) Andromeda.
Perfekt würden sich da natürlich auch die Mini-Stränge eignen.
Ich habe die Färbung Rapture verstrickt. Ein buntes Schwarz. :)



So, und das ist Sabrina, der kreative Kopf und das Herz hinter Das Mondschaf:
Wie man sieht herrlich bunt bestrickt und ich habe den Verdacht, dass das Foto irgendwo in Edinburgh aufgenommen wurde, oder? Was meint Ihr?

Wer schonmal bei Das Mondschaf vorbeischauen möchte, der findet hier alle Links:
Es gibt auch einen Newsletter, der ca. 2-3x im Monat erscheint und über Shopupdates, alle Neuigkeiten und mehr informiert. Hier könnt Ihr ihn abonnieren.

Liebe Sabrina, es ist mir eine große Freude, Dich und Dein Label Das Mondschaf beim heutigen #SaturDye begrüßen zu dürfen.
Seit wann färbst Du/Wie bist Du zum Färben gekommen?
Dazu muss ich etwas ausholen. Vor etwa 12 Jahren hatte ich stressbedingt einen Hörsturz und bin auf der Suche nach Entspannung zum Stricken gekommen. Ich habe mich im Internet ein bisschen über Wolle informiert und fand einige Videos über das Färben. Da es zeitlich gut passte, habe ich mir ein paar Ostereierfarben aus dem Supermarkt besorgt (heute eine gruselige Vorstellung) und habe es einfach mal probiert. Relativ schnell habe ich aber zu professionellen Farben und hochwertigerer Wolle gegriffen.



Was macht Dir am Färben besonders großen Spaß?
Es ist toll, keine Vorgaben zu haben. Niemand steht hinter einem, um zu erklären, was geht und was nicht. Die besten Färbungen habe ich durch „Versuch macht kluch“ herausgefunden. Obwohl ich schon viel Erfahrung habe, entstehen immer noch überraschende Ergebnisse beim Mischen verschiedener Farbpigmente.


Färbst Du nur oder spinnst/strickst/häkelst/webst Deine Garne auch?
Ich bin recht schnell vom Stricken zum Spinnen gekommen, da es mich interessiert hatte, was ein Garn ausmacht und wie es zu dem wird, was es ist. Welchen Unterschied verschiedene Fasern oder Verzwirnungen machen. Eine Weile habe ich viele Art Yarns gemacht und dadurch auch viel gelernt. Das Spinnen selbst habe ich übrigens nur durch YouTube-Videos gelernt, man muss also nicht unbedingt Kurse besuchen.
Vor einigen Jahren habe ich mir auch einen Webrahmen gekauft, um vor allem handgesponnene Garne zu verweben. Ich habe mich mittlerweile auch (zumindest theoretisch) mit dem Nassfilzen beschäftigt und plane diesen Winter, ein bisschen damit zu experimentieren.




Wenn Du Deine Färbungen mit drei Worten beschreiben würdest, welche wären das?
Nerdy, humorvoll, abwechslungsreich
 


Machst Du noch was neben dem Färben? Oder bist Du mittlerweile hauptberuflich Färberin?
Angefangen habe ich vor 8 Jahren nebenberuflich. Ich hatte als Art Director in einer Werbeagentur gearbeitet und als diese insolvent ging, habe ich die Entscheidung getroffen, hauptberuflich zu färben. Da es in meinem Wohnzimmer irgendwann zu viel Wolle wurde, habe ich mir ein kleines Studio im Taunus eingerichtet. Dieses wurde aber schon nach einem Jahr zu klein und ich bin noch einmal umgezogen in eine größere Werkstatt. Wir planen dieses Jahr auch, dort Stricktreffen und Workshops anzubieten.


Färbst Du mit einer speziellen Methode?
Ich habe das Färben über jede Menge YouTube-Videos gelernt und habe die verschiedensten Techniken, die ich dort gelernt habe, so kombiniert, dass sie für mich am besten passen. Da war auf jeden Fall viel Trial and Error dabei.
Garne färbe ich direkt mit Farbpigmenten und für Kammzüge verwende ich Farblösungen. Beim Sprenkeln habe ich viele Sachen ausprobiert, bis ich meine Methode gefunden habe. Färben hat einfach viel mit Experimentieren zu tun.



Wie kam es zu Deinem Namen „Das Mondschaf“?
Ich wollte einen Firmennamen, der kein Wortspiel mit Wolle ist, da es davon schon damals sehr viele gab. Ich hatte also verschiedenste Wortkombinationen ausprobiert und plötzlich war da einfach „das Mondschaf“. Und es hat direkt so gut gepasst, es klingt irgendwie verträumt und ich bin sowieso eher ein Nachtmensch und kann
nachts eigentlich auch am besten arbeiten. Alles schläft und man wird in der Regel durch nichts gestört. So fließen meine Gedanken und Ideen am besten. Außerdem habe ich selbst schon immer einen großen Faible für das Weltall gehabt, deshalb sind meine Garnlinien alle nach Sternbildern benannt.



Wie sehr beeinflussen Dich Trends in der Strickszene? Zum Beispiel Speckles, Neon und Mohair, um nur drei zu nennen?
Mohair: hatte ich schon, bevor es „cool“ war und habe es auch nie aus dem Programm genommen, weil ich es schon immer für ein tolles Material gehalten habe.
In letzter Zeit verwende ich es vermehrt als Beilaufgarn, mir ist jedoch bewusst, dass es das Budget vieler Kunden sprengt, wenn man zwei Garnsorten für ein Projekt kaufen muss.




Neon: Ich hatte lange Zeit ein neongelb im Programm, jedoch ist das Problem bei neon, dass es nicht sehr lichtecht ist. Deshalb fliegt es jetzt auch auch aus dem Farbsortiment. Generell mag ich es aber, poppige Farben mit pastell- oder Naturtönen zu kombinieren, da sie dann noch besser raus kommen.
 

Speckles: habe ich probiert, als sie aufkamen und habe eine Weile gebraucht, bis ich eine gute Technik dafür gefunden habe. Das ist nämlich gar nicht so einfach. Ich mag die unendlichen Möglichkeiten, die sie Handfärbern geben. Dadurch kann man sich auch hervorragend von der Industrie abheben, denn dort ist diese Methode meines Wissens nach nicht anwendbar.

Brioche: Für handgefärbte Garne ist Brioche ein großes Thema, da man dabei wieder ganz wunderbar mit Farbkombinationen spielen kann. Und dann gibt es dabei nicht mal wirklich eine Vorder- und Rückseite, was könnte man sich als Stricker mehr wünschen?


Wie muss man sich Deinen Färbealltag vorstellen?
Da ich ja feste Färbungen mit Rezepten habe, mache ich mir vorher eine Färbeliste und sortiere sie in der Reihenfolge von hell nach dunkel, so dass ich die hellen Farben zuerst färbe. Diese gehen am schnellsten, während dunkle Farben viel länger fixiert werden müssen, bis alle Farbe aufgenommen ist. Ich färbe gleichzeitig mit mehreren Töpfen, die ebenfalls nach Farben sortiert sind. So färbe ich zum Beispiel in einem Topf immer nur Blautöne. Die meisten Färbungen brauchen mehrere Farbschichten, so dass sich das ganz schön hinziehen kann. Ich färbe bis zu 8h am Tag, dafür aber nicht täglich. Nach dem Färben kommen alle Garne auf Wäscheständer zum Trocknen. Während die Stränge im Sommer manchmal schon nach Stunden trocken sind, brauchen sie im Winter bis zu drei Tage. Danach werden sie alle wieder zu ordentlichen Strängen gewickelt und etikettiert, so landen sie dann auch bei euch.
Wir haben also jeden Strang einige Male in den Händen, sodass bei uns handgemacht wirklich noch eine Bedeutung hat.





Wie gehst Du mit dem Thema sozialer und ökologischer Nachhaltigkeit beim Färben bzw. Auswahl der Materialien um?
Das Thema ist uns sehr wichtig, wir versuchen, immer mehr Nachhaltigkeit in unser Geschäft zu bringen. Wir verwenden z.B. das Wasser vom Färben möglichst oft wieder. Ebenso verwenden wir ausschließlich mulesingfreie Wolle und unsere Farben sind Ökotex 100 zertifziert. 

Die Garne werden beim Versand in Papier eingewickelt und in Pappkartons versendet. Wir versenden international klimaneutral mit dem GoGreen Programm von DHL. 
Die Fahrten, die wir zu Messen zwingend mit dem Auto erledigen müssen, gleichen wir über Spenden an Klimaprojekte aus.
Auf Messen geben wir nur Papiertüten aus, wobei mittlerweile viele Kunden glücklicherweise eigene Taschen dabei haben.
Wir werden auch in Zukunft darauf achten, noch mehr für die Umwelt zu tun (z.B. die die Reduzierung an Plastik, dieses verwenden wir aktuell für unsere Kammzüge sowie für Zufallssets). Dafür sammeln wir aktuell noch Ideen und hoffen, sie im Laufe des Jahres umsetzen zu können. Auch unsere Zulieferer haben das Thema bereits erkannt und arbeiten an Lösungen, weniger Plastik zu verwenden.


Gibt es eine bestimmte Farbe, die bei Deinen Kunden der Renner ist? Oder welche sind allgemein sehr beliebt?
Gesprenkelte Garne sind immer sehr hoch im Kurs ebenso wie sehr kräftige Farben wie z.B. Tardis oder Cersei. Wir haben gerade einige neue Farben vorgestellt und die Farbe „Raven“ wurde uns dabei quasi aus den Händen gerissen. Blautöne sind bei uns generell sehr beliebt.
Viele mögen die eher ungewöhnlichen Färbungen wie Release the Kraken, I Want to Believe oder Diamond City Radio.





Und Du, hast Du eine bestimmte Lieblingsfarbe oder -färbung?
Tatsächlich ändert sich das immer wieder. Mein Tuch „Fading Point“ in fünf verschiedenen Blautönen ist immer noch mein Favorit und meine Blau-Palette an Färbungen ist auch recht breit.


Aber ich mag auch sanftere Töne wie „Die Hard“, weil es sich zu wahnsinnig vielen anderen Farben kombinieren lässt.
Am liebsten mag ich Farben sowieso in Kombination miteinander. Es macht mir riesigen Spaß, Farbkombinationen mit Kunden zusammenzustellen und dabei selbst immer wieder Perlen zu entdecken, die ich so selbst gar nicht gewählt hätte.
Manchmal braucht ein Strickstück auch einfach einen kleinen Farbtupfer, um besonders interessant zu sein. So kommt es am Ende nicht nur auf die Kombination von Farben, sondern auch deren Verhältnis zueinander an.




Was hast Du gerade für Aktionen laufen, die uns nicht entgehen dürfen? Oder welche Pläne hast Du für die Zukunft von Das Mondschaf? 
Zusammen mit Maike von Skudderia und Daniela von Buntwurm haben wir seit Donnerstag eine Charity-Aktion für Australien.
Wir haben Spezialstränge in der Färbung "Crocodile Hunter" gefärbt, die ein wenig teurer sind als normalerweise. So spendet der Kunde einen Teil selbst und wir den anderen, in meinem Fall ist es Sockenwolle, die ich statt 19,50€ für 22,00€ verkaufe und insgesamt werden 5,00€ pro Strang gespendet.
Die Charity Färbung ist natürlich aus Gründen vom 15% Rabatt ausgenommen.

 
Ich weiß, es ist noch sehr früh, aber ich erinnere gerne alle unsere Kunden daran, dass im Frühsommer schon unsere Adventskalender verkauft werden. Geliefert werden sie natürlich erst im November, aber wir brauchen einfach sehr viel Vorlaufzeit. Die Kalender sind immer sehr beliebt, machen aber auch extrem viel Arbeit. Wir bieten 24 Mini-Stränge an, diese wollen alle geplant, gefärbt, gewickelt und eingepackt werden. Das alles geschieht neben dem normalen Wahnsinn in der
Färbewerkstatt. Wir werden dieses Jahr darauf achten, die Kalender länger online zu lassen, aber dann, wenn das Thema für die meisten interessant wird, sind sie meist schon weg.


Etwas, das weniger das Mondschaf sondern viele andere Färber auch mit einbezieht, ist unser geplantes Wollfest Yarnhattan, das im Juli 2021 in Frankfurt statt findet. Das klingt jetzt noch sehr lang hin, aber wir sind schon seit einigen Monaten in den Vorbereitungen, damit alles möglichst perfekt wird. Wir möchten dort Designer, Handfärber und Besucher für ein tolles Festival zusammenbringen.

Vielen Dank, dass Du Dir die Zeit genommen hast, uns einen Blick hinter die Kulissen zu geben.

Sabrina von Das Mondschaf stellt sogar etwas für eine weltweite Verlosung zur Verfügung. Ihr könnt einen Strang handgefärbte Sockenwolle Pegasus gewinnen. Und das Beste - die Farbe dürft Ihr Euch aussuchen.

Die Verlosung findet auf Instagram auf unseren beiden Kanälen @dasmondschaf und @feinmotorik.blogspot statt. 

 

Und einen Rabattcode für ihren Shop gibt es auch. Ihr bekommt heute und morgen mit dem Code saturdye 15% Rabatt in ihrem Webshop. Whop Whop!! (Die 15% gelten nicht für die Charity-Stränge zugunsten Australien.)

Du bist auch Handfärber*in und möchtest Dein Label im Zuge des #SaturDye vorstellen? Gar kein Problem, hier stehen alle Informationen dazu. Schick mir einfach eine E-Mail.

Und um die allgemeine Handfärber-Szene ein bisschen zu unterstützen könnt Ihr immer samstags unter dem Hashtag #SaturDye all Eure Projekte posten, die ihr gerade aus handgefärbter Wolle auf den Nadeln habt oder die Ihr schon fertiggestellt habt. Ich würde mich freuen, wenn Ihr mich auf Instagram markiert, dann kann ich Eure Beiträge auch sehen und teilen.

Und wer nochmal bei allen bisherigen #SaturDye Färber*Innen stöbern möchte, der findet hier eine Übersicht der bisherigen Teilnehmerinnen.

Copyright alle Bilder: Sabrina | Das Mondschaf

 _________________________ [ EN ] _________________________

I am very happy to introduce you today at the 11th #SaturDye Sabrina of Das Mondschaf (Engl. "The Moon Sheep".)


I have met Sabrina with her great colors several times before. She was also the first one where I held hand dyed neon skeins in real in my hands. Back then, that was in my early knitting days in 2014 or 2016, I stood at her booth at the Wollfestival Cologne and was totally blown away by her intense colors. I can still remember that very well.

Some yarn festivals later (I also rummaged around her booth in Hamburg and Berlin and in Düsseldorf she is always there) I can say that I bought and knitted her yarn.


For example, I knitted wristwarmers out of her wonderful glittering Andromeda sock-wool quality. There is even a free pattern for this, which you can download on ravelry. For a pair of cuffs you need between 30-50 grams (depending on size) of Andromeda.
The mini-skeins would be perfect for this.
I used the color Rapture. A colorful black. :)



So, and this is Sabrina, the creative mind and heart behind Das Mondschaf:


As you can see, wonderfully colourful and I think, the picture is taken anywhere in Edinburgh, what do you think?

If you would like to visit Das Mondschaf, you will find all links here:

There is also a newsletter, which appears approx. 2-3x per month and informs about shop updates, all news and more.

Dear Sabrina, it's a great pleasure for me to welcome you and your label Das Mondschaf to today's #SaturDye.
Since when do you/how did you come to dye?
I'll have to back up a little. About 12 years ago I had a hearing loss due to stress and came to knitting in search of relaxation. I did some research about wool on the internet and found some videos about dyeing. Since it was a good time, I got some easter egg colours from the supermarket (today a scary idea) and just tried it. But relatively quickly I went for professional colours and higher quality wool.


What do you enjoy most about dyeing?
It's great not to have any guidelines. No one standing behind you to explain what can and cannot be done. I found out the best colors by "trial and error". Although I have a lot of experience, there are still surprising results when mixing different colour pigments.


Do you just dye or spin/knit/crochet/weave your yarns too? 
I got from knitting to spinning quite quickly, because I was interested in what makes a yarn and how it becomes what it is. What difference different fibres or twists make. For a while I made many kArt Yarns and learned a lot from that. By the way, I only learned the spinning itself through YouTube videos, so you don't necessarily have to take courses.
Some years ago I bought a weaving frame to weave mainly hand-spun yarns. Meanwhile I have also (at least theoretically) started to work with wet felting and plan to experiment with it this winter.






If you have to describe your colorways in three words, what would they be? 
Nerdy, humorous, varied
 
Do you do anything besides dyeing? Or are you now a full-time dyer?
I started working part-time eight years ago. I had worked as an art director in an advertising agency and when the agency went bankrupt, I decided to dye full-time. As my living room became too much wool at some point, I set up a small studio in the Taunus Mountains. But after only one year this studio became too small and I moved to a bigger workshop. This year we are also planning to offer knitting meetings and workshops there.


Do you dye with a special method?
I have learned dyeing from lots of YouTube videos and have combined the different techniques I learned there in a way that suits me best. There was definitely a lot of trial and error involved.
I dye yarns directly with colour pigments and for combing I use colour solutions. I tried out many things for sprinkling until I found my method. Dyeing simply has a lot to do with experimentation.




What’s about your name Das Mondschaf (Engl.: The Moon Sheep)? Is there a story about it? 
I wanted a company name that was not a play on words with wool, as there were already a lot of them back then. So I had tried various word combinations and suddenly there was simply Das Mondschaf "the moon sheep". And it fit so well, it sounds kind of dreamy and I'm more of a night person anyway and can actually work best at night, too. Everything is asleep and you are usually not disturbed by anything. That's how my thoughts and ideas flow best. Besides, I myself have always had a great fondness for the universe, so my yarn lines are all named after constellations.

How much do trends in the knitting scene influence you? For example, speckles, neon and mohair, to name just three?
Mohair: I had it before it was "cool" and I never took it out of the program because I always thought it was great material.
Lately I've been using it more and more as a filler yarn, but I'm aware that it's beyond the budget of many customers if you have to buy two types of yarn for one project.



Neon: I had a neon yellow in my program for a long time, but the problem with neon is that it is not very lightfast. That's why it's now also flying out of the colour range. But in general I like to combine pop colors with pastel or natural tones, because then they come out even better.

Speckles: I tried it when they came up and it took me a while to find a good technique for it. It's not that easy. I like the endless possibilities they give to hand dyers. This is also a great way to stand out from the industry, because there, as far as I know, this method is not applicable.

Brioche: For hand dyed yarns brioche is a big topic, because you can play with colour combinations in a wonderful way. And then there's not even really a front and back, what more could a knitter wish for?


How do I imagine your day-to-day dyeing?
Since I have solid colors with recipes, I make a color list beforehand and sort them in the order from light to dark, so that I color the light colors first. These go fastest, while dark colours have to be fixed much longer until all colour is absorbed. I dye simultaneously with several pots, which are also sorted by colour. For example, I always dye only shades of blue in one pot. Most dyeings need several layers of colour, so that this can take quite a long time. I dye up to 8 hours a day, but not every day. After dyeing, all yarns are put on drying racks to dry. While in summer the skeins are sometimes dry after hours, in winter they need up to three days. After that they are all wrapped and labelled into neat skeins again, that's how they end up with you.
So we have each skein in our hands several times, so that handmade really still has a meaning.





How do you deal with social and environmental sustainability when dyeing or selecting materials?
That point is very important to us, we are trying to bring more and more sustainability into our business. For example, we reuse the water from dyeing as often as possible. We also only use mulesing-free wool and our colors are certified Ökotex 100.
The yarns are wrapped in paper and shipped in cardboard boxes. We ship internationally climate neutral with the GoGreen program of DHL.
The journeys that we have to make by car to trade fairs are compensated by donations to climate projects.
At trade fairs we only hand out paper bags, although many customers fortunately now have their own bags with them.
In the future we will also pay attention to do even more for the environment (e.g. reducing the amount of plastic, which we currently use for our combs and random sets). We are currently collecting ideas for this and hope to implement them in the course of the year. Our suppliers have also recognised the issue and are working on solutions to use less plastic. 


Is there a certain color that is the best seller with your customers? Or which ones are generally very popular?
Speckled yarns are always very popular as well as very strong colours such as Tardis or Cersei. We have just introduced some new colours and the colour "Raven" was practically ripped out of our hands. Blue tones are generally very popular with us.
Many like the more unusual colors like Release the Kraken, I Want to Believe or Diamond City Radio.





And you? Do you have a favourite color?
In fact, it changes all the time. My shawl "Fading Point" in five different shades of blue is still my favorite and my blue palette of colors is also quite wide.



But I also like softer shades like "Die Hard" because it can be combined to an insane amount of other colors.



I like colours best in combination with each other anyway. I really enjoy creating colour combinations with customers and discovering pearls that I would never have chosen myself.
Sometimes a piece of knitting simply needs a little spot of colour to be particularly interesting. In the end, it's not only the combination of colours that counts, but also their relationship to each other.


Do you have any special projects running right now that we must not miss? Or what plans do you have for the future of
Das Mondschaf?
Together with Maike from Skudderia and Daniela from Buntwurm we have a charity action for Australia since last Thursday.
We have coloured special "Crocodile Hunter" skeins which are a little bit more expensive than usual. So the customer donates a part himself and we donate the other part, in my case it is sock-wool, which I sell for 22,00€ instead of 19,50€ and altogether 5,00€ per skein is donated.
The charity dyeing is of course excluded from the 15% discount for reasons.  



I know it is still very early, but I would like to remind all our customers that our Advent calendars are already being sold in early summer. Of course they will not be delivered until November, but we simply need a lot of lead time. The calendars are always very popular, but they also cause a lot of work. We offer 24 mini strands, all of which need to be planned, dyed, wrapped and packed. All this happens beside the normal madness in Dyeing workshop. This year we will make sure to keep the calendars online for a longer period of time, but by the time the topic becomes interesting for most people, they are usually gone.

Something that involves not so much the moon sheep as many other dyers is our planned Yarnhattan Yarn Festival, which will take place in July 2021 in Frankfurt. That sounds like a long time coming, but we have been in the preparations for several months to make everything as perfect as possible. We want to bring together designers, hand dyers and visitors for a great festival.


Thank you for taking the time to give us a behind-the-scenes look.

Sabrina Das Mondschaf even provides something for a worldwide raffle. You can win one handdyed skein of Pegasus sockyarn. And the very best: the winner can choose the color.
Check out our two Instagram channels @dasmondschaf and @feinmotorik.blogspot.


And there is also a discount code for her shop. Today and tomorrow with the code saturdye you get 15% discount in her webshop (except the charity skeins for Australia).

You are also an indie dyer and want to present your label in the course of the #SaturDye? No problem at all, here is all the information. Just send me an e-mail.

And to support the general hand dyer scene a little bit you can always post on Saturdays with the Hashtag #SaturDye all your projects which you are actually working on out of hand dyed wool or which you have already finished. I would be happy if you tag me on Instagram, then I can also see and share your posts.

And if you want to browse through all previous #SaturDye dyers again, you will find an overview of the previous participants here.

Copyright all pictures: Sabrina | Das Mondschaf

meistgelesen

Socken 4.0: Toe Up Socken im Minecraft-Muster

Meine Socken-Strick-Kenntnisse möchte ich einerseits mal wieder etwas auffrischen und andererseits erweitern.

Bisher habe ich in meiner Strick-Karriere 3 Paar Socken gestrickt. Ja, und auf alle 3 Paar bin ich echt stolz.

1. Paar: Spiralsocken (ohne Ferse) 2. Paar: Socken mit Ferse im Zimtwaffelmuster 3. Paar: Yogasocken mit Zopfmuster (ohne Ferse und ohne Spitze)
Diesmal wird der Schwierigkeitsgrad etwas erhöht:
ich stricke die Socken nicht für mich selber sondern in Herrengröße 43/44 (somit bringt es nichts, wenn ich die Socken zwischendrin selbst anprobiere)ich stricke die Socken diesmal nicht vom Bündchen zur Spitze sondern von der Spitze zum Bündchen (sogenannte Toe-Up Socken)Wolle:
DAS! Sockengarn
Color 313
Sockenwolle 4-fach
filzfrei
50 g ~ 210 m
75% Schurwolle (superwash)
25% Polyamid
Maschinenwäsche 30°C

Nadelstärke 2,5




Die erste Herausforderung lässt auch nicht lange auf sich warten: wie mache ich einen Maschenanschlag für eine Toe-Up-Socke?
Wie stricke ich die Spitze?

Ich h…

Die Drei-Nadel-Technik...

... oder Zusammennähen ist ja so was von gestern.


Hallo, mein Name ist Julia und ich kann nichts zusammennähen. Alle Stricksachen, die irgendwo eine Naht haben, sind mir ein Graus. Wer jetzt aufschreit und sagt "Oh nein, aber das ist doch so einfach!" dem möchte ich sagen: Nein. Ist. Es. Nicht.
Es ist eine Kunst, etwas zusammenzunähen und dabei nicht zu viel oder zu wenig Fadenspannung an den Tag zu legen. Alles, was ich zusammennähe, nähe ich zu fest, sodass sich alles verzieht und einfach doof aussieht.

Aber ich weiß mit meinem Defizit umzugehen. Organisation ist alles.
Zuerst einmal vermeide ich alle Strickanleitungen, bei denen man etwas zusammennähen muss. Und erstaunlicherweise klappt das sehr, sehr gut. Sämtliche Kleidungsstücke (Kleider, Pullover, Strickjacken...) stricke ich in einem Teil von oben. Entweder als Raglan oder mit Rundpasse.

Wenn ich dann aber doch in die Misere des Zusammennähens komme, versuche ich mir auch da zu behelfen. Vor ein paar Jahren habe ich…

der #TahitiKAL geht in die zweite Runde

MysteryKAL Ankündigung
[ dieser Beitrag enthält Werbung und Werbelinks ]

UPDATE -  der Anstrick-Event am 21. März findet aufgrund der aktuellen Situation nicht statt. Bleibt zu Hause, ladet Euch die Anleitung runter, habt Spaß beim Stricken und bleibt gesund.

Uuuuuuuhhh Ihr Lieben, bald geht's los. Es dauert nicht mehr lange und wir, Schachenmayr und ich, starten mit der zweiten Auflage des #TahitiKAL.
Nachdem Ihr uns im letzten Jahr mit Eurer Teilnahme förmlich überrollt habt und ich auf allen Kanälen nur noch #TahitiKAL gesehen, gelesen und dann ganz oft in freier Wildbahn in Echt bewundern durfte, war schnell klar, dass wir eine zweite Runde drehen werden.


Und alle, die jetzt in Schockstarre geraten und an die herausfordernden Rückreihen vom letzten #TahitiKAL denken: keine Sorge. Hammwa diesmal nich. :)

Der letzte #TahitiKAL in Zahlen:
- knapp 1.800 Beiträge unter dem Hashtag #TahitiKAL auf Instagram
- über 6.700 Downloads der kostenlosen Anleitung auf Ravelry (unique)
- 279