Direkt zum Hauptbereich

#SaturDye 29: kniTime – Zeit für Wolle

[ Werbung | ad ]

Erst Deutsch, dann Englisch.
First German, then English.
__________________ [ DE ] __________________

Ich freue mich sehr, Euch heute beim 29. #SaturDye Franziska von kniTime vorzustellen.


Ich bin vor ein paar Jahren auf Franziska und Ihr kleines aber feines Label kniTime aufmerksam geworden. Seitdem erfreue ich mich immer wieder an Ihren Färbungen mit Pflanzenfarben und Designs.
Wie sie selbst sagt, liebt sie die Harmonie beim Arbeiten mit Pflanzenfarben und entschied sich deshalb dazu, oftmals aufwendigere Färbeprozesse durchzuführen. Mehr dazu lest Ihr weiter unten im Interview.

Wer schonmal bei kniTime vorbeischauen möchte, der findet hier alle Links:

Liebe Franziska, es ist mir eine große Freude, Dich und Dein Label „kniTime“ beim heutigen #SaturDye begrüßen zu dürfen.


Seit wann färbst Du/Wie bist Du zum Färben gekommen?
Die ersten Stränge habe ich als Hobby 2013 gefärbt. Nachdem ich 2012 das Stricken für mich entdeckt und dabei schnell die handgefärbten Garne favorisiert hatte, wollte ich das Färben einfach mal ausprobieren. Ich habe von Anfang an mit Naturfarben gefärbt. Diese habe ich anfänglich noch selbst gesammelt und ausgekocht. Damit war eine neue Leidenschaft entdeckt, die sich sehr schnell weiter entwickelt hat.


Was macht Dir am Färben besonders großen Spaß?
Das Färben mit Pflanzenfarben ist eine sehr sinnliche Arbeit, in dem Sinne, dass alle Sinne angesprochen werden. Das Riechen, wenn die unterschiedlichen Färbepflanzen angesetzt werden, das Fühlen der unterschiedlichen Materialien (Rinden, Blättern, Blüten… die unterschiedlichen Garnarten) und das Sehen der Farbergebnisse.
Oftmals gibt es auch Überraschungen bei Überfärbungen. Die sind dann besonders spannend, da sich das Ergebnis nicht immer auf die Nuance vorhersagen lässt.







Färbst Du nur oder spinnst/strickst/häkelst/webst Deine Garne auch?
Ich verstricke meine Garne hauptsächlich zu selbstentworfenen Kleidungstücken. Manchmal ist auch das ein oder andere Tuch dabei.


Wenn Du Deine Färbungen mit drei Worten beschreiben würdest, welche wären das?
Harmonisch, lebendig, facettenreich


Machst Du noch was neben dem Färben? Oder bist Du mittlerweile hauptberuflich Färberin?
Ich arbeite hauptberuflich als Färberin und Strickdesignerin.

Färbst Du mit einer speziellen Methode?
Das Färben mit Pflanzenfarben ist grundsätzlich ganz anders, als das „klassische“ Färben mit Säurefarben. Das Beizbad ist Voraussetzung, ohne dem, kommt keine Farbe auf die Wolle.
Sonst nutze ich alle Möglichkeiten, vom Tauchbad über den Backofen bis Kaltfärbung.


Wie kam es zu Deinem Namen kniTime?
Der Name ist eine Zusammensetzung aus to knit – stricken und Zeit – time.
Strickzeit – für viele ein sehr wertvolles Gut.



Wie sehr beeinflussen Dich Trends in der Strickszene? Zum Beispiel Speckles, Neon und Mohair, um nur drei zu nennen?
Trends beeinflussen mich gar nicht. Bei der Pflanzenfärberei sind die Grenzen des Möglichen enger als bei Säurefarben, die in Pulverform vorliegen. Die Farben lassen sich auch nicht beliebig mischen, da für die Ausbildung unterschiedlicher Nuancen der ph-Wert der Färbeflotte entscheidend ist. So kann ich z. Bsp. Eine Farbe, die einen sauren ph-Wert benötigt nicht mit einer Farbe mischen, die einen basischen ph-Wert benötigt.
Ich orientiere mich ausschließlich an den Grenzen der Chemie und denen meines eigenen Geschmacks.



Wie muss man sich Deinen Färbealltag vorstellen?
Das Garn muss zur Vorbereitung gebeizt werden, deshalb ist es die erste Aufgabe darauf zu achten, dass die unterschiedlichen Beizen immer voll sind. Sonst entsteht Leerlauf schon zu Beginn des Färbeprozesses. Wenn keine Wunschfärbungen / Auftragsfärbungen von Kundinnen vorliegen, bereite ich meist die nächste Themenfärbung vor oder entscheide dann spontan aus dem Bauch heraus. So lange wie die Wolle im Farbbad liegt (meistens mindestens 90 Minuten + Auskühlzeit), widme ich mich den Bürotätigkeiten oder arbeite an der nächsten Anleitung. Das Spülen folgt am nächsten Tag. Pflanzenfärbungen benötigen vor allem Zeit. Daher gibt es tagsüber immer wieder Zeiten, in denen ich nichts für die Wolle tun kann. Die nutze ich dann für das Fotografieren oder für die nächste Strickanleitung.


Wie gehst Du mit dem Thema sozialer und ökologischer Nachhaltigkeit beim Färben bzw. Auswahl der Materialien um?
Ich verwende ausschließlich mulesingfreie Wolle zum Färben, in kleinen Chargen arbeiten wir mit dem benachbarten Alpakahof zusammen. Bei dem Bezug der Färbematerialien arbeite ich mit einem Unternehmen aus Magdeburg zusammen, die mir diese aus eigener Herstellung zur Verfügung stellen.


Gibt es eine bestimmte Farbe, die bei Deinen Kunden der Renner ist? Oder welche sind allgemein sehr beliebt?
Eine sehr beliebte Farbe ist die „dunkle Nacht“, ein dunkles Blau mit unterschiedlichen Farbtiefen und leichten Nuancen ins grau. Die Farbe lässt sich wunderbar mit der „Zuckerwatte" kombinieren. Ein sehr helles, meliertes Rosa, eigentlich nur ein Hauch von rosè .
Ebenso sind die Rottöne – Kussmund, currant, they call it port, sehr beliebt.

Die bunten Farben variieren immer etwas.


Und Du, hast Du eine bestimmte Lieblingsfarbe oder –färbung?
Ich selbst liebe alle dunklen Farben.
Bevorzugt: black velvet und slush in pink.



Wenn jemand Deine Wolle kaufen möchte, wo und wie kann er das am besten tun?
Im Onlineshop kann man sich einen guten Überblick über die möglichen Farben verschaffen. Auch wenn nicht immer alle Farben vorrätig sind, so färbe ich gerne auf Anfrage i.d.R innerhalb von 5 Werktagen. Dazu kann mir einfach über das Kontaktformular eine Nachricht geschickt werden.
Alle neuen Färbungen und Themenfärbungen werden in der Facebook-Gruppe zuerst vorgestellt und dort gibt es ca. 2x im Monat die Möglichkeit bei einem Verkaufsabend die Wolle zu kaufen.



Was hast Du gerade für Aktionen laufen, die uns nicht entgehen dürfen? Oder welche Pläne hast Du für die Zukunft von kniTime?
Leider hat mich Corona etwas ausgebremst, da ich meine zwei Kinder zu Hause betreut habe. Mein kurzfristiges Ziel ist es, den Lagerbestand im Shop wieder aufzufüllen. Parallel gibt es einen Relaunch des Onlineshops, der ca. im Juli stattfinden soll.
Mein langfristiges Ziel ist es, mit diesen ungewöhnlichen Garnen Strickmode zu entwerfen, die ebenfalls etwas ungewöhnlicher ausfallen, als klassische RVO-Konstruktionen.


Vielen Dank, dass Du Dir die Zeit genommen hast, uns einen Blick hinter die Kulissen zu geben.

Franziska von kniTime stellt sogar etwas für eine weltweite Verlosung zur Verfügung. Ihr könnt ein komplettes Strickset für ein Tuch gewinnen - bestehend aus Anleitung und Wolle.


Die Verlosung findet auf Instagram auf unseren beiden Kanälen @kniTime und @feinmotorik.blogspot statt. 

Und einen Rabattcode für den kniTime Shop gibt es auch. Ihr bekommt bis einschließlich morgen (Sonntag) 10% Rabatt auf alle handgefärbten Garne. Verwendet im Shop dafür den Code "saturdye". Außerdem bekommt Ihr 10% auf alle Bestellungen für Wunschfärbungen, die bis Sonntag, 14. Juni, bei kniTime per E-Mail eingehen.

Du bist auch Handfärber*in und möchtest Dein Label im Zuge des #SaturDye vorstellen? Gar kein Problem, hier stehen alle Informationen dazu. Schick mir einfach eine E-Mail.

Und um die allgemeine Handfärber-Szene ein bisschen zu unterstützen könnt Ihr immer samstags unter dem Hashtag #SaturDye all Eure Projekte posten, die ihr gerade aus handgefärbter Wolle auf den Nadeln habt oder die Ihr schon fertiggestellt habt. Ich würde mich freuen, wenn Ihr mich auf Instagram markiert, dann kann ich Eure Beiträge auch sehen und teilen.

Und wer nochmal bei allen bisherigen #SaturDye Färber*Innen stöbern möchte, der findet hier eine Übersicht der bisherigen Teilnehmerinnen.

Copyright alle Bilder: Franziska | kniTime

 __________________ [ EN ] __________________


I am very happy to introduce you today at the 29th #SaturDye Franziska of kniTime


A few years ago I became aware of Franziska and her small but nice label kniTime. Since then I have been enjoying her colourings with plant colours and designs ever since.
As she says herself, she loves the harmony when working with plant colours and therefore decided to do often more complex dyeing processes. You can read more about this in the interview below.

If you would like to visit kniTime, you will find all links here: Ravelry

Dear Franziska, it’s a great pleasure for me to welcome you and your label kniTime to today’s #SaturDye.


Since when do you dye/How did you come to dye?
I have dyed the first skeins as a hobby 2013. After I discovered knitting in 2012 and quickly favored the hand dyed yarns, I just wanted to try dyeing. From the beginning I dyed with natural dyes. In the beginning I collected and boiled them myself. With this I discovered a new passion, which developed very quickly


What do you enjoy most about dyeing?
Dyeing with plant dyes is a very sensual work, in the sense that all senses are addressed. Smelling when the different dyeing plants are applied, feeling the different materials (barks, leaves, flowers... the different types of yarn) and seeing the colour results.
Often there are also surprises in over-dyeing. These are particularly exciting because the result cannot always be predicted to the nuance.







Do you just dye or spin/knit/crochet/weave your yarns too?
I mainly knit my yarns into self-designed clothes. Sometimes there are also one or the other shawl or wrap.


If you have to describe your colors in three words, what would they be?
harmonious, lively and diverse


Do you do anything besides dyeing? Or are you now a full-time dyer?
I work full-time as a dyer and knitting designer.

Do you dye with a special method? Don’t worry, you don’t need to reveal secrets.
Dyeing with natural dyes is basically quite different from "classic" dyeing with acid dyes. The pickling bath is a prerequisite, without it, no colour can be applied to the wool.
Otherwise I use all possibilities, from the immersion bath over the oven to cold dyeing.


What’s about your name kniTime? Is there a story about it?
The name is a composition of to knit - and time
Knitting time - for many a very valuable commodity.



How much do trends in the knitting scene influence you? For example speckles, neon colors and mohair, to name just three?
Trends do not influence me at all. In plant-based dyeing, the limits of what is possible are narrower than with acid dyes, which are available in powder form. The colours cannot be mixed arbitrarily, because the ph-value of the dyeing liquor is decisive for the formation of different nuances. For example, I cannot mix a dye that requires an acidic pH value with a dye that requires a basic pH value.
I orientate myself exclusively on the limits of chemistry and those of my own taste.



How do I imagine your day-to-day dyeing?
The yarn must be pickled for preparation, so the first task is to make sure that the different pickle types are always full. Otherwise there will be idle time right at the beginning of the dyeing process. If there are no desired dyes/order dyes from customers, I usually prepare the next theme dyeing or decide spontaneously from the gut.As long as the wool is in the dye bath (usually at least 90 minutes + cooling time), I dedicate myself to office work or work on the next instruction.  The rinsing follows the next day. Plant dyeings need time above all. Therefore there are always times during the day when I can't do anything for the wool. I use these times for taking pictures or for the next knitting instruction.


How do you deal with social and environmental sustainability when dyeing or selecting materials?
I only use mulesing-free wool for dyeing, in small batches we work together with the neighbouring alpaca farm. For the purchase of the dyeing materials I work together with a company from Magdeburg, who provide me with the materials from their own production.


Is there a certain color that is the best seller with your customers? Or which ones are generally very popular?
A very popular colour is the "dark night", a dark blue with different depths and slight nuances into grey. This colour can be combined wonderfully with "cotton candy". A very bright, mottled pink, actually just a touch of rosè .
The red tones - kissing mouth, currant, they call it port, are also very popular.



The bright colors always vary a little.
And you? Do you have a favorite color?
I myself love all dark colours.
Preferred:
black velvet and slush in pink.


If someone wants to buy your wool, where and how can they do it best?
In the online shop you can get a good overview of the possible colours. Even if not all colours are always in stock, I like to dye on request usually within 5 days. You can send me a message via the contact form.
All new dyes and theme dyes are first introduced in the Facebook group and there you have the possibility to buy the wool at a sales evening about twice a month.



Do you have any special projects running right now that we must not miss? Or what plans do you have for the future of kniTime?
Unfortunately, Corona slowed me down a bit, because I looked after my two children at home. My short-term goal is to refill the stock in the shop. At the same time there will be a relaunch of the online shop, which should take place around July.
My long-term goal is to use these unusual yarns to create knitwear fashion, which is also a bit more unusual than classic RVO constructions.


Thank you for taking the time to give us a behind-the-scenes look.

Franziska kniTime even provides something for a worldwide raffle. You can win a knitting kit for a shawl - consisting of pattern an handdyed yarn.


Check out our two Instagram channels @kniTime and @feinmotorik.blogspot.

And there is also a discount code for the kniTime shop. Until tomorrow (Sunday) you will get 10% discount on all hand dyed yarns. Use the code "saturdye" in the shop. You will also get 10% on all custom orders, which are received by kniTime via e-mail until Sunday, 14th of June.

You are also an indie dyer and want to present your label in the course of the #SaturDye? No problem at all, here is all the information. Just send me an e-mail.

And to support the general hand dyer scene a little bit you can always post on Saturdays with the Hashtag #SaturDye all your projects which you are actually working on out of hand dyed wool or which you have already finished. I would be happy if you tag me on Instagram, then I can also see and share your posts.

And if you want to browse through all previous #SaturDye dyers again, you will find an overview of the previous participants here.

Copyright all pictures: Franziska | kniTime

meistgelesen

Socken 4.0: Toe Up Socken im Minecraft-Muster

Meine Socken-Strick-Kenntnisse möchte ich einerseits mal wieder etwas auffrischen und andererseits erweitern.

Bisher habe ich in meiner Strick-Karriere 3 Paar Socken gestrickt. Ja, und auf alle 3 Paar bin ich echt stolz.

1. Paar: Spiralsocken (ohne Ferse) 2. Paar: Socken mit Ferse im Zimtwaffelmuster 3. Paar: Yogasocken mit Zopfmuster (ohne Ferse und ohne Spitze)
Diesmal wird der Schwierigkeitsgrad etwas erhöht:
ich stricke die Socken nicht für mich selber sondern in Herrengröße 43/44 (somit bringt es nichts, wenn ich die Socken zwischendrin selbst anprobiere)ich stricke die Socken diesmal nicht vom Bündchen zur Spitze sondern von der Spitze zum Bündchen (sogenannte Toe-Up Socken)Wolle:
DAS! Sockengarn
Color 313
Sockenwolle 4-fach
filzfrei
50 g ~ 210 m
75% Schurwolle (superwash)
25% Polyamid
Maschinenwäsche 30°C

Nadelstärke 2,5




Die erste Herausforderung lässt auch nicht lange auf sich warten: wie mache ich einen Maschenanschlag für eine Toe-Up-Socke?
Wie stricke ich die Spitze?

Ich h…

Die Drei-Nadel-Technik...

... oder Zusammennähen ist ja so was von gestern.


Hallo, mein Name ist Julia und ich kann nichts zusammennähen. Alle Stricksachen, die irgendwo eine Naht haben, sind mir ein Graus. Wer jetzt aufschreit und sagt "Oh nein, aber das ist doch so einfach!" dem möchte ich sagen: Nein. Ist. Es. Nicht.
Es ist eine Kunst, etwas zusammenzunähen und dabei nicht zu viel oder zu wenig Fadenspannung an den Tag zu legen. Alles, was ich zusammennähe, nähe ich zu fest, sodass sich alles verzieht und einfach doof aussieht.

Aber ich weiß mit meinem Defizit umzugehen. Organisation ist alles.
Zuerst einmal vermeide ich alle Strickanleitungen, bei denen man etwas zusammennähen muss. Und erstaunlicherweise klappt das sehr, sehr gut. Sämtliche Kleidungsstücke (Kleider, Pullover, Strickjacken...) stricke ich in einem Teil von oben. Entweder als Raglan oder mit Rundpasse.

Wenn ich dann aber doch in die Misere des Zusammennähens komme, versuche ich mir auch da zu behelfen. Vor ein paar Jahren habe ich…

der #TahitiKAL geht in die zweite Runde

MysteryKAL Ankündigung
[ dieser Beitrag enthält Werbung und Werbelinks ]

UPDATE -  der Anstrick-Event am 21. März findet aufgrund der aktuellen Situation nicht statt. Bleibt zu Hause, ladet Euch die Anleitung runter, habt Spaß beim Stricken und bleibt gesund.

Uuuuuuuhhh Ihr Lieben, bald geht's los. Es dauert nicht mehr lange und wir, Schachenmayr und ich, starten mit der zweiten Auflage des #TahitiKAL.
Nachdem Ihr uns im letzten Jahr mit Eurer Teilnahme förmlich überrollt habt und ich auf allen Kanälen nur noch #TahitiKAL gesehen, gelesen und dann ganz oft in freier Wildbahn in Echt bewundern durfte, war schnell klar, dass wir eine zweite Runde drehen werden.


Und alle, die jetzt in Schockstarre geraten und an die herausfordernden Rückreihen vom letzten #TahitiKAL denken: keine Sorge. Hammwa diesmal nich. :)

Der letzte #TahitiKAL in Zahlen:
- knapp 1.800 Beiträge unter dem Hashtag #TahitiKAL auf Instagram
- über 6.700 Downloads der kostenlosen Anleitung auf Ravelry (unique)
- 279