Direkt zum Hauptbereich

Seamless Lanesplitter

Diesem Projekt könnte ich mehrere Namen geben:
  1. Seamless Lanesplitter - der nahtlose Strickrock
  2. Zebrastreifen
  3. #ichverstrickemeineschlimmstenstashsünden
Zebrastreifen oder der nahtlose Lanesplitter
Ich habe mich noch nicht für einen Namen entschieden.

Was führte mich zu dem Projekt?

Ein Blick in meinen Stash brachte Scheußliches zu Tage. Gebt es zu, auch Ihr habt die eine oder andere Sünde in Eurem Stash. Damit meine ich Wolle (oder nennen wir es in meinem Fall nicht "Wolle" sondern "Material", denn mit Wolle hat 100% Polyacryl nun wirklich nichts zu tun), die man irgendwann mal in einem Anflug von was auch immer gekauft hat.
Seitdem dümpelt das Material im Stash rum und irgendwie möchte man es nicht verarbeiten. Sei es, dass das Material nicht gefällt, oder die Farbe mal schön war (jetzt aber nicht mehr) oder dass die Wolle einfach schlechtes Karma hat.

In meinem Fall ist es das Material. In meinen Anfangszeiten meiner Strickerei habe ich mich erstmal mit günstigem Material eingedeckt. Und da führt kein Weg an Schachenmayr Bravo vorbei.
Die einen sagen "iiiieeehhh 100% Polyacryl" die anderen rufen begeistert "toll! Vegane Wolle!!".
Ich gehöre zur ersten Gruppe.

Wegwerfen ist zu schade.
Viele denken jetzt: warum nicht spenden? Kann man machen, muss man aber nicht.

Ich habe mich nun genau für das Projekt entschieden, für das ich das Material einst gekauft habe: für einen weiteren Lanesplitter Strickrock.

Erinnert Ihr Euch an meinen ersten Lanesplitter?
Ihr könnt ihn natürlich auf ravelry bewundern und hier im Blog seine Entstehungsgeschichte verfolgen.

Lanesplitter - Versuch macht kluch
Lanesplitter - zweiter Versuch
der Strickrock wächst und wächst
Endspurt beim Lanesplitter
der Lanesplitter Strickrock ist fertig

Nachdem ich meinen ersten Lanesplitter einige Male mit Stolz getragen habe, ist er irgendwann in meinem Kleiderschrank immer weiter nach hinten gerutscht.
Er gefiel mir einfach überhaupt nicht mehr. Die Farbe war mir zu bunt und die Naht war schrecklich dilettantisch.
So trat er dieses Jahr im Sommer seine letzte große Reise in den Scheußliche-Klamotten-Himmel an.

Aber so ganz hat mich die Idee des Strickrocks nicht verlassen.
Also mache ich einen zweiten.

Diesmal lerne ich aus meinen Fehlern des ersten Rocks.
- ich nehme deutlich ruhigere Farben (schwarz, grau, weiß)
- und ich stricke die nahtlose Variante

Normalerweise wird der Lanesplitter ja in drei Teilen gestrickt - von Ecke zu Ecke.
1. Zunahmeteil
2. gerader Teil
3. Abnahmeteil

In der nahtlosen Variante strickt man nur den 2. geraden Teil.
Man beginnt mit einem provisorischen Maschenanschlag.
Die Länge des ersten Lanesplitter fand ich ganz gut, also habe ich 120 Maschen angeschlagen.






Dann habe ich mir ein Muster überlegt und los ging es.
Immer bei den Hinreihen wird die zweite Masche verdoppelt und die drittletzte mit der vorletzten Masche zusammengestrickt.
Dadurch entsteht die diagonale Strickrichtung.

Wenn man den gewünschten Umfang erreicht hat, nimmt man aus dem provisorischen Maschenanschlag die Maschen einfach wieder auf und kettet mit der Drei-Nadel-Technik (three needle bind off) wieder ab.
Somit muss ich auch nichts zusammennähen. Knaller, oder?

Damit gehts jetzt zu Maschenfein.

meistgelesen

Socken 4.0: Toe Up Socken im Minecraft-Muster

Meine Socken-Strick-Kenntnisse möchte ich einerseits mal wieder etwas auffrischen und andererseits erweitern.

Bisher habe ich in meiner Strick-Karriere 3 Paar Socken gestrickt. Ja, und auf alle 3 Paar bin ich echt stolz.

1. Paar: Spiralsocken (ohne Ferse) 2. Paar: Socken mit Ferse im Zimtwaffelmuster 3. Paar: Yogasocken mit Zopfmuster (ohne Ferse und ohne Spitze)
Diesmal wird der Schwierigkeitsgrad etwas erhöht:
ich stricke die Socken nicht für mich selber sondern in Herrengröße 43/44 (somit bringt es nichts, wenn ich die Socken zwischendrin selbst anprobiere)ich stricke die Socken diesmal nicht vom Bündchen zur Spitze sondern von der Spitze zum Bündchen (sogenannte Toe-Up Socken)Wolle:
DAS! Sockengarn
Color 313
Sockenwolle 4-fach
filzfrei
50 g ~ 210 m
75% Schurwolle (superwash)
25% Polyamid
Maschinenwäsche 30°C

Nadelstärke 2,5




Die erste Herausforderung lässt auch nicht lange auf sich warten: wie mache ich einen Maschenanschlag für eine Toe-Up-Socke?
Wie stricke ich die Spitze?

Ich h…

Die Drei-Nadel-Technik...

... oder Zusammennähen ist ja so was von gestern.


Hallo, mein Name ist Julia und ich kann nichts zusammennähen. Alle Stricksachen, die irgendwo eine Naht haben, sind mir ein Graus. Wer jetzt aufschreit und sagt "Oh nein, aber das ist doch so einfach!" dem möchte ich sagen: Nein. Ist. Es. Nicht.
Es ist eine Kunst, etwas zusammenzunähen und dabei nicht zu viel oder zu wenig Fadenspannung an den Tag zu legen. Alles, was ich zusammennähe, nähe ich zu fest, sodass sich alles verzieht und einfach doof aussieht.

Aber ich weiß mit meinem Defizit umzugehen. Organisation ist alles.
Zuerst einmal vermeide ich alle Strickanleitungen, bei denen man etwas zusammennähen muss. Und erstaunlicherweise klappt das sehr, sehr gut. Sämtliche Kleidungsstücke (Kleider, Pullover, Strickjacken...) stricke ich in einem Teil von oben. Entweder als Raglan oder mit Rundpasse.

Wenn ich dann aber doch in die Misere des Zusammennähens komme, versuche ich mir auch da zu behelfen. Vor ein paar Jahren habe ich…

Bin ich Wolle-kaufsüchtig?

Seit einigen Wochen beschäftigt mich ein Thema, das mich nicht mehr loslässt:
bin ich kaufsüchtig nach Wolle?


Stricken ist derzeit mein liebstes Hobby. Es entspannt mich und ich habe immer ein Erfolgserlebnis, wenn ich etwas schönes gestrickt habe. Egal ob Kleid, Pullover, Mütze.
Fürs Stricken brauche ich Wolle, klar. Aber ich habe deutlich mehr Wolle als ich verstricke. Ich stricke nicht so schnell wie ich Wolle kaufe.
Das war bisher kein großes Problem.

Als ich aber letztens mal wieder in einem Onlineshop für Wolle eskaliert bin und die Lieferung erhalten habe, habe ich freudestrahlend das Paket aufgerissen, alle Wollstränge gefühlt, gerochen, im Licht hin- und hergedreht, mir vorgestellt, was ich daraus stricken werde, mir vorgestellt, wie es sich anfühlt sie zu verstricken und dann habe ich sie vorsichtig in eine Schublade einer Kommode gelegt - und vergessen.

Kaum zwei Tage später habe ich mich schonwieder in einem Onlineshop für Wolle ertappt, wie ich meinen Warenkorb vollgepackt…