Direkt zum Hauptbereich

Die Drei vom Blog - Frau Feinmotorik

Da wir festgestellt haben, dass wir mit unseren Blogs über ähnliche Themengebiete berichten, schließen Frau Feierabendfrickeleien, Frau Jetztkochtsieauchnoch und ich uns zu Die Drei vom Blog zusammen.


Wir planen in Zukunft ein paar gemeinsame Aktionen und starten direkt mit dem FJKAL 2017 durch.

Aber immer langsam, denn hier stellt sich erstmal die Frage: wer sind Die Drei vom Blog eigentlich? Jede von uns bloggt heute einen Beitrag und stellt sich in ihrem eigenen Blog vor.

Also unbedingt mal bei Frau Feierabendfrickeleien und Frau Jetztkochtsieauchnoch vorbeischauen.

Hier und jetzt stelle ich mich vor: Frau Feinmotorik


Ich heiße Julia, bin Anfang-Mitte-Ende Dreißig und mache im richtigen Leben "irgendwas mit IT". Ich bin verheiratet und lebe mit Mann und Sohn in Köln.


Seit November 2013 stricke ich und ungefähr genauso lange betreibe ich diesen Blog. Seitdem ich denken kann, macht mir alles Spaß, was man werkeln kann.
Ich erinnere mich, dass ich als Kind stunden-, tage- monatelang tausende von Kaugummipapierchen gefaltet und zu einer langen Schlange zusammengesteckt habe. Ich wollte damit ins Guinness Buch der Rekorde. Als die Schlange ca. 30m lang war und mir so langsam der Platz in meinem Zimmer ausging, habe ich es aufgegeben.

Als ich 6 Jahre alt war, hat mir eine Nachbarin das Häkeln beigebracht. Ich war Dank eines Gipsbeins in meiner Bewegungsfreiheit eingeschränkt und musste mich irgendwie beschäftigen. Also habe ich kleine Decken für meine Puppe gehäkelt. Eine rote und eine grüne. Und ich habe so fest gehäkelt, dass die Decken hart wie ein Brett waren. Aber ich hab sie selbstgemacht.

Irgendwann hab ich eine lange Pause gemacht und meine Freizeit ausschließlich mit meiner Nase in irgendwelchen Büchern verbracht.
Bis zum November 2013. Ich wollte stricken lernen. Einfach so.
Also habe ich in einer großen Facebook-Gruppe die Frage gestellt, ob mir jemand Stricken beibringen könnte. Maschenanschlag, rechte Maschen, linke Maschen, abketten. Mehr nicht.
Tatsächlich meldete sich eine Frau und wir haben uns in einem Einkaufszentrum in einem Café getroffen. Und da saßen wir. Innerhalb von zwei Stunden hatte ich kapiert, wie es funktioniert. Hier kann man nochmal meinen allerersten Strickversuch anschauen.

Und ab da habe ich mir alles selbst beigebracht. Dank YouTube-Videos, Tipps und Tricks in vielen Facebook-Gruppen und natürlich den Strickelfen, zu denen auch Frau Jetztkochtsieauchnoch und Frau Feierabendfrickeleien gehören.

Wir haben uns auf dem Wollfestival im August 2014 in Köln kennengelernt. Ich bin übrigens gespannt, wie Frau Jetztkochtsieauchnoch die Geschichte erzählt. Das könnte lustig werden. ;)
Als ich meine ausgiebige Shoppingtour auf dem Wollfestival beendet hatte, wollte ich mir einen Platz für eine Pause suchen. Was trinken, die gekauften Schätze begutachten und das Ambiente auf mich wirken lassen. Ich habe zwischen den vielen Tischen einen entdeckt, an dem noch ein bisschen Platz für mich war. Also habe ich die fünf Frauen gefragt, ob noch ein Plätzchen für mich frei wäre. Klar, sagten sie. Sie saßen da ganz entspannt, strickten und unterhielten sich. Für mich war es ja das erste Mal, auch andere Strickerinnen kennenzulernen. Man kam sofort ins Gespräch und wir haben uns die Woll-Beute der jeweils anderen angeschaut und besprochen, was man denn woraus stricken möchte.
Bestimmt behauptet Frau Jetztkochtsieauchnoch, dass sie mich seitdem nicht mehr loswird, egal wo auch immer versucht mich auszusetzen. *prust

Ich kann es nicht anders sagen, aber bei mir war es Liebe auf den ersten Blick bzw das erste Gespräch. Ja, ich mag Euch. Und zwar alle!!
Seit 2014 haben wir auch schon gemeinsame Ausflüge unternommen. Zur Wollmeise nach Pfaffenhofen oder zum Wollfest nach Hamburg.
Nächstes Wochenende fliegen Frau Jetztkochtsieauchnoch und ich zum Edinburgh Yarnfestival. Nur noch 6 Mal schlafen!

Außerdem treffen wir uns immer wieder zum Essen, Stricktreffs und vielen anderen Gelegenheiten.
Dass allerdings Frau Feierabendfrickeleien im letzten Jahr weit, weit weggezogen ist, finde ich immernoch sehr schade. Ich kann die Gründe nachvollziehen, aber ich bin ein bisschen egoistisch und hätte sie gerne hier, bei uns.

Die Ausflüge mit Euch sind für mich das Glück in Tüten.

Wir wissen noch nicht, welche weiteren Aktionen wir mit unseren Blogs zu dritt gestalten werden, aber seid gespannt und folgt uns. Dann verpasst Ihr nichts.
Bis dahin verfolgt doch einfach unseren KAL im KAL.

Eure Frau Feinmotorik von Die Drei vom Blog

meistgelesen

Socken 4.0: Toe Up Socken im Minecraft-Muster

Meine Socken-Strick-Kenntnisse möchte ich einerseits mal wieder etwas auffrischen und andererseits erweitern.

Bisher habe ich in meiner Strick-Karriere 3 Paar Socken gestrickt. Ja, und auf alle 3 Paar bin ich echt stolz.

1. Paar: Spiralsocken (ohne Ferse) 2. Paar: Socken mit Ferse im Zimtwaffelmuster 3. Paar: Yogasocken mit Zopfmuster (ohne Ferse und ohne Spitze)
Diesmal wird der Schwierigkeitsgrad etwas erhöht:
ich stricke die Socken nicht für mich selber sondern in Herrengröße 43/44 (somit bringt es nichts, wenn ich die Socken zwischendrin selbst anprobiere)ich stricke die Socken diesmal nicht vom Bündchen zur Spitze sondern von der Spitze zum Bündchen (sogenannte Toe-Up Socken)Wolle:
DAS! Sockengarn
Color 313
Sockenwolle 4-fach
filzfrei
50 g ~ 210 m
75% Schurwolle (superwash)
25% Polyamid
Maschinenwäsche 30°C

Nadelstärke 2,5




Die erste Herausforderung lässt auch nicht lange auf sich warten: wie mache ich einen Maschenanschlag für eine Toe-Up-Socke?
Wie stricke ich die Spitze?

Ich h…

Die Drei-Nadel-Technik...

... oder Zusammennähen ist ja so was von gestern.


Hallo, mein Name ist Julia und ich kann nichts zusammennähen. Alle Stricksachen, die irgendwo eine Naht haben, sind mir ein Graus. Wer jetzt aufschreit und sagt "Oh nein, aber das ist doch so einfach!" dem möchte ich sagen: Nein. Ist. Es. Nicht.
Es ist eine Kunst, etwas zusammenzunähen und dabei nicht zu viel oder zu wenig Fadenspannung an den Tag zu legen. Alles, was ich zusammennähe, nähe ich zu fest, sodass sich alles verzieht und einfach doof aussieht.

Aber ich weiß mit meinem Defizit umzugehen. Organisation ist alles.
Zuerst einmal vermeide ich alle Strickanleitungen, bei denen man etwas zusammennähen muss. Und erstaunlicherweise klappt das sehr, sehr gut. Sämtliche Kleidungsstücke (Kleider, Pullover, Strickjacken...) stricke ich in einem Teil von oben. Entweder als Raglan oder mit Rundpasse.

Wenn ich dann aber doch in die Misere des Zusammennähens komme, versuche ich mir auch da zu behelfen. Vor ein paar Jahren habe ich…

der #TahitiKAL geht in die zweite Runde

MysteryKAL Ankündigung
[ dieser Beitrag enthält Werbung und Werbelinks ]

UPDATE -  der Anstrick-Event am 21. März findet aufgrund der aktuellen Situation nicht statt. Bleibt zu Hause, ladet Euch die Anleitung runter, habt Spaß beim Stricken und bleibt gesund.

Uuuuuuuhhh Ihr Lieben, bald geht's los. Es dauert nicht mehr lange und wir, Schachenmayr und ich, starten mit der zweiten Auflage des #TahitiKAL.
Nachdem Ihr uns im letzten Jahr mit Eurer Teilnahme förmlich überrollt habt und ich auf allen Kanälen nur noch #TahitiKAL gesehen, gelesen und dann ganz oft in freier Wildbahn in Echt bewundern durfte, war schnell klar, dass wir eine zweite Runde drehen werden.


Und alle, die jetzt in Schockstarre geraten und an die herausfordernden Rückreihen vom letzten #TahitiKAL denken: keine Sorge. Hammwa diesmal nich. :)

Der letzte #TahitiKAL in Zahlen:
- knapp 1.800 Beiträge unter dem Hashtag #TahitiKAL auf Instagram
- über 6.700 Downloads der kostenlosen Anleitung auf Ravelry (unique)
- 279